Leo Johnen

Leo Johnen (* 5. April 1901 in Essen; † 17. August 1989 in Düsseldorf) war ein deutscher Politiker (GB/BHE) und Mitglied des Niedersächsischen Landtages.

Nach der Volksschule und dem Besuch der Oberrealschule in Recklinghausen war Leo Johen von 1919 bis 1922 im Ruhrgebiet und in Krefeld als Berg- und Maschinenbaupraktikant tätig. Im Jahr 1920 leistete er freiwillig Militärdienst. In den Jahren 1923 bis 1924 arbeitete er zunächst als Angestellter des Krefelder Handwerkamtes, ab 1925 in der Nahrungsmittel- und Konservenindustrie als selbstständiger Kaufmann und Handelsvertreter. Ab 1940 wurde er bis 1943 zum Militär dienstverpflichtet. Durch Luftangriffe wurde er 1943 und 1944 in Krefeld ausgebombt. Von 1944 bis 1945 diente er als Soldat. Er geriet in Kriegsgefangenschaft aus der er 1945 nach Eixe, Landkreis Peine entlassen wurde. In der Folge engagierte er sich ab 1948 politisch für die Vertriebenen und Fliegergeschädigten. Im jahr 1952 wurde er Gemeinderatsmitglied und Kreistagsmitglied, von 1952 bis 1954 Bürgermeister. Vom 6. Mai 1955 bis 5. Mai 1959 war Leo Johen Mitglied des Niedersächsischen Landtages (3. Wahlperiode).

Literatur

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994: Biographisches Handbuch, 1996, Seite 184

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johnen (Familienname) — Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Varianten 3 Häufigkeit 4 Bekannte Namensträger 5 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (3. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 3. Niedersächsischen Landtages (1955–1959). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Hellwege I und Kabinett Hellwege II. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 24. April 1955 setzte sich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Essen — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Essen. Inhaltsverzeichnis 1 In Essen geborene Persönlichkeiten 1.1 14. bis 18. Jahrhundert 1.2 19. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 2. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 2. Wahlperiode vom 5. Juli 1950 bis zum 4. Juli 1954 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Josef Gockeln (CDU) Fraktionsvorsitzende: SPD: Fritz Henßler, ab 14. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 3. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 3. Wahlperiode vom 13. Juli 1954 bis zum 12. Juli 1958 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Josef Gockeln (CDU) Fraktionsvorsitzende: SPD: Fritz Steinhoff, ab 1. März… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Joh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 1. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 1. Wahlperiode vom 20. April 1947 bis zum 17. Juni 1950 Zusammensetzung Der Landtag setzt sich nach der Wahl vom 20. April 1947 wie folgt zusammen: Fraktion Sitze CDU 92 SPD 64 …   Deutsch Wikipedia

  • Grab am Main — Die fränkische Stadt Würzburg gehört zu den Städten, die noch in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs bombardiert wurden. Dem schwersten Angriff am Abend des 16. März 1945 fielen etwa 5000 Menschen zum Opfer; die historische Altstadt wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Würzburgs Bombardierung am 16. März 1945 — Die fränkische Stadt Würzburg gehört zu den Städten, die noch in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs bombardiert wurden. Dem schwersten Angriff am Abend des 16. März 1945 fielen etwa 5000 Menschen zum Opfer; die historische Altstadt wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 — Die fränkische Stadt Würzburg gehört zu den Städten, die noch in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs bombardiert wurden. Dem schwersten Angriff am Abend des 16. März 1945 fielen etwa 5000 Menschen zum Opfer; die historische Altstadt wurde… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”