Liste von Marathonläufen

Diese Liste umfasst bekannte Marathonveranstaltungen. Aufgenommen wurden Marathons mit der klassischen Länge von 42,195 km und Läufe, die länger als 42 km, aber kürzer als 50 km sind. Zu Läufen mit Streckenlängen über der klassischen Marathonsdistanz (42,195 km) sowie Stundenläufen ab 6 Stunden, siehe Ultramarathon.

Inhaltsverzeichnis

Deutschland

Die ältesten Marathonläufe in Deutschland

Veranstaltungen, die mindestens 30-mal ausgetragen wurden, geordnet nach dem Datum der ersten Austragung (Quelle: ARRS[1])

Name Ort Bundesland Erster Lauf Anmerkungen
Rund um den Baldeneysee Essen Nordrhein-Westfalen 1963
Göltzschtal-Marathon Lengenfeld Sachsen 29.09.1968 Ausgefallen: 1970, 1971
Schwarzwald-Marathon Bräunlingen Baden-Württemberg 06.10.1968
Rund um Wellen (Marathon) Beverstedt Niedersachsen 1971
Husumer Wintermarathon Husum Schleswig-Holstein 19.02.1972 Ausgefallen: 1979
Hornisgrinde-Marathon Bühlertal Baden-Württemberg Juli 1973
Bodensee-Marathon Kressbronn am Bodensee Baden-Württemberg 1973
Königsforst-Marathon Bensberg Nordrhein-Westfalen 08.04.1973 Ausgefallen: 1974, 2007
Berlin-Marathon Berlin Berlin 13.10.1974
Schönbuch-Marathon Leinfelden Baden-Württemberg 01.06.1975 Ausgefallen: 2008
Bienwald-Marathon Kandel Rheinland-Pfalz 27.03.1976
Springe-Deister-Marathon Springe Niedersachsen 26.05.1977
Monschau-Marathon Monschau Nordrhein-Westfalen 10.06.1977
Leipzig-Marathon Leipzig Sachsen 18.06.1977
Rennsteiglauf Schmiedefeld Thüringen 20.05.1978
Harz-Gebirgslauf Wernigerode Sachsen-Anhalt 12.10.1978

Veranstaltungen mit Wettkampfcharakter

(regional sortiert)

Baden-Württemberg

Bayern

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

Österreich

Veranstaltungen mit mehr als 500 Marathonläufern im Ziel

Bei folgenden Marathon-Veranstaltungen in Österreich erreichten 2009 jeweils mehr als 500 Teilnehmer das Ziel.[3]

(Geordnet nach Marathonteilnehmerzahl 2009. Stand 4. Oktober 2009)

Geographische Übersicht aller österreichischen Marathonläufe mit mehr als 500 Marathonteilnehmern 2009 (Stand 4. Oktober 2009)
Veranstaltung Ort Datum Marathonfinisher
2009 (Vorjahr)
Siegerzeit 2009
Männer Frauen
Vienna City Marathon Wien 19.04.2009 5021 (6.251) 2:08:21 2:30:43
Linz-Marathon Linz 17.05.2009 1003 (1.011) 2:11:22 2:37:26
Marathon im Dreiländereck Bregenz 04.10.2009 948 (907) 2:15:59 2:37:59
Graz-Marathon Graz 11.10.2009 850 (964) 2:13:27 2:33:04
Salzburg-Marathon Salzburg 03.05.2009 596 (405) 2:23:32 2:49:20
Wachau-Marathon Wachau 20.09.2009 553 (481) 2:44:16 2:59:34

Schweiz und Liechtenstein

Monat Lauf Ort Marathon-Läufer im Ziel
Jahr Gesamt Bestzeit
Januar Neujahrsmarathon Zürich Schlieren, Mitternachtsmarathon 2011 163 2:38:21
April Zürich-Marathon Zürich 2007 4642 2:08:20
Mai Winterthur-Marathon Winterthur 2007 351 2:16:12
Juni Bieler Lauftage Biel, Nachtmarathon 2007 185 2:45:29
Juni Alpin-Marathon Liechtenstein (1) BendernMalbun 2007 703 3:04:51
Juni Défi Val-de-Travers Couvet, Landschaftsmarathon 2007 69 3:09:57
Juni Graubünden-Marathon (1) Lenzerheide 2007 342 3:18:57
Juli Zermatt-Marathon (1) St. Niklaus im Kanton Wallis 2007 897 3:04:20
Juli Swiss Alpine Marathon K42 (1) Davos, Bergmarathon 2007 791 3:25:47
Juli Swiss Alpine Marathon C42 Davos, Landschaftsmarathon 2007 190 2:38:47
September Run to the Beat Basel Marathon Basel 2010 - 2:38.04
September Jungfrau-Marathon (1) Interlaken 2009 3194 2:49:02
September Fyne Nature Marathon Yverdon - Neuchâtel 2007 - -
September Genf-Marathon Genf 2007 877 2:15:30
Oktober Napf-Marathon (1) Trubschachen 2010 204 2:58:28
Oktober Lucerne Marathon Luzern 2007 2638 2:33.02
Oktober Lausanne-Marathon Lausanne 2007 1421 2:10:05
November Tessin-Marathon Tenero 2007 347 2:16:51
November Frauenfelder Marathon Frauenfeld 2010 208 2:28:54
November Frauenfelder Marathon Frauenfeld, Militärwettmarsch 2010 213 2:49:20
(1) Bergmarathon

