Ludwig Winter (Architekt)

Ludwig Winter (* 22. Januar 1843 in Braunschweig; † 6. Mai 1930 ebenda) war ein deutscher Architekt des Historismus; er wirkte lange als Stadtbaurat in Braunschweig. Winters Entwürfe zeigen überwiegend die Stilformen der Neugotik und Neorenaissance. Er leitete auch den nachempfundenen Wiederaufbau bedeutender mittelalterlicher Bauwerke, so der Burg Dankwarderode.

Inhaltsverzeichnis

Beruflicher Werdegang

Grabstein von Ludwig Winter auf dem Hauptfriedhof Braunschweig an der Helmstedter Straße

Winter studierte bis 1863 Architektur in Braunschweig, anschließend arbeitete er zunächst als Hilfstechniker beim Neubau des 1865 ausgebrannten Braunschweiger Schlosses. 1869 absolvierte er ein Gotikstudium beim Dombaumeister Friedrich von Schmidt in Wien. Ab 1870 war er Baukondukteur und Gehilfe des Braunschweiger Stadtbaurates Carl Tappe. 1877 wurde Ludwig Winter zum Stadtbaumeister ernannt. 1881 wurde er Stadtbaurat in Braunschweig, 1909 Geheimer Baurat. 1915 erfolgte seine Pensionierung.

Wirken in Braunschweig

Der von Ludwig Winter spätklassizistisch geprägte Ortsbauplan von 1882 bestimmte bis 1914 wesentlich die Form der Stadterweiterungen in Braunschweig. Hierzu zählen der „Ring“, ein schachbrettartiges Straßensystem und Platzanlagen.

  • 1873/1877: Restaurierung der Magnikirche
  • 1874: Entwurf des Heinrichsbrunnen am Hagenmarkt in frühgotischem Stil
  • 1879: Schlachthof an der Hamburger Straße und Schule an der Okerstraße
  • 1881: Schule am Bültenweg
  • 1884: Restaurantgebäude im Stadtpark
  • 1885: Schule an der Leonhardstraße
  • 1887: Kapelle und Leichenhaus des Braunschweiger Hauptfriedhofes an der Helmstedter Straße
  • 1887/1889: Burg Dankwarderode
  • 1888/1889: Villa Gerloff am Löwenwall in den Formen der italienischen Renaissance
  • 1894/1900: Braunschweiger Rathaus, Neubau in den Formen der Hochgotik
  • 1901/1905: Johanniskirche
  • 1901/1906: Paulikirche
  • 1915: Krematorium des Stadtfriedhofes

Nach Ludwig Winter wurde eine Straße in Braunschweig benannt.

Literatur

  • Stephanie Borrmann: Ludwig Winter, In: Horst-Rüdiger Jarck, Günter Scheel (Hrsg.): Braunschweigisches biographisches Lexikon. 19. und 20. Jahrhundert. Hahn, Hannover 1996, ISBN 3-7752-5838-8, S. 661–662
  • Monika Lemke-Kokkelink: Ludwig Winter (22.1.1843 – 6.5.1930). Stadtbaurat und Architekt des Historismus in Braunschweig. Katalog zur Ausstellung anläßlich des 150. Geburtstages im Braunschweiger Rathaus vom 12. Oktober bis 12. November 1993, In: Braunschweiger Werkstücke, Band 86, Braunschweig 1993

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ludwig Winter — ist der Name folgender Personen: Ludwig Winter (Architekt) (1843–1930), deutscher Architekt und Stadtbaurat in Braunschweig Ludwig Winter (Gärtner) (1846–1912), deutscher Botaniker und Gärtner Ludwig Winter (NSDAP) (1894–unbekannt), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Winter (Familienname) — Winter ist ein Familienname. Varianten Winther, Wynter, De Winter Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Ludwig Ziller — Die Gebrüder Ziller waren zwei Baumeister des 19. Jahrhunderts in der sächsischen Lößnitz nordwestlich von Dresden, heute Radebeuler Stadtgebiet. Moritz Gustav Ferdinand Ziller (* 28. September 1838 in Serkowitz; † 11. Oktober 1895 ebenda)… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Ziller (Architekt) — GEBR. ZILLER. BAUMEISTER Etwa 140 Jahre altes Firmenschild, abgespitzt und lange übergeputzt, heute wieder freigelegt und in der Vergrößerung noch zu lesen Die Baumeisterfamilie Ziller stellte vier Generationen lang, vom Anfang des 19.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Ludwig Kirchner — Selbstporträt, Foto aus dem Jahr 1919 Kirchners Signatur …   Deutsch Wikipedia

  • Ludovit Winter — Ľudovít Winter (auch unter dem ungarischen Vornamen Lájos, * 1. November 1870 in Šahy, Bezirk Levice; † 15. September 1968 in Piešťany) baute den Kurbetrieb in Piešťany in der Slowakei auf. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Ľudovít Winters Bauwerke… …   Deutsch Wikipedia

  • Lájos Winter — Ľudovít Winter (auch unter dem ungarischen Vornamen Lájos, * 1. November 1870 in Šahy, Bezirk Levice; † 15. September 1968 in Piešťany) baute den Kurbetrieb in Piešťany in der Slowakei auf. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Ľudovít Winters Bauwerke… …   Deutsch Wikipedia

  • Ľudovít Winter — (auch unter dem ungarischen Vornamen Lájos, * 1. November 1870 in Šahy, Bezirk Levice; † 15. September 1968 in Piešťany) baute den Kurbetrieb in Piešťany in der Slowakei auf. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Ľudovít Winters Bauwerke in Piešťany …   Deutsch Wikipedia

  • Max Landsberg (Architekt) — Max Landsberg (* 20. April 1878 in Berlin; † 16. März 1930 ebenda) war ein deutscher Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 2.1 Bauten und Entwürfe …   Deutsch Wikipedia

  • Kleiderseller — Die „Kleiderseller“ (am 21. September 1890): Dreiergruppe oben links (v. l.): Johannes Fehn, Heinrich Stegmann, Otto Haeusler; Fünfergruppe oben rechts (v. l.): Friedrich Brauns, von der Osten, Ulrich Kirchenpauer, Seeck, B …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”