Abraham Leuthner

Abraham Leuthner (auch: Leidner, Leittner, Leutner) von Grundt (* um 1639 in Wildstein b. Pilsen; † 12. Januar 1701 in Prag) war ein böhmischer Maurer- und Baumeister des Barock.

Titelblatt von Leuthners Werk Grundtliche Darstellung … (1677)
Detail des Portraits

Inhaltsverzeichnis

Leben

Über seine Herkunft und Ausbildung ist wenig bekannt. 1665 wird er als Bürger der Prager Neustadt erwähnt. Seine Vorbilder, denen er zahlreiche Anregungen verdankte, waren Carlo Lurago und Francesco Caratti, für den er 1668 die Maurerarbeiten am Palais Czernin in Prag durchführte. Er war einer der frühesten selbständigen böhmischen Bauunternehmer nicht-italienischer Herkunft. Zu seiner Bauhütte gehörten die fünf Brüder (Georg, Wolfgang, Leonhard, Christoph und Johann) Dientzenhofer, deren Lehrmeister er war. Anna Dientzenhofer, die Schwester der Dientzenhofer-Brüder, heiratete 1678 Wolfgang Leuthner, einen Verwandten von Abraham Leuthner.[1]

Als sein architektonisches Hauptwerk gelten der Klosterbau und die Stiftsbasilika Waldsassen, deren Pläne er 1681/82 anfertigte. Nach der Fertigstellung des Konventgebäudes verließ er 1690 Waldsassen und wirkte danach vorwiegend im westlichen Böhmen. Von 1688-97 war er Festungsbaumeister in Eger (Cheb). Später wurde er Kaiserlicher Oberbau- und Schatzmeister im Königreich Böhmen.

1677 veröffentlichte Leuthner den Traktat Grundtliche Darstellung, Der Fünff Seüllen wie solche von dem Weitberühmbten Vitruvio Scamozzio und andern Vornehmben Baumeistren Zuesamben getragen und in gewiße Außtheillung verfasset worden … mit 80 Kupferstichen. Mit den „Fünf Seüllen“ sind die fünf klassischen Säulen- und Bauordnungen gemeint, die Leuthner wie damals üblich am Beginn seines Buches abhandelt (Tafel I–X, vgl. Tafel XXVII und XXVIII). Darauf folgen 70 weitere Tafeln, die Beispielentwürfe für Architekturelemente (Portale, Brunnen, Treppenhäuser, Deckengestaltungen …) sowie für ganze Bauten (Häuser, Paläste und Kirchen) in Grund- und Aufrissen enthalten. Leuthner entnahm diese Beispiele teils seinen eigenen Bauentwürfen[2], teils der damals verbreiteten Architekturliteratur.[3] Er brachte dabei, um Kosten zu sparen,[4] oft mehrere Entwürfe auf einer Kupferstichtafel unter, teils sogar auf den Kopf gestellt, und fügte in die Freiräume noch Darstellungen von Bauschmuck (Maskarons, Karyatiden, Rocaille-Rahmen etc.) ein. Leuthners Traktat diente in der Folgezeit in verschiedenen Abwandlungen beim Bau von Wallfahrtskirchen und Gnadenkapellen im böhmisch-fränkischen Raum als Vorlage.[5]

Werke

in Böhmen

  • Prag, Palais Czernin: Maurerarbeiten (zusammen mit Maurermeister Joh. de Capaoli)
  • Schlackenwerth: Schloss und Lustschlösschen Letohrádek (mit Christoph Dientzenhofer)
  • Elbogen: Rathaus
  • Eger: Umbau der Dominikanerkirche und des Klosters

in Bayern

  • Waldsassen: Kloster und Basilika (mit Georg Dientzenhofer)
  • München, Theatinerkirche: Stuckarbeiten (zusammen mit Giovanni Nicolo Perti)

Literatur

  • Abraham Leuthner: Barocke Architektur in Böhmen. Gründtliche Darstellung der Fünff Seullen … Vollständiger, verkleinerter Nachdruck der nach 1677 neu hrsg. Ausgabe des erstmals 1677 in Prag erschienenen Werkes, hrsg. von Heinrich Gerhard Franz. Akademische Druck- und Verlagsanstalt, Graz 1998. ISBN 978-3-201-01577-6
  • Hans Reuther: Leuthner von Grundt, Abraham. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot, Berlin 1985, S. 383.
  • Die Stiftskirche von Waldsassen und ihre böhmische Wurzel. In: Das Münster. Band 16, 1963, S. 312–315.
  • Carola Wenzel: „… von wegen den Kupfer zu sparen“. Der böhmische Baumeister Abraham Leuthner und die Traktatliteratur im 17. Jahrhundert. München 1996.
  • Dehio Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler: Bayern IV: München und Oberbayern. Darmstadt 1990, S. 705.
  • V. Wachsmanova: Żivot a dílo Abrahama Leithnera. In: Památky archeologické. Band 42, 1946, S. 14 ff.