Weitere europäische Länder

Belgien

Dänemark

Färöer

Tórshavn Marathon, Tórshavn

Frankreich

Finnland

Griechenland

Irland

Israel

Italien

Lettland

  • Nordea Riga Marathon, Riga

Luxemburg

Monaco

Montenegro

Niederlande

Norwegen

Polen

Portugal

Rumänien

Russland

Schweden

Serbien

Slowakei

Slowenien

Spanien

Tschechien

Türkei

Ungarn

Vereinigtes Königreich

Außereuropäische Länder

Australien

China

Indien

Japan

Kanada

Kenia

Marokko

Mexiko

Nordkorea

Republik China

Singapur

Südafrika

Südkorea

Vereinigte Arabische Emirate

Vereinigte Staaten

Rangfolge der schnellsten Marathon-Veranstaltungen

Von der Association of Road Racing Statisticians (ARRS, Verband der Straßenlauf-Statistiker) [4] durch Addition der Männer- und Frauen-Bestzeiten ermittelt, gegebenenfalls aktualisiert nach Ergebnislisten auf den Websites der jeweiligen Veranstalter (Stand vom Oktober 2009, alle Rennen unter 4:33 mit Ausnahme von internationalen Meisterschaften):

Platz Veranstaltung Addierte
Bestzeiten
Bestzeit Männer
(Zeit, Athlet, Jahr)
Bestzeit Frauen
(Zeit, Athletin, Jahr)
01. London-Marathon 4:20:05 2:04:40, Emmanuel Mutai, 2011 2:15:25, Paula Radcliffe, 2003
02. Berlin-Marathon 4:22:50 2:03:38, Patrick Makau Musyoki, 2011 2:19:12, Mizuki Noguchi, 2005
03. Chicago-Marathon 4:22:55 2:05:37, Moses Cheruiyot Mosop, 2011 2:17:18, Paula Radcliffe, 2002
04. Boston-Marathon 4:23:45 2:03:02, Geoffrey Kiprono Mutai, 2011 2:20:43, Margaret Okayo, 2002
05. Rotterdam-Marathon 4:25:14 2:04:27, Duncan Kibet Kirong, 2009 2:20:47, Tegla Loroupe, 1998
06. Frankfurt-Marathon 4:25:41 2:03:42, Wilson Kipsang Kiprotich, 2011 2:21:59, Mamitu Daska, 2011
07. Seoul International Marathon 4:26:40 2:06:49, Sylvester Kimeli Teimet, 2010 2:19:51, Zhou Chunxiu, 2006
08. Peking-Marathon 4:27:14 2:07:35, Taisuke Kodama, 1986
& Abebe Mekonnen, 1988
2:19:39, Sun Yingjie, 2003
09. Dubai-Marathon 4:27:35 2:04:53, Haile Gebrselassie, 2008 2:22:42, Berhane Adere, 2008
10. Paris-Marathon 4:27:51 2:05:47, Vincent Kipruto, 2009 2:22:04, Atsede Baysa, 2010
11. Amsterdam-Marathon 4:28:04 2:05:44, Getu Feleke, 2010 2:22:20, Gete Wami, 2002
12. Prag-Marathon 4:28:13 2:05:39, Eliud Kiptanui, 2010 2:22:34, Lydia Cheromei, 2011
13. Rom-Marathon 4:30:10 2:07:17, Benjamin Kolum Kiptoo, 2009 2:22:53, Galina Bogomolowa, 2008
14. New-York-City-Marathon 4:30:14 2:07:43, Tesfaye Jifar, 2001 2:22:31, Margaret Okayo, 2003
15. Eindhoven-Marathon 4:30:21 2:05:48, Jafred Chirchir Kipchumba, 2011 2:24:33, Georgina Rono, 2011
16. Toronto Waterfront Marathon 4:30:45 2:07:58, Kenneth Mburu Mungara, 2010 2:22:43, Sharon Jemutai Cherop, 2010
& Koren Jelela, 2011
17. Xiamen-Marathon 4:30:45 2:08:07, Robert Kipkorir Kipchumba, 2011 2:22:38, Zhang Yingying, 2008
18. Houston-Marathon 4:30:57 2:07:04, Bekana Daba, 2011 2:23:53, Teyba Erkesso, 2010
19. Hamburg-Marathon 4:31:06 2:06:52, Julio Rey, 2006 2:24:14, Irina Timofejewa, 2008
20. Vienna City Marathon 4:31:25 2:07:38, Abel Kirui, 2008 2:23:47, Maura Viceconte, 2000
21. Mailand-Marathon 4:32:52 2:07:53, Duncan Kibet Kirong, 2008 2:24:59, Margaret Okayo, 2002

