Abraham Isaac Kook
Kook am 15. April 1915

Großrabbiner Abraham Isaak Kook (Kuck) (* 8. September 1865 im lettischen Grīva; † 1. September 1935 in Jerusalem), hebräisch ‏הרב אברהם יצחק הכהן קוק‎, HaRav Avraham Yitzchak HaCohen Kook, auch unter dem Akronym HaRaIyaH bekannt, war ein jüdischer Gelehrter und gilt als einer der geistigen Väter des modernen religiösen Zionismus.

An der berühmten Jeschiwa von Wolozin (heute in Weißrussland) studierte er Talmud und Kabbala.

Als erster offizieller aschkenasischer Großrabbiner Palästinas unter britischem Mandat (eine Position, die später vom Großrabbiner Israels übernommen wurde), gründete er die Vereinigung der Großrabbinate von Israel, die Rabbanut und Israels nationale Rabbinergerichte (Av Bet Din), die mit der israelischen Regierung zusammenarbeiten und für Rechtsangelegenheiten wie Ehe, Scheidung, Konversion und Bildung zuständig sind.

Er baute Brücken der Kommunikation und politische Allianzen zwischen säkularen jüdischen Zionisten und Anhängern des religiösen Zionismus. Seinem theologischen System zufolge sah er die jugendlichen, säkularen und sogar anti-religiösen, sozialistischen Pioniere, die Chalutzim, als Teil eines großen göttlichen Planes, durch den das Land und das Volk Israel aus seinem zweitausendjährigem Exil (hebr. Galut) erlöst würden.

Sein Einfühlungsvermögen für anti-religiöse Juden erregte den Verdacht seiner charedischen Gegner, die teilweise dem alten rabbinischen Establishment angehörten, das seit der Zeit der türkischen Kontrolle über Groß-Palästina existierte. Deren Oberhaupt Rabbi Yosef Chaim Sonnenfeld war Rabbi Kooks größter rabbinischer Rivale.

Rabbiner Kook ist Autor eines weitgefächerten Themenkatalogs von Werken über jüdisches Gedankengut und Mystizismus. Er gründete eine der angesehensten religiösen Schulen Israels, die Jeschiwa Merkaz HaRav in Jerusalem.

Er ist der Vater von Zvi Yehuda Kook (1891–1982) und der Onkel von Peter Bergson (1915–2001).

Literatur

  • Abraham Isaak HaCohen Kook: Die Lichter der Tora – Orot HaTora (hebräisch-deutsch); hrsg. von Christoph Schulte und Eveline Goodman-Thau, Berlin: Akademie Verlag 1995, 133 S.

Quellen

  • Lexikon des Judentums, Bertelsmann Lexikon-Verlag, Gütersloh 1971, ISBN 3-570-05964-2, Sp. 390


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abraham Isaac Kook — (1865–1935) was the first Ashkenazi chief rabbi of the British Mandate for Palestine, the founder of the Religious Zionist Yeshiva Merkaz HaRav, Jewish thinker, Halachist, Kabbalist and a renowned Torah scholar. He is known in Hebrew as הרב אברהם …   Wikipedia

  • Abraham Isaac Kook — en 1924 Abraham Isaac Kook, né à Grīva, aujourd hui en Lettonie, le 8 septembre 1865, et mort à Jérusalem le 1er septembre 1935, est un rabbin connu po …   Wikipédia en Français

  • Abraham Isaac Kook — Abraham Isaac Kook. Abraham Isaac Kook (1865, Grīva, hoy día en Letonia 1935) emigró a Palestina en 1904. En 1921, se convierte en el primer gran rabino Askenazí del Hogar Nacional Judío en el Mandato Británico de Palestina, cargo que se acababa …   Wikipedia Español

  • KOOK (Kuk), ABRAHAM ISAAC — (1865–1935), rabbinical authority and thinker; first Ashkenazi chief rabbi of modern Ereẓ Israel. Born in Greiva (now Griva), Latvia, Kook received the type of Jewish education that was customary in 19th century Eastern Europe. At a very early… …   Encyclopedia of Judaism

  • KOOK, ẒEVI JUDAH BEN ABRAHAM ISAAC HA-KOHEN — (1891–1982), Israeli rosh yeshivah. Born in Zimel, Kovno region, Ẓevi Judah was the only son of …   Encyclopedia of Judaism

  • Kook, Abraham Isaac — ▪ chief rabbi of Palestine born 1865, Greiva, Courland, Latvia died Sept. 1, 1935, Jerusalem       Jewish mystic, fervent Zionist, and first chief rabbi of Palestine under the League of Nations mandate to Great Britain to administer Palestine.… …   Universalium

  • Kook (Kuk), Abraham Isaac — (1865–1935)    Ashkenazi chief rabbi of Palestine. Kook was the first legally recognized Ashkenazi chief rabbi of the Land of Israel and is remembered as one of the greatest. His Zionist views aroused opposition among Orthodox colleagues when he… …   Who’s Who in Jewish History after the period of the Old Testament

  • Kook — may refer to:A Yiddish surname meaning look * Abraham Isaac Kook, Chief Rabbi in the British Mandate of Palestine, considered to be Israel s first Chief Rabbi. * Zvi Yehuda Kook, son of the above, prominent Religious Zionist rabbi. * Hillel Kook …   Wikipedia

  • KOOK, SAUL ḤONE BEN SOLOMON ZALMAN — (1879–1955), Israeli Hebrew writer and scholar. Kook, who was born in Grajewe (Poland), was a younger brother of Rabbi Abraham Isaac kook . He studied in yeshivot and with his brother, whom he followed, settled first in Jaffa in 1904, and later… …   Encyclopedia of Judaism

  • Kook — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Kook peut faire référence à : un nom yiddish signifiant « regarder », porté par : Abraham Isaac Kook, grand rabbin de la Palestine… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”