Markus Kneip
Generalmajor Markus Kneip beim Übergang über die Weser anlässlich des Jubiläums der Schlacht bei Minden
Markus Kneip mit dem schwedischen König in Afghanistan

Markus Kneip (* 23. Mai 1956 in Koblenz[1]) ist ein Generalmajor des Heeres der Bundeswehr und seit Dezember 2008 Kommandeur der 1. Panzerdivision. Zudem ist er seit dem 24. Februar 2011 Regionalkommandeur Nord (RC-N) der ISAF in Afghanistan.

Inhaltsverzeichnis

Militärische Laufbahn

Kneip trat 1975 als Offizieranwärter in der Dienst der Bundeswehr und wurde bis 1977 zum Artillerie-Offizier ausgebildet. Von 1977 bis 1979 war er als Zugführer, Feuerleitoffizier und Beobachtungsoffizier im Panzerartilleriebataillon 105 in Weiden in der Oberpfalz und im Panzerartilleriebataillon 145 in Niederlahnstein eingesetzt. Nach dieser Truppenverwendung absolvierte er an der Universität der Bundeswehr Hamburg ein Studium der Wirtschafts- und Organisationswissenschaften, das er 1983 als Diplom-Kaufmann abschloss.

1983 erfolgte die Versetzung nach Neustadt am Rübenberge, wo Kneip als Zugführer und später als Batteriechef im Panzerartilleriebataillon 35 eingesetzt war. Von 1988 bis 1990 absolvierte er an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg den Generalstabslehrgang und war im Anschluss daran bis 1992 als Referent im Bundesministerium der Verteidigung in Bonn eingesetzt. Von 1992 bis 1993 absolvierte Kneip in Camberley die britische Generalstabsausbildung.

Zurück in Deutschland diente er von 1993 bis 1995 als Chef des Stabes bei der Panzerbrigade 14 in Neustadt (Hessen). Im Anschluss daran übernahm er von 1995 bis 1997 mit dem Panzerartilleriebataillon 285 in Münsingen ein Truppenkommando. 1997 erfolgte eine erneute Verwendung im Verteidigungsministerium, diesmal bis 1999 als Planungsstabsoffizier und Pressereferent beim Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Helmut Willmann. Selbiger machte Kneip dann auch 1999 zu seinem Adjutanten bzw. Büroleiter. Diesen Posten hatte Kneip bis zu Willmanns Pensionierung 2001 inne. Oberst Kneip verblieb im Ministerium und war von 2001 bis 2004 als Referatsleiter für Grundsatzangelegenheiten Truppenführung und Übungen Heer/Multinationale Zusammenarbeit Heer im Führungsstab des Heeres (FüH III 1) unter dem Kommando des Chefs des Stabes Generalmajor Hans-Otto Budde eingesetzt.

Von 2004 bis 2006 übernahm Brigadegeneral Kneip abermals ein Truppenkommando, diesmal die Jägerbrigade 37 im sächsischen Frankenberg. Während dieser Verwendung war er vom April bis zum Oktober 2006 mit Teilen der Brigade im Rahmen von ISAF im Auslandseinsatz in Afghanistan. Dort war er als Kommandeur des Regionalkommando Nord (RC N) der ISAF in Masar-e Scharif eingesetzt.

Wieder in Deutschland wurde Kneip erneut im Verteidigungsministerium eingesetzt. Hier führte er als Stabsabteilungsleiter von 2006 bis 2008 die Stabsabteilung III (Führung, Konzeption, Einsatzgrundsätze) im Führungsstab des Heeres unter den Chefs des Stabes Volker Wieker und Werner Freers. Zum 19. Dezember 2008 übernahm Kneip von Wolf-Dieter Langheld das Kommando über die 1. Panzerdivision in Hannover, womit auch die Ernennung zum Generalmajor verbunden war. Am 24. Februar 2011 übernahm Kneip von Generalmajor Hans-Werner Fritz den Posten des Regionalkommandeurs Nord der ISAF in Afghanistan. Am 28. Mai 2011 wurde Kneip bei einem Sprengstoffanschlag (siehe AOR-Nr. N321) im Gouverneurssitz der nordafghanischen Provinz Takhar in Taloqan schwer verwundet.[2][3] Nach der vollständigen Ausheilung seiner Verwundungen kehrte Kneip am 29. Juli 2011 nach Afghanistan zurück und übernahm noch am selben Tag seinen Dienstposten als Kommandeur des RC North in Masar-i Scharif.[4]

