Abram Fjodorowitsch Ioffe
Abram Fjodorowitsch Ioffe

Abram Fjodorowitsch Ioffe (russisch Абрам Фёдорович Иоффе, deutsch auch Joffe und Joffé; * 17. Oktoberjul./ 29. Oktober 1880greg. in Romny (Gouv. Poltawa); † 14. Oktober 1960 in Leningrad) war ein sowjetischer Physiker.

Ioffe studierte zunächst in Sankt Petersburg und ging dann 1902 nach München, um bis 1905 bei Conrad Röntgen zu studieren. Dort wurde er 1905 promoviert, seine Dissertation trägt den Titel Elastische Nachwirkungen im kristallinen Quarz. Ein Jahr später kehrte er nach Sankt Petersburg zurück und habilitierte sich 1915 am Polytechnischen Institut mit einer Arbeit über elastische und elektrische Eigenschaften der Quarze.

1918 wurde Ioffe Professor in Sankt Petersburg; 1932 wurde er mit der Leitung des Physikalischen Instituts der Universität betraut.

Ioffes Arbeitsgebiet war die Festkörperphysik, insb. die Halbleiter- und Laserphysik. In diesen Bereich war er einer der führenden Wissenschaftler der Sowjetunion; er wird auch als Vater der sowjetischen Halbleiterphysik bezeichnet. 1924 entdeckte er die Erhöhung der Plastizität und Festigkeit von Ionenkristallen bei der Einwirkung eines Lösungsmittels. Dies wird heute als Joffe-Effekt bezeichnet. In den 50er Jahren war er auch an der Entwicklung der ersten sowjetischen Wasserstoffbombe beteiligt, die 1953 zur Explosion gebracht wurde.

Zu den Schülern Ioffes gehören Nikolai Nikolajewitsch Semjonow (Nobelpreis für Chemie 1956), Igor Tamm (Nobelpreis für Physik 1958), Lew Landau (Nobelpreis für Physik 1963), Pjotr Kapiza (Nobelpreis für Physik 1978) und Schores Alfjorow (Nobelpreis für Physik 2000).

Joffe gründete in St. Petersburg das Physikalisch Technische Institut (PTI), später in Joffe-Institut umbenannt.

Siehe auch: Patent US 1807292 ABRAHAM JOFFE: „Translating device“, Piezoelektrizität (1931)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abram Fjodorowitsch Joffé — Abram Fjodorowitsch Ioffe Abram Fjodorowitsch Ioffe (russisch Абрам Фёдорович Иоффе, deutsch auch Joffe und Joffé; * 17. Oktoberjul./ 29. Oktober 1880greg. in Romny (Gouv. Poltawa); † 14. Oktober …   Deutsch Wikipedia

  • Abram Fjodorowitsch Joffe — (russisch Абрам Фёдорович Иоффе, auch Ioffe, oder Joffé; * 17. Oktoberjul./ 29. Oktober 1880greg. in Romny, Gouvernement Poltawa, Russisches Kaiserreich, heute Oblast Sum …   Deutsch Wikipedia

  • Abram Ioffe — Abram Fjodorowitsch Ioffe Abram Fjodorowitsch Ioffe (russisch Абрам Фёдорович Иоффе, deutsch auch Joffe und Joffé; * 17. Oktoberjul./ 29. Oktober 1880greg. in Romny (Gouv. Poltawa); † 14. Oktober …   Deutsch Wikipedia

  • Abram Joffe — Abram Fjodorowitsch Ioffe Abram Fjodorowitsch Ioffe (russisch Абрам Фёдорович Иоффе, deutsch auch Joffe und Joffé; * 17. Oktoberjul./ 29. Oktober 1880greg. in Romny (Gouv. Poltawa); † 14. Oktober …   Deutsch Wikipedia

  • Ioffe — Abram Fjodorowitsch Ioffe Abram Fjodorowitsch Ioffe (russisch Абрам Фёдорович Иоффе, deutsch auch Joffe und Joffé; * 17. Oktoberjul./ 29. Oktober 1880greg. in Romny (Gouv. Poltawa); † 14. Oktober …   Deutsch Wikipedia

  • Ioffe (Mondkrater) — Eigenschaften Breite 14,4° S Länge 129,2° W Durchmesser 86 km Tiefe unbekannt Selenografische Länge 130° bei Sonnenaufgang Benannt nach Abram …   Deutsch Wikipedia

  • Solvay-Kongress — Walther Nernst, Initiator der Solvay Konferenz Solvay Konferenzen ist der Name von internationalen Fachkonferenzen auf dem Gebiet der Physik. Die 23. und vorläufig letzte Solvay Konferenz fand vom 1. bis 3. Dezember 2005 in Brüssel mit dem Thema… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Krater des Erdmondes/I — Liste der Krater des Erdmondes   A B C D E F G H I J K L M …   Deutsch Wikipedia

  • Komarovo — Siedlung städtischen Typs Komarowo Комарово Föderationskreis Nordwestrussland gehört zu …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Sankt Petersburger — Inhaltsverzeichnis 1 Söhne und Töchter der Stadt 1.1 A 1.2 B 1.3 C 1.4 D 1.5 E 1.6 F …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”