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Marathonveranstaltungen in Deutschland

  • marathon.de – mit kalendarischer Übersicht, Links, Ergebnissen, Meldeterminen und -gebühren
  • marathon4you.de – mit Meldungen und Laufberichten

Marathonveranstaltungen in Österreich

Marathonveranstaltungen in der Schweiz

Marathonveranstaltungen in Europa

Marathonveranstaltungen weltweit

Fußnoten

  1. arrs.net: Longest Running Marathons
  2. „Regensburg Marathon findet 2012 nicht statt“, Mittelbayerische Zeitung vom 10. November 2011, abgerufen am 14. November 2011
  3. Ergebnislisten auf den Internetseiten der Veranstalter
  4. arrs.net: Event Records- Marathons

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste von Marathonläufen 2009 — Diese Liste umfasst bekannte Marathonveranstaltungen im Kalenderjahr 2009. Aufgenommen wurden Marathons mit der klassischen Länge von 42,195 km und Läufe, die länger als 42 km, aber kürzer als 50 km sind. Zu Läufen mit Streckenlängen über der… …   Deutsch Wikipedia

  • Marathonlauf — Frankfurt Marathon …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Marathon — Der Berlin Marathon ist ein deutscher Straßen und Volkslauf, der jährlich, in der Regel am letzten Septemberwochenende (2011 am 24./25. September), in Berlin stattfindet. Er wird vom Sportverein SC Charlottenburg veranstaltet und von der SCC… …   Deutsch Wikipedia

  • Athen-Marathon — Der Athen Marathon (griechisch Κλασσικός Μαραθωνίος Αθηνών; engl. Bezeichnung Athens Classic Marathon) ist ein Marathonlauf, der von Marathon nach Athen führt. Die heutige Veranstaltung findet seit 1983 statt, zunächst im Oktober, derzeit im …   Deutsch Wikipedia

  • Halbmarathon — Ein Halbmarathon ist ein Langstreckenlauf über 21,0975 km. Dies entspricht genau der Hälfte der Streckenlänge des Marathonlaufs. Er ist der gebräuchlichste auf der Marathon Distanz basierende Straßenlauf, ist aber keine Standarddistanz bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Rom-Marathon — Der Rom Marathon (ital.: Maratona della Città di Roma) ist ein Marathon, der seit 1995 jeweils an einem Sonntag im März in Rom veranstaltet wird. Er ist der teilnehmerstärkste Marathonwettkampf in Italien und gehört mit mittlerweile über 10.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Tokio-Marathon — 2007 Tokio Marathon 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • Treviso-Marathon — Der Treviso Marathon (italienisch Maratona di Treviso) ist ein Marathon in Treviso, der seit 2004 jährlich im März stattfindet. Er wird von einem Konsortium mehrerer Sportvereine der Region ausgerichtet und gehört zu den teilnehmerstärksten… …   Deutsch Wikipedia

  • Nagano-Marathon — Der Nagano Marathon (jap. 長野オリンピック記念 長野マラソン, Nagano Orimpikku Kinen Nagano Marason; dt. „Nagano Marathon im Gedenken an die Olympischen Spiele von Nagano“) ist ein Marathonlauf in Nagano, der seit 1999 im April im Gedenken an die Olympischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Straßenlauf — Der Straßenlauf ist eine Gruppe von Disziplinen der Leichtathletik bzw. des Laufsportes und wird definiert als ein Langstreckenlauf, der nicht auf einer Bahn stattfindet, sondern auf einer abgemessenen Strecke außerhalb eines Stadions. Wie der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”