Abraumbrücke

Eine Förderbrücke ist eine technische Vorrichtung im Bergbau. Sie dient dazu, gewonnenes Fördergut über den offenen Tagebau hinweg zu befördern und meist direkt auf eine Kippe zu verstürzen (Direktversturzkombination).

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Förderbrücke F60 bei Lichterfeld

Im Braunkohletagebau dienen Förderbrücken dem Transport und direkten Versturz der gewonnenen Abraummassen auf kürzestem Wege. Sie besitzen Abstützungen auf der Abbau- und der Haldenseite eines Tagebaus. Somit überspannen sie die gesamte Grube einschließlich weiterer Fördergeräte, zum Beispiel die der Kohleförderung.

Abbauseitig bekommen sie von Baggern Abraum übergeben, den sie über die eigentliche Tagebaugrube hinweg befördern und haldenseitig verstürzen. Somit entfällt der Transport des Abraums mit Bandstraßen oder Zügen um den Tagebau herum, sowie der Versturz mittels Absetzer. Dadurch ist auch der Tagebau an Lagerstätten wirtschaftlich, bei denen im Verhältnis zur geförderten Kohle viel Abraum abgetragen werden muss. An den Abraumförderbrücken sind zur Zeit Eimerkettenbagger der Typen Es 1120, Es 3150 und Es 3750 angeschlossen.

Abraumförderbrücken fahren auf Schienenfahrwerken im Verbund mit den angeschlossenen Baggern parallel zur Abbaukante. Zum Fortschreiten des Tagebaus ist es notwendig, dass die Gleise von speziellen Gleisrückmaschinen weiter in Richtung der Abbaukante verrückt werden.

Geschichte

Förderbrücke von Friedrich von Delius

Die erste Förderbrücke der Welt, die nach Plänen des Plessaer Bergwerksdirektors Friedrich von Delius gebaut wurde, wurde 1924 in Plessa in Betrieb genommen.

Die größte Abraumförderbrücke ist die F60. Von diesem Typ existieren im Lausitzer Braunkohlenrevier fünf Brücken. Drei davon sind heute noch in den Tagebauen Nochten, Jänschwalde und Welzow-Süd aktiv tätig. Die vierte im Tagebau Reichwalde ist derzeit außer Betrieb, da der Tagebau vorübergehend gestundet ist. Die fünfte, inzwischen stillgelegte F60 steht als Besucherbergwerk in Lichterfeld. Sie kann durch die Besucher bestiegen werden, hat eine Gesamtlänge von zirka 500 Metern, eine Höhe von 60 Metern und wiegt zirka 11.000 t. Im Verbund mit bis zu drei Eimerkettenbaggern zählt sie zu den größten auf dem Land beweglichen Maschinen.

Weitere Baugrößen waren die F45 und die F34. Vom letzteren Typ ist noch eine Brücke (F34 - Nr.27) im Tagebau Cottbus-Nord (Lausitzer Revier) im Einsatz. Diese Baugrößen der F60, F45 und F34 unterscheiden sich im Wesentlichen durch die vorgesehene Abtragshöhe des Abraums von 60, 45 bzw. 34 Metern. Der real erreichbare Wert ist von den angeschlossenen Baggern abhängig.

Literatur

  • Walter Bischoff, Heinz Bramann, Westfälische Berggewerkschaftskasse Bochum: Das kleine Bergbaulexikon. 7. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen, 1988, ISBN 3-7739-0501-7

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • F60 Lichterfeld — Die Museums F60 in Lichterfeld, Aufnahme über die gesamte Länge F60 ist die Serienbezeichnung von fünf Förderbrücken im Lausitzer Braunkohletagebau. Sie wurden vom ehemaligen VEB TAKRAF in Lauchhammer gebaut und sind die größten beweglichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Besucherbergwerk Abraumförderbrücke F60 — Die Front der Förderbrücke Das „Besucherbergwerk Abraumförderbrücke F60“ befindet sich am Bergheider See nahe der Ortslage von Lichterfeld im südbrandenburgischen Landkreis Elbe Elster. Die stillgelegte Maschine wurde von 1991 bis 1992 im… …   Deutsch Wikipedia

  • Hansabrücke — 52.51953055555613.338175 Koordinaten: 52° 31′ 10,3″ N, 13° 20′ 17,4″ O f1 …   Deutsch Wikipedia

  • Tagebau Niemtsch — ehemaliger Tagebau Niemtsch heutiger Senftenberger See Der Tagebau Niemtsch war ein Braunkohletagebau im Lausitzer Braunkohlerevier, der von 1940 bis 1966 im Bezirk Cottbus betrieben wurde. Er lag im Kreis Senftenberg. Durch kontrollierte Flutung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”