Absalon Pedersson Beyer
Gedenkstein in Aurland

Absalon Pedersson Beyer, auch „Magister Absalon“ genannt (* 1528 in Aurland; † 9. April 1575 in Bergen), war ein norwegischer Geistlicher, Historiker, Schriftsteller und Lehrer und einer der bedeutendsten Humanisten in Bergen. Er war ein lutherisch ausgebildeter Theologe der ersten Generation und trug stark zur Einführung der Reformation in Norwegen bei.

Absalon Pedersson Beyer verlor früh seine Eltern. Mit sechs Jahren sandte ihn sein Onkel nach Bergen auf die Domschule, wo er bis zum 15. Lebensjahr blieb. Dort fiel seine Begabung dem ersten lutherischen Bischof Norwegens, Geble Pederssøn (1537–1557), auf. Er sandte ihn 1544 auf die Universität Kopenhagen. Dort wohnte er bei dem lutherischen Theologen Peder Palladius, Bischof von Seeland. Absalon studierte fünf Jahre in Kopenhagen. 1549 zog er nach Wittenberg und studierte weitere zwei Jahre bei Philipp Melanchthon. 1551 erwarb er in Kopenhagen den Magistergrad und kehrte 1552 nach Bergen zurück. Im gleichen Jahr heiratete er Anne Pedersdotter aus Trondheim, Schwester des Richters Søren Pedersson, der mit ihm in Kopenhagen studiert hatte.

1533 wurde Beyer zum Lektor für Theologie an der Kathedralschule in Bergen ernannt. Zwischen 1557 und 1564 war er auch Rektor der Schule. Über seine Vorlesungen weiß man wenig, aber es ist sicher, dass er am 12. Januar 1562 mit Vorlesungen über Melanchthons „Loci“ begann. Auch ist belegt, dass er am 8. Februar dieses Jahres die Vorlesungen über Hemmingsens Buch über die Prediktmethoden abschloss. Diese Angaben finden sich in seinem Tagebuch, das überliefert ist und eine wichtige Quelle für die Zeit zwischen 1552 und 1572 darstellt.

Beyer beherrschte Latein und Griechisch. Er verwendete in seinem Unterricht Schauspiele und bearbeitete ausländische Theaterstücke und ist der erste bekannte Theaterregisseur Norwegens. Mit seinen Aufführungen von Schauspielen, Tragödien und Komödien, die der Bevölkerung offenstanden, trug er sehr zur Volksaufklärung bei.

Seit 1556 war er auch Hofgeistlicher des Schlosses Bergenshus unter Erik Rosenkrantz.

Es sind drei Schriften aus seiner Hand erhalten: Sein Tagebuch von 1552 bis 1572, einer der wichtigsten Quellen der Kultur- und Sozialgeschichte des 16. Jahrhunderts in Norwegen. Dort schildert er das tägliche leben in Bergen, der einzigen großen Stadt in Norwegen in dieser Zeit. Dort finden sich detaillierte Angaben über die Pest, aber auch über Mord, Gewalttat, Hochzeiten und Feste. Bis 1561 schrieb er viel auf Latein. Danach schrieb er in Dänisch-Norwegisch mit umgangssprachlichem Einschlag. Das Buch „Om Norigs Rike“ (über das Norwegische Reich) schrieb er wahrscheinlich im Auftrag von Erik Rosenkrantz auf Bergenshus. Es handelt sich um ein umfassendes topographisch-historisches Werk, das zusätzlich zur norwegischen Geschichte auch das tägliche Leben seiner Zeit beschreibt. Das dritte Buch ist eine Huldigung an seinen Onkel Geble Pedersson.

Beyer war ein hochgeachteter Mann, hatte aber auch viele Feinde. Er war ein scharfer Kritiker des zügellosen Lebenswandels in Bergen zu seiner Zeit. „Weh dir Bergen, du böse Schwester von Sodom und Gomorrha.“ schrieb er 1568. In seinen letzten Lebensjahren wurde seine Frau Anne der Zauberei angeklagt, aber freigesprochen. 15 Jahre nach seinem Tod wurde sie abermals angeklagt und diesmal verbrannt, obgleich die Geistlichen für ihre Unschuld eintraten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Absalon Pederssøn Beyer — Nombre completo Absalon Pederssøn Beyer Nacimiento c. 1528 Aurland, Sogn, Noruega Defunción 9 de abril de 1575 Ocupación …   Wikipedia Español

  • Absalon Pederssøn Beyer — (c. 1528 ndash; c. 1575) was a Norwegian clergyman, author and lecturer. He is best known today for his diary or annal of contemporary events in Bergen during a period of humiliation in Norwegian history.Born in Aurland, Sogn, Norway, he got his… …   Wikipedia

  • Beyer, Absalon Pederssøn — ▪ Norwegian scholar and author born 1528, Søgn, Norway died 1575       Lutheran humanist scholar, one of the most advanced thinkers in Norway in his day.       Born on a farm, Beyer was adopted by a bishop after the death of his parents and… …   Universalium

  • Beyer — [ˈbai̯ɐ] ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Die einfachste Erklärung für den Namen Beyer in allen Varianten (auch Bayer, Beier, Bojer) ist der Bezug des Namens auf den Volksstamm der Bayern oder der Bajuwaren. Bezeichnet also… …   Deutsch Wikipedia

  • Beyer — See also Bayer and buyer. Beyer is mostly a German family name. Most inventions and institutions listed here with the name Beyer were named after an inventor or founder or supporter with the name Beyer.People named Beyer* Absalon Pederssøn Beyer …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bes–Bez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Norwegian literature — Introduction       the body of writings by the Norwegian people.       The roots of Norwegian literature reach back more than 1,000 years into the pagan Norse past. In its evolution Norwegian literature was closely intertwined with Icelandic… …   Universalium

  • Nidaros Cathedral West Front — Nidaros Cathedral West Front. The Nidaros Cathedral West Front (Nidarosdomens Vestfront), which includes multiple sculptures, was the final portion of the Nidaros Cathedral in Trondheim, Norway that was restored. This is the cathedral s main… …   Wikipedia

  • Anne Pedersdotter — Anne Pedersdotter, (d.1590), was an alleged Norwegian witch, perhaps the most famous one in Norway together with Lisbeth Nypan. Her case is also one of the most documented of the many witch trials in Norway in the 16th and 17th centuries.… …   Wikipedia

  • Norwegian literature — By category Norwegian language List of writers Norwegian authors Writers Novelists Playwrights Poets Essayists …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”