Legio III Diocletiana
Schildbemalung der Legio Tertia Diocletiana Thebaeorum im frühen 5. Jahrhundert.[1]

Die Legio III Diocletiana war eine Legion der spätantiken römischen Armee, die um 296 von Diokletian in Ägypten ausgehoben wurde und mindestens bis ins frühe 5. Jahrhundert bestand.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte der Legion

Die Legion hatte bei ihrer Aufstellung die Sollstärke von 5000 bis 6000 Mann.[2] Das Legionsemblem wurde nicht überliefert. Die Legion wurde nach dem Kaiser benannt und ihre Nummer erhielt sie durch Fortzählung der bereits in Nikopolis (bei Alexandria) stationierten Legio II Traiana fortis. Beide Legionen hatten die Aufgabe die Provinzhauptstadt Alexandria und das Nildelta zu schützen.[3]

In den Jahren 297/298 kam es zu Unruhen in der neuerrichteten Provinz Thebais (südliches Ägypten) zu deren Niederschlagung Diokletian, der den Feldzug selber leitete, auch die Legio III Diocletiana einsetzte. Um das Jahr 300 waren Vexillationen der Legion in Apollonopolis Magna (Edfu), Tentyra (Dendera), Syene (Assuan), Ptolemais Hermeiou (el-Manscha) und Panopolis (el-Achmim) in der Thebais stationiert.[4]

Im Laufe des 4. Jahrhunderts wurden Teile der Legion nach Theben und Ombos (Naqada) in den Süden Ägyptens verlegt und die Region durch den Ausbau von Forts stärker befestigt.[3]

Der einzige namentlich bekannte Angehörige der Legion ist der Deserteur Theodoros, der um 340 n. Chr. lebte.[5]

Kaiser Theodosius I. (378-395) gliederte Kontingente der zu Foederati (Verbündete) gewordenen Westgoten in die III Diocletiana ein. Im Gegenzug löste er eine Vexillation als Legio III Diocletiana Thebaeorum aus den Limitanei (Grenztruppen) heraus und verlegte sie als Comitatenses (Feldheer) nach Macedonia.[6]

Im frühen 5. Jahrhundert war die Legio tertia Diocletiana [Thebaidos] in Andropolis stationiert und dem Comes limitis Aegypti unterstellt.[7] Weitere Teileinheiten der Legion unterstanden in Ombos (Naqada), Praesentia und Theben dem Dux Thebaidos.[8] Die comitatensische Legio Tertia Diocletiana Thebaeorum unterstand dem Magister Militum per Thracias.[1]

Mythos der Thebaischen Legion

Hauptartikel: Thebaische Legion

Die Legio Tertia Diocletiana Thebaeorum gilt einigen Historikern als möglicher „Kandidat“ für einen historischen Kern der in christlichen Märtyrerberichten des frühen Mittelalters eine wichtige Rolle spielenden Thebaischen Legion (Legio Thebaica).[9] Nach anderer Meinung kommt die Legion aus sachlichen Gründen nicht in Betracht. Auch sei die Thebaische Legion historisch nicht fassbar und in den Bereich der Legende zu verweisen.[10]