Privates

Kneip ist verheiratet und hat 2 Kinder.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Deutsche Köpfe bei der ISAF. Bundesministerium der Verteidigung, der Leiter des Presse- und Informationsstabes, 8. April 2011, abgerufen am 29. Mai 2011..
  2. Afghanistan: Zwei deutsche Soldaten bei Bombenanschlag getötet. In: SPIEGEL ONLINE. SPIEGEL ONLINE GmbH, 28. Mai 2011, abgerufen am 28. Mai 2011 (Angegebene Quelle: mbe/mgb/dpa/Reuters).
  3. Presse- und Informationsstab: Afghanistan: Sprengstoffanschlag in Talokan. (3. Aktualisierung). Bundesministerium der Verteidigung, Leiter des Presse- und Informationsstabes, 29. Mai 2011, abgerufen am 29. Mai 2011.
  4. GenMaj Markus Kneip kehrt ins Einsatzgebiet Afghanistan zurück. Abgerufen am 29. Juli 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kneip — ist der Familienname folgender Personen: Jakob Kneip (1881–1958), deutscher Heimatdichter Markus Kneip (* 1956), deutscher General Matthias Kneip (* 1969), deutscher Schriftsteller Monika Kneip (* 1952), deutsche Tischtennisspielerin Richard F.… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Panzerdivision (Bundeswehr) — 1. Panzerdivision Verbandsabzeichen Aufstellung 1. Juli 1956 …   Deutsch Wikipedia

  • Afghanistan-Schutztruppe — ISAF Logo; Schrift in Dari: کمک او همکاری (Komak wa Hamkari), dt.: „Hilfe und Kooperation“. Die Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe, kurz ISAF (aus dem engl. International Security Assistance Force), ist eine Sicherheits und… …   Deutsch Wikipedia

  • Aghanistan-Einsatz — ISAF Logo; Schrift in Dari: کمک او همکاری (Komak wa Hamkari), dt.: „Hilfe und Kooperation“. Die Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe, kurz ISAF (aus dem engl. International Security Assistance Force), ist eine Sicherheits und… …   Deutsch Wikipedia

  • ISAF — Logo; Schrift in Dari: کمک او همکاری (Komak wa Hamkari), dt.: „Hilfe und Kooperation“. Die Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe, kurz ISAF (aus dem engl. International Security Assistance Force), ist eine Sicherheits und Aufbaumission… …   Deutsch Wikipedia

  • Internationale Sicherheitsbeistandstruppe — ISAF Logo; Schrift in Dari: کمک او همکاری (Komak wa Hamkari), dt.: „Hilfe und Kooperation“. Die Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe, kurz ISAF (aus dem engl. International Security Assistance Force), ist eine Sicherheits und… …   Deutsch Wikipedia

  • Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe — ISAF Logo; Schrift in Dari: کمک او همکاری (Komak wa Hamkari), dt.: „Hilfe und Kooperation“. Die Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe, kurz ISAF (aus dem engl. International Security Assistance Force), ist eine Sicherheits und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Generale und Admirale der Bundeswehr im Auslandseinsatz — Diese Liste führt Offiziere der Bundeswehr im Generals oder Admiralsrang auf, die bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr in den Einsatzgebieten Dienst tun oder taten. Offiziere in für diese Einsätze verantwortlichen Stäben außerhalb der… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Grenadierdivision (Bundeswehr) — 1. Panzerdivision (Division Eingreifkräfte) Verbandsabzeichen Aufstellung 1. Juli 1956 Land …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Panzergrenadierdivision — 1. Panzerdivision (Division Eingreifkräfte) Verbandsabzeichen Aufstellung 1. Juli 1956 Land …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”