Abraham H. Maslow

Abraham Maslow (Abraham Harold Maslow, * 1. April 1908 in Brooklyn, New York City; † 8. Juni 1970) war ein US-amerikanischer Psychologe. Er gilt als der wichtigste Gründervater der Humanistischen Psychologie, die als sogenannte „Dritte Kraft“ zwischen krankheitsorientierter Psychoanalyse und behavioristischer Verhaltenstheorie eine Psychologie seelischer Gesundheit anstrebte und die menschliche Selbstverwirklichung untersuchte.

Bedürfnispyramide nach Maslow

Selbstverwirklichung

Anerkennung und Wertschätzung

Sozialbedürfnis

Sicherheit

Grund- oder Existenzbedürfnisse

Maslow war das Älteste von 7 Kindern. Seine Eltern waren jüdisch-russische Immigranten. Seine Kindheit beschreibt Maslow als unglücklich und isoliert. Er hatte keine Freunde und verbrachte viel Zeit in Bibliotheken.[1] Maslow studierte an der University of Wisconsin-Madison, wo er 1930 den Grad des B.A. und 1931 den des M.A. erhielt und 1934 in Psychologie promoviert wurde. 1937 erhielt er eine Professur am Brooklyn College der Columbia University, 1951 wechselte er nach Boston zur Brandeis University. 1967 wurde Maslow als „Humanist des Jahres“ geehrt. Sein Projekt, eine der humanistischen Psychologie entsprechende Philosophie und Ethik zu entwickeln, blieb unvollendet. Maslow starb am 8. Juni 1970 an einem Herzinfarkt.

Er ist insbesondere durch die Maslowsche Bedürfnispyramide bekannt geworden, die ein Entwicklungsmodell der Hierarchie menschlicher Bedürfnisse darstellt. Sein Werk reicht jedoch weiter, insofern Maslow die Wissenschaft vom Menschen insgesamt neu orientieren wollte. Durch mehr als 100 Aufsätze und Bücher beeinflusste er nicht nur die akademische Psychologie, sondern auch angrenzende Bereiche wie Erziehung und Management.

Inhaltsverzeichnis

Buchveröffentlichungen

  • Cases in Personality and Abnormal Psychology. Brooklyn College Press, New York 1938
  • mit Bela Mittelmann: Principles of Abnormal Psychology. The Dynamics of Psychic Illness. Harper and Brothers, New York 1941
  • Motivation and personality. Harper & Row, New York 1954; überarbeitete Ausgabe ebd. 1970
    • Motivation und Persönlichkeit. Walter, Olten 1977, ISBN 3-530-54440-X; Rowohlt, Reinbek 1981, ISBN 3-499-17395-6
  • (Hrsg.): New Knowledge in Human Values. Harper & Row, New York 1959
  • Toward a Psychology of Being. D. Van Nostrand Co., Princeton (N.J.) 1962
    • Psychologie des Seins. Ein Entwurf. Kindler, München 1973; Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt 1985, ISBN 3-596-42195-0
  • Religions, Values and Peak-experiences. Ohio State University Press, Columbus 1964
  • Eupsychian Management. A Journal. Irwin-Dorsey, 1965
  • The Psychology of Science. A Reconnaissance. Harper & Row, New York 1966
    • Die Psychologie der Wissenschaft. Neue Wege der Wahrnehmung und des Denkens. Goldmann, München 1977, ISBN 3-442-11131-5
  • Farther Reaches of Human Nature. Viking Press , New York 1971

Quellen

  1. http://psy.rin.ru/eng/article/48-101.html

Literatur

  • Frank Goble: The Third Force. The Psychology of Abraham Maslow. Viking Adult, 1970, ISBN 0670700657. 
    • Die Dritte Kraft. A. H. Maslows Beitrag zu einer Psychologie seelischer Gesundheit. Walter, Olten 1979, ISBN 3-530-26740-6. 
  • Colin Wilson: New Pathways in Psychology. Maslow and the Post-Freudian Revolution. Gollancz, 1972, ISBN 0575013559. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abraham Harold Maslow — Abraham Maslow (Abraham Harold Maslow, * 1. April 1908 in Brooklyn, New York City; † 8. Juni 1970) war ein US amerikanischer Psychologe. Er gilt als der wichtigste Gründervater der Humanistischen Psychologie, die als sogenannte „Dritte Kraft“… …   Deutsch Wikipedia

  • MASLOW, ABRAHAM H. — MASLOW, ABRAHAM H. (1908–1970), U.S. psychologist. Maslow was professor and chairman of the psychology department at Brandeis University from 1951. He was president of the American Psychological Association. Maslow was best known as a personality …   Encyclopedia of Judaism

  • Maslow, Abraham H. — ▪ American psychologist in full  Abraham Harold Maslow  born April 1, 1908, New York, New York, U.S. died June 8, 1970, Menlo Park, California       American psychologist and philosopher best known for his self actualization theory of psychology …   Universalium

  • Maslow, Abraham H(arold) — born April 1, 1908, New York, N.Y., U.S. died June 8, 1970, Menlo Park, Calif. U.S. psychologist. He taught at Brooklyn College (1937–51) and Brandeis University (1951–69). A practitioner of humanistic psychology, he is known for his theory of… …   Universalium

  • Maslow, Abraham H(arold) — (1 abr. 1908, Nueva York, N.Y., EE.UU.–8 jun. 1970, Menlo Park, Cal.). Psicólogo estadounidense. Ejerció la docencia en el Brooklyn College (1937–51) y en la Universidad de Brandeis (1951–69). Trabajó en psicología humanista y es conocido por su… …   Enciclopedia Universal

  • Maslow, Abraham H. — (1908 70) An American psychologist who developed a theory of self actualization from his observations of well functioning individuals. He is often seen as the leading proponent of the so called Third Force in psychology emphasizing humanism and… …   Dictionary of sociology

  • Маслоу Абрахам / Maslow, Abraham H. — (1908 1970). Маслоу считал, что предложенный им подход к психологии попадает в широкую область гуманистической психологии, которую он характеризовал как «Третью силу» в американской психологии, представленной в то время двумя другими силами… …   Психологическая энциклопедия

  • Abraham Maslow — Abraham Harold Maslow (* 1. April 1908 in Brooklyn, New York City; † 8. Juni 1970 in Kalifornien[1]) war ein amerikanischer Psychologe. Er gilt als der wichtigste Gründervater der Humanistischen Psychologie, die als sogenannte „Dritte Kraft“… …   Deutsch Wikipedia

  • Abraham — V. «seno de Abraham». * * * Abraham. □ V. seno de Abraham. * * * Abraham (en hebreo, אַבְרָהָם, en árabe, ابراهيم, Ibrāhīm), es uno de los patriarcas del pueblo de Israel; según la Biblia, debió de nacer en Ur de los caldeos, en la desembocadura… …   Enciclopedia Universal

  • Maslow — Maslow, Abraham H …   Dictionary of sociology

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”