Abramzewo
Abramzewo
Абрамцево
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Rajon Sergijew Possad
Erste Erwähnung 17. Jahrhundert
Bevölkerung 235 Einw. (Stand: 2006)
Zeitzone UTC+4
Postleitzahl 141352
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150
OKATO 46 215 858 004
Geographische Lage
Koordinaten 56° 24′ N, 37° 14′ O56.40751944444437.237177777778Koordinaten: 56° 24′ 27″ N, 37° 14′ 14″ O
Abramzewo (Russland)
Red pog.svg
Abramzewo (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Oblast Moskau
 

Abramzewo (russisch Абрамцево) ist ein kleines russisches Dorf in der Oblast Moskau nahe der Stadt Chotkowo. Bekannt ist es durch seine Künstlerkolonie.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Holzhaus in Abramzewo

1843 wurde das an der Worja gelegene Gut von dem Schriftsteller Sergej Aksakow erworben, den an diesem Ort Künstler um sich versammelte. Zu den Künstlern, die in dieser Zeit in Abramzewo wirkten, zählen Gogol, Turgenew und Tjuttschew. Zu seiner wahren Blüte kam die Siedlung, nachdem sie der Kunstmäzen Sawwa Mamontow erworben hatte. Er lud liberale und demokratisch gesinnte Maler, Architekten, Schauspieler, Komponisten, Sänger und Künstler ein. Diese Künstlerkolonie bildete einen Gegenpol zu der Petersburger Akademie, die sich neuen Strömungen der Kunst gegenüber verschloss.

In der Zeit von 1870 bis 1985 entstanden viele Bauten im altslawischen Stil, die auch heute noch erhalten und ein beliebtes Ausflugsziel sind. Die Banja „Teremok“ sowie das Märchenhaus und die Kirche nach Entwürfen von Wiktor Wasnezow entstammen dieser Zeit. Weitere Künstler, die in dieser Phase in Abramzewo arbeiteten, waren Michail Wrubel, Ilja Repin, Wassili Polenow, Konstantin Korowin und Walentin Serow.

Die wichtigsten in Abramzewo vertretenen Gruppen waren die Peredwischniki, die Impressionisten und Vertreter des expressiven Symbolismus.

Verkehr

Abramzewo hat einen Haltepunkt am 57. Kilometer der Transsibirischen Eisenbahn.

Literatur

  • Ludger Alscher et al: Lexikon der Kunst. 1. Bd. Verlag europäisches Buch. Westberlin 1984. ISBN 3-88436-112-0
  • Paston, Eleonora: Die Künstlerkolonie Abramzewo. Geburtsstätte des neorussischen Stils und Wiege der russischen Moderne In: Beil, Ralf (Hg.): Russland 1900. Kunst und Kultur im Reich des letzten Zaren. 2008. ISBN 978-3-8321-9010-1

Weblinks

 Commons: Abramzewo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abramzewo — Abrạmzewo,   Abrạmcevo [ ts ], russische Künstlerkolonie des 19. Jahrhunderts, benannt nach einem Gut bei Sergijew Possad, etwa 60 km nordöstlich von Moskau; seit 1918 Museumspark. Abramzewo war seit den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts… …   Universal-Lexikon

  • Savva Mamontov — Ilja Repins Porträt von Sawwa Mamontow (1880) Sawwa Iwanowitsch Mamontow (russisch Савва Иванович Мамонтов, wiss. Transliteration Savva Ivanovič Mamontov; * 3. Oktoberjul./ 15. Oktober 1841 …   Deutsch Wikipedia

  • Sawwa Mamontow — Ilja Repins Porträt von Sawwa Mamontow (1880) Sawwa Iwanowitsch Mamontow (russisch Савва Иванович Мамонтов, wiss. Transliteration Savva Ivanovič Mamontov; * 3. Oktoberjul./ 15. Oktober 1841 …   Deutsch Wikipedia

  • Sawwa Iwanowitsch Mamontow — Ilja Repins Porträt von Sawwa Mamontow (1880) Sawwa Iwanowitsch Mamontow (russisch Савва Иванович Мамонтов, wiss. Transliteration Savva Ivanovič Mamontov; * 3. Oktoberjul./ 15. Oktober 1841 …   Deutsch Wikipedia

  • Jaroslawler Bahnhof — Das Empfangsgebäude Ein Zug an einem der Regionalbahnsteige …   Deutsch Wikipedia

  • Marianna Wladimirowna Werewkina — Marianne von Werefkin, Selbstbildnis, um 1910, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München Marianne von Werefkin (russisch Марианна Владимировна Веревкина, wiss. Transliteration Marianna Vladimirovna Verëvkina; * 29. August …   Deutsch Wikipedia

  • Sergei Aksakow — Sergei Timofejewitsch Aksakow Sergei Timofejewitsch Aksakow (russisch Сергей Тимофеевич Аксаков; * 20. Septemberjul./ 1. Oktober 1791greg. in Ufa; † 30. Apriljul./ …   Deutsch Wikipedia

  • Sergei Timofejewitsch Axakow — Sergei Timofejewitsch Aksakow Sergei Timofejewitsch Aksakow (russisch Сергей Тимофеевич Аксаков; * 20. Septemberjul./ 1. Oktober 1791greg. in Ufa; † 30. Apriljul./ …   Deutsch Wikipedia

  • Sergej Aksakow — Sergei Timofejewitsch Aksakow Sergei Timofejewitsch Aksakow (russisch Сергей Тимофеевич Аксаков; * 20. Septemberjul./ 1. Oktober 1791greg. in Ufa; † 30. Apriljul./ …   Deutsch Wikipedia

  • Werefkin — Marianne von Werefkin, Selbstbildnis, um 1910, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München Marianne von Werefkin (russisch Марианна Владимировна Веревкина, wiss. Transliteration Marianna Vladimirovna Verëvkina; * 29. Augus …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”