Literatur

  • Michael Alexander Speidel: Die thebäische Legion und das spätrömische Heer. In: Otto Wermelinger, Philippe Bruggisser, Beat Näf und Jean M. Roessli (Hrsg.): Mauritius und die Thebäische Legion/Saint Maurice et la Légion Thébaine: Actes du colloque, 17-20 Sept. 2003. Academic Press Fribourg, Fribourg, Saint-Maurice, Martigny 2005, ISBN 3-7278-1527-2 (Auszüge).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Notitia Dignitatum Or. VIII
  2. Brian Campbell: The army. In: Alan Bowman, Averil Cameron, Peter Garnsey (Hrsg): The Cambridge Ancient History. Volume 12, The Crisis of Empire, AD 193-337. 2. Auflage, University of Cambridge Press, Cambridge 2005, ISBN 9780521301992, S. 124.
  3. a b Jona Lendering: Legio III Diocletiana. In: Livius.org (englisch)
  4. Michael Alexander Speidel: Die thebäische Legion und das spätrömische Heer. In: Otto Wermelinger, Philippe Bruggisser, Beat Näf und Jean M. Roessli (Hrsg.): Mauritius und die Thebäische Legion/Saint Maurice et la Légion Thébaine: Actes du colloque, 17-20 Sept. 2003. Academic Press Fribourg, Fribourg, Saint-Maurice, Martigny 2005, ISBN 3-7278-1527-2, S. 41-42.
  5. Klaas A. Worp: P.CAIR. INV. 10462: Ein neuer Asklepiades-Papyrus? In: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 123 (1998) S. 159 (PDF).
  6. Leonard Woolley, David Randall-MacIver: Karanog. The Romano-Nubian Cementery, Clarendon Press, Oxford 1910, S. 18.
  7. Notitia Dignitatum Or. XXVIII
  8. Notitia Dignitatum Or. XXXI
  9. Ingo Runde: Xanten im frühen und hohen Mittelalter. Sagentradition - Stiftsgeschichte - Stadtwerdung, Böhlau, Köln 2003, ISBN 978-3-412-15402-8, S. 173-174.
  10. Michael Alexander Speidel: Die thebäische Legion und das spätrömische Heer, S. 38-46

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Legio III Diocletiana — Legio Tertia Diocletiana Thebaeorum La Legio III Diocletiana (Tercera legión «de Diocleciano») fue una legión romana comitatensis, creada en 296 por Diocleciano, de quien la legión tomó su nombre. El propósito de esta legión era guardar la… …   Wikipedia Español

  • Legio III Diocletiana — was a comitatensis Roman legion, levied in 296 by Diocletian, from whom the legion took its name.The aim of this legion was to guard the newly re organized province of Aegyptus, being based in Alexandria. It was created to support II Traiana… …   Wikipedia

  • Legio III Gallica — Die legio III Gallica war eine Legion der römischen Armee, die durch Gaius Iulius Caesar um 49 v. Chr. für den Bürgerkrieg gegen die Republikaner unter Gnaeus Pompeius Magnus aufgestellt wurde. Der Beinamen Gallica lässt vermuten, dass die… …   Deutsch Wikipedia

  • Legio III Augusta — Die Legio III Augusta war eine Legion der römischen Armee, die vom Konsul Gaius Vibius Pansa Caetronianus im Jahr 43 v. Chr. oder von Octavian, dem späteren Augustus, im Jahr 41 v. Chr. ausgehoben wurde. Aktivitäten der Legion in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Legio III Cyrenaica — Denarius, im Auftrag von Antonius zur Zahlung des Soldes seiner Legionen. Avers: ANT AVG III VIR R P C mit Galeere, Revers: Aquila und zwei Feldzeichen der Legio III Die Legio III Cyrenaica war eine Legion der römischen Armee, die um das Jahr 36… …   Deutsch Wikipedia

  • Legio III Italica — Kaiser Mark Aurel (Kopie einer Reiterstatue in Tulln) …   Deutsch Wikipedia

  • Legio III Iulia Alpina — Schildbemalung der Legio Tertia Iulia Alpina im frühen 5. Jahrhundert Die Legio III Iulia Alpina war eine Legion der spätantiken römischen Armee, die wahrscheinlich von Kaiser Constans (337–350 n. Chr.) ausgehoben wurde und bis ins 5. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Legio III Parthica — Die Legio III Parthica war eine Legion der römischen Armee, die im Jahr 197 ausgehoben wurde. Ihre Präsenz im Nahen Osten ist bis ins frühe 5. Jahrhundert belegt. Das Legionssymbol war der Kentaur.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte der Legion 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Legio III Flavia Salutis — Die Legio III Flavia Salutis („dritte flavische Heils Legion“) war eine Legion der spätantiken römischen Armee. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte der Legion 2 Literatur 3 Weblinks 4 Ei …   Deutsch Wikipedia

  • Legio III Herculia — Schildbemalung der Tertia Herculea im frühen 5. Jahrhundert[1] Die Legio III Herculia („die dem Herkules geweihte 3. Legion“) war eine Legion der spätantiken römischen Armee, die von Diokletian (284–305) vermutlich zu Beginn seiner Herrschaft… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”