Abrin
Abrin a (Abrus precatorius)

Abrin a (Abrus precatorius)

Strukturmodell nach PDB 1abr. In blau ist die A-Kette, in oliv die B-Kette hervorgehoben
Vorhandene Strukturdaten: 1abr
Masse/Länge Primärstruktur 518 = 251+267 Aminosäuren (A+B)
Sekundär- bis Quartärstruktur A+B-Kette
Bezeichner
Externe IDs UniProtP11140
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.2.2.22  Glykosidase
Reaktionsart Hydrolyse einer N-glykosidischen Bindung
Substrat 28S-rRNA
Produkte defektes Ribosom

Abrin ist ein pflanzliches Toxin der Paternostererbse ( auch:Abrusbohne, Abrus precatorius) und zählt zu den tödlichsten Giften überhaupt. Abrin ist ein Sammelbegriff für die enthaltenen vier Isotoxine (Abrin A, B, C und D). Abrin A ist das wirksamste der vier Toxine. Es inhibiert die Proteinbiosynthese, indem ein Adenin (A4324) der 28S-rRNA abgespaltet.

Das Abrin stellt, wenn es gereinigt ist, ein bräunlich-gelbes Pulver dar. Es ist in Wasser löslich und bindet an Glykoproteine von Zellmembranen, ist also ein Lektin. Ca. 0,04 µg/kg Körpergewicht Abrin A reichen für eine tödliche Wirkung aus. Es stoppt die zelleigene Proteinsynthese.

In den Samen der Paternostererbsen sind 0,08% Abrin enthalten.

Vergiftungssymptome sind Durchfall, Erbrechen, Kolik, Tachykardie (Pulsbescheunigung) und Tremor (Schütteln). Der Tod tritt nach Tagen durch Nierenversagen, Herzversagen und/oder Atemlähmung ein.

Vergleich von Ricin (Blautöne) und Abrin (Rottöne). Die beiden Proteine weisen eine hohe Ähnlichkeit auf.

Ebenfalls als Abrin bezeichnet wird N-Methyl-L-tryptophan, das ebenfalls in der Paternostererbse enthalten ist.[1]

Einzelnachweise

  1. Römpp CD 2006, Georg Thieme Verlag 2006.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Abrin – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abrin — is a natural poison that is found in the seeds of a plant called the rosary pea or jequirity pea. Abrin is similar to ricin, a toxin that is found in the seeds of the castor oil plant. [cite journal |author=Dickers KJ, Bradberry SM, Rice P,… …   Wikipedia

  • Abrīn — Abrīn, s. Abrus …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Abrin — Castelnau sur l Auvignon Pour les articles homonymes, voir Castelnau. Castelnau sur l Auvignon …   Wikipédia en Français

  • abrin — Toxic lectin from seeds of Abrus precatorius that has a binding site for galactose and related residues in carbohydrate but, because it is monovalent, is not an agglutinin for erythrocytes …   Dictionary of molecular biology

  • abrin — a·brin (āʹbrĭn) n. A poisonous protein found in the seeds of the rosary pea.   [New Latin Abrus, rosary pea genus (from Greek habros, graceful, delicate) + in.] * * * …   Universalium

  • abrin — noun A toxin akin to ricin found in jequirity beans …   Wiktionary

  • abrin — A phytotoxin from jequirity seeds or Indian liquorice, the red seeds (Abrus precatorius); used in ophthalmology. * * * (aґbrin) a powerful phytotoxin or toxalbumin, present in the seeds of Abrus precatorius (jequirity bean) and used in the… …   Medical dictionary

  • Abrin — A|b|rin [nlat. Abrus precatorius = Paternostererbse (Bot.); ↑ in (3)], das; s: ein giftiges Lectin aus der Paternostererbse …   Universal-Lexikon

  • abrin — ˈābrən, ˈa , (ˌ)brin; āˈbrin, aˈb noun ( s) Etymology: International Scientific Vocabulary abr (from New Latin Abrus, genus name of Abrus precatorius Indian licorice) + in : a toxic protein obtained from jequirity …   Useful english dictionary

  • Abrus precatorius — Taxobox name = Jequirity image width = 250px regnum = Plantae divisio = Magnoliophyta classis = Magnoliopsida ordo = Fabales familia = Fabaceae subfamilia = Faboideae tribus = Abreae genus = Abrus species = A. precatorius binomial = Abrus… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”