Korbitz
Korbitz
Stadt Meißen
Koordinaten: 51° 9′ N, 13° 27′ O51.15277777777813.45220Koordinaten: 51° 9′ 10″ N, 13° 27′ 0″ O
Höhe: 220 m ü. NN
Eingemeindung: 1923
Postleitzahl: 01662
Vorwahl: 03521

Korbitz ist ein Stadtteil von Meißen im Landkreis Meißen, Sachsen. Die Gemarkung liegt im Westen der Stadt auf der Hochfläche zwischen den Tälern des Jahnabachs und der Triebisch. Nachbarorte sind Meißen-Triebischtal, Meißen-Questenberg, Meißen-Dobritz und Schletta (Käbschütztal). Erstmals erwähnt wurde das Dorf im Jahr 1336. Im Jahr 1923 wurde es nach Meißen eingemeindet.

Literatur

  • Cornelius Gurlitt: Korbitz. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen, 41. Heft: Amtshauptmannschaft Meißen-Land. C. C. Meinhold, Dresden 1923, S. 248.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luise Heilborn-Körbitz — (* 25. Juli 1874 in Berlin; † 15. Januar 1961 ebenda) war eine deutsche Drehbuchautorin und Dramaturgin. Leben Die Schwester von Adolf Heilborn studierte Literatur und Sprachen. 1912 wurde sie Dramaturgin der Filmfirma Bioscop und verfasste… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Oberliga (Badminton) — Die Oberliga war in der DDR im Badminton die höchste Spielklasse und ermittelte den DDR Mannschaftsmeister. Mit den Jahren erfuhr sie mehrere Umbenennungen, so wurde sie zeitweise als Verbandsliga, Oberliga A sowie über einen längeren Zeitraum… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Benz (Badminton) — Andreas Benz (* 15. Juni 1958) ist ein ehemaliger deutscher Meisterschafts Badmintonspieler, sächsischer Landestrainer[1] und heutiger Trainer des Radebeuler BV. Andreas Benz begann seine Karriere bei Motor Hermsdorf und erkämpfte für diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • HSG Lok HfV Dresden — Die HSG Lok HfV Dresden, oder abgekürzt Lok HfV Dresden, war die Hochschulsportgemeinschaft der Hochschule für Verkehrswesen in Dresden und gehörte dieser bis zur Auflösung der HfV im Jahre 1992 an. Einige Sektionen der HSG wurden zwischen 1990… …   Deutsch Wikipedia

  • Lok HfV Dresden — Die HSG Lok HfV Dresden, oder abgekürzt Lok HfV Dresden, war die Hochschulsportgemeinschaft der Hochschule für Verkehrswesen in Dresden und gehörte dieser bis zur Auflösung der HfV im Jahre 1992 an. Einige Sektionen der HSG wurden zwischen 1990… …   Deutsch Wikipedia

  • Claus Cassens — (* 27. Juli 1945 in Dresden) ist ein ehemaliger deutscher Badmintonspieler. Er begann seine Karriere bei der SG Gittersee in Dresden. Während seines Wehrdienstes 1972/1973 spielte er bei Fortschritt Tröbitz und errang in dieser Zeit mit Silber… …   Deutsch Wikipedia

  • Dohnaische Fehde — Die Dohnaische Fehde war eine von 1385 bis 1402 währende Auseinandersetzung zwischen den im Osterzgebirge ansässigen Burggrafen von Dohna auf der einen und dem sächsischen Adligen Hans von Körbitz sowie dem Meißner Markgrafen Wilhelm I. auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Studentenmeisterschaft im Badminton — DDR Studentenmeisterschaften im Badminton wurden seit der Saison 1964/1965 ausgetragen. Zuerst fanden sie jährlich als in den Einzeldisziplinen statt. In der Saison 1967/1968 wurde die Meisterschaft erstmals als Teamwettbewerb ausgetragen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Jeschke von Dohna — Skulptur eines Ritters, angeblich Burggraf Jeschke, am Ratskeller in Dohna. Am Sockel das Wappen der Donins, die gekreuzten Hirschstangen …   Deutsch Wikipedia

  • List of German exonyms for places in the Czech Republic — Below are links to subpages with more detailed listings of the German language names of towns and villages in different regions of the Czech Republic. Many of these German names are now exonyms, but used to be endonyms commonly used by the local… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”