Abram Josifowitsch Chasin
Abram Chasin bei der Schachweltmeisterschaft der Senioren 1995 in Bad Liebenzell

Abram Josifowitsch Chasin (* 15. Februar 1923 in Saporischschja, Ukraine) ist ein russischer Schachspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Abram Chasin nahm zwischen 1956 und 1965 fünfmal am Finale der UdSSR-Meisterschaften teil. Im Jahr 1964 verlieh ihm die FIDE den Titel Internationaler Meister, 1973 den Fernschach-Großmeistertitel. Eine Variante der Nimzowitsch-Indischen Verteidigung wurde nach ihm benannt:

1. d4 Sf6
2. c4 e6
3. Sc3 Lb4
4. e3 0-0
5. Ld3 d5
6. Sf3 c5
7. 0-0 Sc6
8. a3 Lxc3
9. bxc3 Dc7
...

Turniererfolge

Sonstiges

Alexander Roschal (2002 in Dortmund) und Anna Dergatschova-Daus

Abram Chasin verlor als Soldat bei der Schlacht um Stalingrad beide Beine. Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte er in Moskau. Er ist der Vater von Anna Dergatschova Daus (* 1969), die in der deutschen Schachbundesliga der Frauen spielt.

Literatur

  • Genna Sosonko: If it's necessary. Abram Khasin's zest for life in: New in Chess Magazine 3/2008, S. 68-77

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abram Chasin — Abram Josifowitsch Chasin (* 15. Februar 1923 in Saporischschja, Ukraine) ist ein russischer Schachspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 1.1 Turniererfolge 2 Sonstiges 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Chasin — Abram Josifowitsch Chasin (* 15. Februar 1923 in Saporischschja, Ukraine) ist ein russischer Schachspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 1.1 Turniererfolge 2 Sonstiges 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cha — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”