Abraham Luncz

Abraham Moses Luncz (hebräisch ‏אברהם משה לונץ‎; * 2. Dezember 1854 in Kaunas, Russisches Reich; † 14. April 1918 in Jerusalem) war ein jüdischer Gelehrter, Autor und Verleger.

Leben und Wirken

In Kaunas (dt. veraltet Kauen) geboren, kam er im Alter von 15 Jahren mit seinen Eltern nach Jerusalem, lernte dort auf der Jeschiwa „Ätz Chaim“ (dt. Lebensbaum) und wurde dort unter anderem in säkulären Studien der Literatur der Haskala, der jüdischen Aufklärung, unterrichtet.

Zusammen mit Israel Dov Frumkin gründete er die erste öffentliche Bibliothek in Jerusalem, die sie nach Moses Montefiore benannten, die aber kurze Zeit später wieder geschlossen wurde. Im Jahre 1873 begann er Artikel in Frumkins Literaturzeitschrift „Habazeleth“ zu veröffentlichen, in denen er scharfe Kritik an der Chaluka, der organisierten Sammlung von Geldern für die jüdische Besiedlung Palästinas und die für die Sammlung verantwortlichen Gabbaim übte. Andererseits stand er der Jerusalemer jüdischen Gemeinde gegen die Angriffe von Heinrich Graetz bei. Er verfasste mehrere geographische Schriften, 1876 schrieb er einen hebräischen Führer der Stadt Jerusalem mit dem Titel - "Netiwot Zion Wejeruschalajm" (dt. Wege in Zion und Jerusalem).

Luncz erblindete im Alter von 24 Jahren und gründete zusammen mit Dr. Koisewski eine Blindenanstalt in Jerusalem. Er besaß eine Druckerpresse, mit der er die Arbeiten mehrerer palästinensischer Gelehrter veröffentlichte, unter den ersten befanden sich Estori Farchis Kaftor waPerach (dt. „Knopf und Blume“) und Josef Schwarzs Twu'ot haAretz (dt. „Ernte“) . Im Jahre 1904 druckte er eine neue Ausgabe des Jerusalemer Talmud mit Kommentaren und Einleitung.

Bis zu seinem Tod im Jahre 1918 beschäftigte er sich mit dem Verfassen und Herausgeben von geographischem Material über Palästina. Sein Werk enthält eine Fülle von Informationen betreffend der Tätigkeiten der Juden von Jerusalem und ihren Heimatstädten. Er wurde am Ölberg bestattet.

Werke von Luncz:

  • „Netiwot Zion weJeruschalajm“ (vol. i., 1876)
  • „Jahrbuch zur Beförderung einer Wissenschaftlich Genauen Kenntnis des Jetzigen und des Alten Palästina“ (Jerusalem, 6 Bände, herausgegeben zwischen 1881-1903)
  • „Literarischer Palästina-Almanach“ (10 Bände, herausgegeben zwischen 1881-1904)

Literatur über Luncz


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • LUNCZ, ABRAHAM MOSES — (1854–1918), author, publisher, and editor of geographical works on Ereẓ Israel. Luncz emigrated in 1869 from Kovno, where he was born, to Jerusalem, and was accepted as a pupil in the Eẓ Ḥayyim yeshivah. The director, R. Moses Nehemiah Kahana,… …   Encyclopedia of Judaism

  • Luncz — Abraham Moses Luncz (hebräisch ‏אברהם משה לונץ‎; * 2. Dezember 1854 in Kaunas, Russisches Reich; † 14. April 1918 in Jerusalem) war ein jüdischer Gelehrter, Autor und Verleger. Leben und Wirken In Kaunas (dt. veraltet Kauen) geboren, kam er im… …   Deutsch Wikipedia

  • Abraham Moses Luncz — (hebräisch ‏אברהם משה לונץ‎; * 2. Dezember 1854 in Kaunas, Russisches Kaiserreich; † 14. April 1918 in Jerusalem) war ein jüdischer Gelehrter, Autor und Verleger. Leben und Wirken In Kaunas (dt. veraltet Kauen) geboren, kam er im Alter… …   Deutsch Wikipedia

  • Abraham Moses Luncz — (December 9, 1854–1918) (Hebrew: אברהם לונץ) was a Russian scholar and editor born at Kovno, Russia. He went when very young to Jerusalem. Luncz, who suffered from early blindness, founded, in conjunction with Dr. Koisewski, an institution for… …   Wikipedia

  • ABRAHAM ABELE BEN ABRAHAM SOLOMON — (1764–1836), talmudic scholar in Lithuania. Abraham, who was known as Abele Poswoler, was a pupil of Solomon of Wilkomir. In his youth he became rabbi in Poswol (near Kovno) and in 1802 was appointed head of the Vilna bet din, a position which he …   Encyclopedia of Judaism

  • Luncz, Abraham Moses — (1854 1918)    Palestinian author, publisher and editor. He was born in Kovno, and emigrated to Jerusalem in 1869. Although he became blind, he published 12 volumes of a yearbook about Palestine, as well as a literary alamanc, which appeared from …   Dictionary of Jewish Biography

  • ASHKENAZI, ABRAHAM BEN JACOB — (1811–1880), Sephardi chief rabbi of Ereẓ Israel. Ashkenazi was born in Larissa, in Greece, but c. 1820 his family settled in Jerusalem where he studied under Samuel Arvaẓ, and was successively appointed a dayyan in the bet din of Benjamin… …   Encyclopedia of Judaism

  • BERTINORO, OBADIAH BEN ABRAHAM YARE — (Di or Of; c. 1450–before 1516), Italian rabbi and Mishnah commentator. The name Yare is an acrostic of the Hebrew יְהִי רְצוּי אֶחָיו(Yehi Reẓui Eḥav; Let him be the favored of his brethren ; Deut. 33:24). Little is known of his family, which… …   Encyclopedia of Judaism

  • Chawazelet — Ausgabe der Zeitung vom 5. Februar 1906 Die Chawazelet (dt. Lilie; hebräisch ‏חבצלת‎, Chawatzelet) war eine hebräische Literaturzeitschrift herausgegeben in den Jahren 1863 bis 1911 in Jerusalem. Die Zeitschrift wurde von Israel Back gegründet… …   Deutsch Wikipedia

  • HaChawazelet — Ausgabe der Zeitung vom 5. Februar 1906 Die Chawazelet (dt. Lilie; hebräisch ‏חבצלת‎, Chawatzelet) war eine hebräische Literaturzeitschrift herausgegeben in den Jahren 1863 bis 1911 in Jerusalem. Die Zeitschrift wurde von Israel Back gegründet… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”