Abraham Shlonsky
Avraham Shlonsky

Avraham Shlonsky (hebr. אברהם שלונסקי‎; * 6. März 1900 in Karjokow/Ukraine; † 18. Mai 1973 in Tel Aviv) war ein israelischer Schriftsteller und Übersetzer.

Leben

Shlonsky wurde im Zarenreich in eine chassidische Familie geboren, deren Mitglieder Anhänger der Chabad-Bewegung und des von Achad Ha'am entwickelten kulturellen Zionismus waren. Sein Vater war an Volksmusik interessiert und vertonte ein Gedicht von Saul Tschernichowski. Im Alter von 13 Jahren wurde Avraham Shlonsky nach Erez Israel geschickt, wo er die Mittelschule in Herzlia besuchte. Kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs kehrte er nach Russland zurück und setzte seine Ausbildung an einer nicht-religiösen jüdischen Mittelschule in Jekaterinoslaw fort. Sein erstes Gedicht erschien 1919. 1921 kehrte er mit einer Gruppe von Chaluzim (Pionieren) nach Palästina zurück, arbeitete im Straßenbau und verbrachte einige Zeit im neu gegründeten Kibbuz En Harod. 1922 zog er nach Tel Aviv, wo er zusammen mit Uri Zvi Greenberg und Jizchak Lamdan bald zu den führenden Vertretern moderner hebräischer Literatur gehörte. 1924 unternahm Shlonsky eine Studienreise nach Paris. Nach seiner Rückkehr nach Tel Aviv wurde er Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen: 1925 bei der neu gegründeten Zeitung Dawar, von 1928 bis 1943 bei Haaretz und anschließend bei Al ha-Mischmar, welche der Mapam-Partei angeschlossen war, der auch Shlonsky angehörte. Als führender israelischer Linksintellektueller leitete Shlonsky israelische Delegationen an weltweiten Konferenzen der Friedensbewegung.

Werk

Shlonskys poetisches Werk widerspiegelt von Anfang an seine persönlichen Erfahrungen. Er schildert zunächst Horrorszenen aus dem ersten Weltkrieg, Pogrome gegen ukrainische Juden sowie die Widersprüche der Russischen Revolution: messianische Sehnsüchte verbunden mit chaotischen Ausbrüchen von Grausamkeit. Das Gedicht Hitgalut ("Offenbarung") steht am Anfang seiner Gesammelten Gedichte und beschreibt die Zerrissenheit des Autors, der an der Schwelle einer neuen Welt steht und mit Wehmut die langsame Zerstörung der alten Welt mit ansehen muss. In den Dreißigerjahren nehmen seine "Gedichte der quadratischen Angst" das Leitmotiv der menschlichen Perversität auf und drücken die Angst vor dem nahenden Holocaust aus. Zur selben Zeit forderte Shlonsky in zahlreichen Zeitungsartikeln eine poetische Erneuerung.

Als Übersetzer übertrug Shlonsky Hauptwerke der Weltliteratur ins Hebräische, darunter König Lear und Hamlet von Shakespeare, vier von Tschechows wichtigsten Theaterstücken, Puschkins Gedicht Eugen Onegin und das Drama Boris Godunow, Der Revisor von Gogol, Erzählungen von Isaak Babel und vieles andere mehr. Er schrieb auch drei Kinderbücher, darunter Uz Li Guz Li, eine Bearbeitung des deutschen Rumpelstilzchens.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abraham Shlonsky — en 1936 Abraham Chlonsky (Karyokov (Ukraine), 6 mars 1900 – Tel Aviv, 18 mai 1973), Hébreu: אברהם שלונסקי‎, Russe: Аврам Шлёнский (Parfois orthographié Chlonsky), est un poète et éditeur israélien. Sa famille était d origine juive …   Wikipédia en Français

  • SHLONSKY, ABRAHAM — (1900–1973), Hebrew poet, editor, and translator. Shlonsky holds a central position in the development of modern Hebrew poetry and modern Israel poetry in particular. His work marks the transition from the rhetorical, didactic, naturalist type of …   Encyclopedia of Judaism

  • SHLONSKY (A.) — SHLONSKY ABRAHAM (1900 1973) Né à Karyokov en Ukraine dans une famille juive hassidique, Abraham Shlonsky fut fortement influencé par sa mère qui militait dans le mouvement révolutionnaire russe. À treize ans, il fut envoyé en Éretz Israël pour… …   Encyclopédie Universelle

  • SHLONSKY, VERDINA — (1905–1990), Israeli composer and pianist, born in Dniepropetrovsk, Ukraine. Her family immigrated to Palestine in the early 1920s. She studied piano at the Berlin Hochschule fuer Musik with arthur schnabel and Egon Petri. In the late 1920s she… …   Encyclopedia of Judaism

  • Shlonsky, Abraham — (1900–73)    Hebrew poet, editor and translator. Shlonsky was the chief figure in the generation of Hebrew poets that grew away from the didactic, national poetry of BIALIK and his school, and developed a more individual and symbolic style. His… …   Who’s Who in Jewish History after the period of the Old Testament

  • Shlonsky, Abraham — ▪ Israeli poet also spelled  Avraham Shlonski   born March 6, 1900, Poltava province, Russia [now in Ukraine] died May 18, 1973, Tel Aviv–Yafo, Israel       Israeli poet who founded Israel s Symbolist school and was an innovator in using… …   Universalium

  • Shlonsky, Abraham David (Avraham) — (1900 73)    Prominent Israeli poet and essayist. Born in Ukraine, he immigrated (see ALIYA) in 1921 to Palestine, where he worked as a laborer for several years. After a brief sojourn in France, he returned to Palestine and in 1925 joined the… …   Historical Dictionary of Israel

  • JAFFE, ABRAHAM B. — JAFFE, ABRAHAM B. (1924– ), Hebrew literary critic and editor. Born in Beltsy, Bessarabia, he settled in Ereẓ Israel in 1940 and from 1948 lived in Tel Aviv. His articles and literary studies appeared in the Hebrew press and in periodicals from… …   Encyclopedia of Judaism

  • HEBREW LITERATURE, MODERN — definition and scope beginnings periodization …   Encyclopedia of Judaism

  • PROSODY, HEBREW — This article is a survey of the history of Hebrew poetic forms from the Bible to the present time. The entry is arranged according to the following outline: introduction the variety of formal systems the specific nature of hebrew literary history …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”