Abrahamian

Ara Abrahamian (* 27. Juli 1975 in Gjumri) ist ein schwedischer Ringer mit armenischer Herkunft, zweifacher Weltmeister und Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2004. Abrahamian ringt im griechisch-römischen Stil. Der Geschäftsmann aus Stockholm ringt beim Verein Sparvägen Stockholm.

Ara Abrahamian begann 1985 mit dem Ringen. 1994 nahm er bei den Europameisterschaften der Espoirs teil, wo er den siebten Rang belegte. Bei der WM 1999 ging er erstmals für Schweden an den Start und wurde Siebter.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking sorgte er für einen Eklat. Unzufrieden über eine von ihm als parteiisch wahrgenommene Jury-Entscheidung im Halbfinale legte er nach Übergabe der Bronzemedaille noch während der laufenden Zeremonie seine Medaille in die Mitte des Rings und verließ die Halle. Anschließend sagte er „Ich denke, meine Niederlage im Halbfinale war total ungerecht. Die strittigen Regeln zeigen, dass die FILA nicht fair handelt.“ und „Mich interessiert diese Medaille nicht, ich wollte Gold“ und erklärte seinen Rücktritt vom aktiven Sport.[1] In der Folge wurde ihm die Bronzemedaille vom IOC für seine Verletzung der Fairplay-Regel offiziell aberkannt[2]. Sie wurde nicht neu vergeben.

Erfolge

  • 1999, 7. Platz, WM in Athen, GR, bis 76kg, nach Siegen über Paul Perez, Venezuela, David Manukjan, Ukraine, Ewgeni Erofailow, Usbekistan und einer Niederlage gegen Tarieli Melelaschwili, Georgien
  • 2000, 6. Platz, EM in Moskau, GR, bis 76kg, u.a. hinter Wjatscheslaw Makarenko, Belarus und David Manukjan
  • 2001, 1. Platz, WM in Patras, GR, bis 76kg, nach Siegen über Scott Seeley, Kanada, Juri Witt, Usbekistan, Odelis Herrero, Kuba, Sergios Solonikis, Griechenland und Alexei Mischin
  • 2002, 1. Platz, WM in Moskau, GR, bis 84kg, nach Siegen über Valdas Sidlauskas, Litauen, Melonin Noumonvi, Frankreich, Hamza Yerlikaya, Lewon Geghamjan, Georgien und Alexander Menschikow (Ringer), Russland
  • 2004, Silbermedaille, OS in Athen, GR, bis 84kg, nach Siegen über Shingo Matsumoto, Japan, Attil Batky, Janarbek Kenjajew, Kirgisistan und Hamza Yerlikaya und eine Niederlage gegen Alexei Mischin
  • 2007, 5. Platz, WM in Baku, GR, bis 84kg, nach Siegen über Andrea Minguzzi, Artur Michalkiewicz, Alim Selimow, Belarus, Zoltan Fodor, Ungarn und Niederlagen gegen Alexei Mischin und Badri Tschasaia, Georgien
  • 2008, 3. Platz, EM in Tampere, GR, bis 84kg, nach Siegen über Oleg Schokalow, Russland, Melonin Noumonvi und Andrei Baranowski, Belarus und einer Niederlage gegen Nazmi Avluca

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Süddeutsche Zeitung: Abrahamian sorgt für Eklat und tritt zurück, 14. August 2008
  2. APA/Der Standard: Protest-Ringer-Medaille aberkannt, 16. August 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abrahamian — This long established surname, recorded in such spellings as Abram, Abrahamer, Avraham, Abramsky, D Abramo, Brahms, Abrahamsson, Abramovitz and over seventy other spellings is of pre 12th century origin. Found in almost every European country… …   Surnames reference

  • Ara Abrahamian — (born 27 July 1975 in Leninakan, Armenian SSR, Soviet Union [http://results.beijing2008.cn/WRM/ENG/BIO/Athlete/1/231301.shtml] ) is a retired Swedish Greco Roman wrestler. He has won two World Championships in the 76 kg and 84 kg weight classes… …   Wikipedia

  • Ara Abrahamian — (* 27. Juli 1975 in Gjumri) ist ein schwedischer Ringer mit armenischer Herkunft, zweifacher Weltmeister und Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2004. Abrahamian ringt im griechisch römischen Stil. Der Geschäftsmann aus Stockholm… …   Deutsch Wikipedia

  • Ervand Abrahamian — is a historian of Middle Eastern and especially Iranian history. An Armenian born in Iran and raised in England, he received his M.A. at Oxford University, his Ph.D. at Columbia University). He teaches at the CUNY where he is Distinguished… …   Wikipedia

  • Ara Abrahamian — (né le 25 juillet 1975 à Leninakan) est un spécialiste suédois d origine arménienne de la lutte gréco romaine. Combattant dans la catégorie des moins de 84kg, il décroche à deux reprises le titre de champion du monde en 2001 et 2002. Médaillé d… …   Wikipédia en Français

  • Suren Abrahamian — est un homme politique arménien. Il est membre du parti républicain d Arménie. Avant d avoir été ministre de l intérieur, il fut maire d Erevan, la capitale de l Arménie, de 1998 à 1999. Articles connexes Erevan Maires d Erevan Précédent Suivant… …   Wikipédia en Français

  • Haroutioun Abrahamian — Haroutioun Abrahamian, né le 4 décembre 1969, est un footballeur international arménien. Sommaire 1 Carrière 2 Palmarès 2.1 Récompenses individuelles …   Wikipédia en Français

  • 1953 Iranian coup d'état — Part of Abadan Crisis Iranian soldiers surround the Parliament building in Tehran …   Wikipedia

  • Human rights in the Islamic Republic of Iran — The state of human rights in the Islamic Republic of Iran has been criticized both by both Iranians and international human right activists, writers, and NGOs. The United Nations General Assembly and the Human Rights Commission have condemned… …   Wikipedia

  • 1988 executions of Iranian political prisoners — The 1988 executions of political prisoners in Iran (Persian: ۱۳۶۷ اعدام زندانیان سیاسی در تابستان) refers to the systematic execution of thousands of political prisoners across Iran by the government, starting on 19 July 1988 and lasting about… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”