Weblinks

 Commons: Abraham Leuthner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Milada Vilímková, Johannes Brucker: Dientzenhofer. Eine bayerische Baumeisterfamilie in der Barockzeit. Rosenheimer Verlagshaus, 1989, ISBN 3-475-52610-7 S. 9 und 11
  2. So Hans Reuther: Leuthner von Grundt, Abraham. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot, Berlin 1985, S. 383.
  3. Dies deutet schon der Titel mit der Nennung von Vitruv und Vincenzo Scamozzi an. Beispiele für Übernahmen von Entwürfen: die Treppenhausentwürfe (Tafel XXXV und XXXVI) sind fast unverändert Palladios Quattro libri entnommen (siehe 1, 2, 3, 4); Tafel XXVI zeigt den Baldachin des Papstaltars im Petersdom; der komplexe Kirchengrundriss unten links auf Tafel XXXXXXXV (sic, = LXXV) ähnelt Bramantes sogenanntem Pergamentplan für den Petersdom so stark, dass Leuthner letzteren gekannt haben muss.
  4. So seine Vorrede An dem Günstigen Leßer, siehe die Abbildung mit Transkription.
  5. Hans Reuther: Leuthner von Grundt, Abraham. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot, Berlin 1985, S. 383.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abraham Leuthner — Frontispisce d un ouvrage de Leuthner sur l architecture paru en 1677 Abraham Leuthner von Grundt, né en 1639 à Wildstein près de Pilsen et mort le 12 janvier 1701 à Prague, est un architecte allemand de Bohême, maître du style baroque …   Wikipédia en Français

  • Leuthner — ist der Familienname folgender Personen: Abraham Leuthner (um 1639–1701), böhmischer Maurer und Baumeister des Barock Cölestin Leuthner (1695–1759), deutscher Benedictiner Karl Leuthner (1869–1944), österreichischer Politiker Wolfgang Leuthner… …   Deutsch Wikipedia

  • Kryštof Dientzenhofer — Břevnov: Hauptportal der Klosterkirche Christoph Dientzenhofer (tschechisch: Kryštof Dientzenhofer, auch: Dienzenhofer) (* 7. Juli 1655 in St. Margarethen bei Brannenburg, Landkreis Rosenheim; † 20. Juni 1722 in Prag) war ein deutscher Baumeister …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Dientzenhofer — Břevnov: Hauptportal der Klosterkirche Christoph Dientzenhofer (tschechisch: Kryštof Dientzenhofer, auch: Dienzenhofer) (* 7. Juli 1655 in St. Margarethen bei Brannenburg, Landkreis Rosenheim; † 20. Juni 1722 in Prag) war ein deutscher Baumeister …   Deutsch Wikipedia

  • Dientzenhofer — ist der Name einer bekannten oberbayerischen Baumeisterfamilie der Barockzeit. Inhaltsverzeichnis 1 Die Baumeister 2 Herkunft und Weggang 3 Prag 4 Bedeut …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Dienzenhofer — Banz  Johann Dientzenhofer (* 25. Mai 1663 in St. Margarethen, Landkreis Rosenheim; † 20. Juli 1726 in Bamberg) war ein Baumeister und Architekt der Barockzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Dientzenhofer — (* 1643 in Oberulpoint (Bad Feilnbach); getauft 11. August 1643 in Au bei Aibling; † 2. Februar 1689 in Waldsassen) war ein bedeutender deutscher Baumeister des süddeutschen und des böhmischen Barock aus der Baumeisterfamilie Dientzenhofer.… …   Deutsch Wikipedia

  • Leonhard Dientzenhofer — (auch: Johann Leonhard Dientzenhofer; * 20. Februar 1660 in St. Margarethen, Landkreis Rosenheim; † 26. November 1707 in Bamberg) war ein deutscher Baumeister und Architekt aus der bekannten Künstlerfamilie Dientzenhofer. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Weißes Schloss — Das Weiße Schloss (Bílý zámek) ist ein bedeutendes historisches Gebäude in Schlackenwerth in Nordböhmen. Geschichte Die von Slauko dem Großen angelegte, 1207 erstmals erwähnte Siedlung Zlaucowerde wurde durch eine Veste beschützt, die Kaiser… …   Deutsch Wikipedia

  • Weißes Schloss (Ostrov nad Ohří) — Das Weiße Schloss (Bílý zámek) ist ein bedeutendes historisches Gebäude in Schlackenwerth in Nordböhmen. Geschichte Die von Slauko dem Großen angelegte, 1207 erstmals erwähnte Siedlung Zlaucowerde wurde durch eine Veste beschützt, die Kaiser… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”