McMaster Museum of Art

Das McMaster Museum of Art ist ein Kunstmuseum im kanadischen Hamilton. Es beherbergt die Kunstsammlungen der McMaster University mit mehr als 6.000 Objekten. Schwerpunkte sind Gemälde des französischen Impressionismus und Spätimpressionismus, grafische Arbeiten des deutschen Expressionismus, sowie Kunstwerke kanadischer Künstler. Darüber hinaus sammelt das Museum Arbeiten zeitgenössischer Künstler und verfügt über eine Münzsammlung.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die McMaster University sammelt Kunstwerke seit ihrer Gründung 1887 in Toronto. Zu Beginn gehörten zum Bestand vor allem Gemälde mit meist biblischen Themen sowie Porträts von Honoratioren der Universität. Diese Bilder dienten vor allem zur Wanddekoration von Büros und Festsälen. Nach dem Umzug von Toronto nach Hamilton erhielt die Universität in den 1930er Jahren vom Carnegie Institute eine Sammlung mit europäischer Druckgrafik. Dieser Bestand wurde in den 1960er und 1970er kontinuierlich ausgebaut und um kanadische Kunst erweitert, um Studenten vor Originalwerken unterrichten zu können.

Das Department of Art and Art History der Universität stellte 1967 der Sammlung erstmals eigene Räumlichkeiten für Ausstellungszwecke zur Verfügung. Nachdem der aus Hamilton stammende Herman Herzog Levy (1902–1990) Mitte der 1980er Jahre der Universität seine Kollektion mit 185 Arbeiten europäischer und amerikanischer Künstler stiftete, etablierte sich 1985 für die Kunstsammlung der Universität die Bezeichnung McMaster University Art Gallery. Nach seinem Tod erhielt die Universität darüber hinaus mit dem Levy Bequest ein Stiftungskapital, dass seitdem den Ankauf weiterer Kunstwerke ermöglicht. Für die nunmehr erheblich gewachsene Sammlung entstand als Anbau an die Mills Memorial Library ein eigenes Gebäude für die Kunstsammlung, das zu Ehren des ehemaligen Universitätspräsident Alvin A. Lee die Bezeichnung Alvin A. Lee Building trägt. Die Kunstsammlung der Universität ist hierin seit dem 11. Juni 1994, nunmehr als McMaster Museum of Art, für Besucher zugänglich.

Sammlung

Den Stiftungen von Herman H. Levy haben wesentlich dazu beigetragen, die vormals überschaubare Kunstsammlung der McMaster University in ein öffentliches Museum umzuwandeln. Von 1983 bis 1985 schenkte er der Universität zahlreiche bedeutende Gemälde des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, aber auch einige ältere Werke. Hierzu gehören Arbeiten niederländischer Künstler des Goldenen Zeitalter wie die Gemälde Stillleben mit Austern von Willem Claesz. Heda, Der Trinker von Adriaen Brouwer und Kopf eines jungen Mannes von Michiel Sweerts. Bekannt ist die Levy-Stiftung aber vor allem für Kunstwerke des Impressionismus und Spätimpressionismus. Als Vorläufer dieser Kunstrichtungen findet sich das Bild Environs d’Ornans von Gustave Courbet in der Kollektion, das ebenso wie Vincent van Goghs Stillleben mit Ingwertopf und Zwiebeln eher dem Realismus zuzuordnen ist. Zu den herausragenden Werken des Impressionismus gehören Waterloo Bridge, Effet de Soleil von Claude Monet, Voiliers au Mouillage sur la Seine, à Argenteuil von Gustave Caillebotte oder Pommiers en fleurs von Camille Pissarro, die ebenso aus der Privatsammlung Levy stammen, wie die Gemälde Flussszene von Georges Lemmen und Le Bouquet Devant la Fenêtre von Henri Le Sidaner als Beispiele des Spätimpressionismus. Exemplarisch für die nachfolgende Künstlergeneration ist das Porträt des Malers Richard X von Chaim Soutine. Nach Levys Tod konnten durch den von ihm geschaffenen Ankaufsetat (Levy Bequest) weitere bedeutende Gemälde erworben werden. Hierzu gehören Robert, 9th Baron Petre demonstrating the use of an écorché figure to his son, Robert Edward von George Romney, das Porträt des Reverend William Esdaile von Thomas Lawrence und Boston in Lincolnshire von William Turner.

Ein weiteres Sammlungsgebiet des McMaster Museum of Art sind Arbeiten auf Papier, wie Drucke, Zeichnungen, Aquarelle und Fotografien. Neben einzelnen Drucken von Albrecht Dürer bis Utagawa Hiroshige bildet hier vor allem die Stiftung von Denner Wallace mit Druckgrafik des deutschen Expressionismus den Schwerpunkt. Vertreten sind Arbeiten von Künstlern der Gruppen Die Brücke und Der Blaue Reiter wie Ernst Ludwig Kirchner, Max Pechstein und Erich Heckel, aber auch andere Maler aus Deutschland wie Max Klinger, Lovis Corinth, Otto Dix, George Grosz, Bernhard Kretzschmar und Max Beckmann. Ergänzt werden diese Grafikbestände durch einzelne Gemälde wie das Bildnis der Anna Grünebaum von Otto Dix, ein Terracotta-Grabrelief von Käthe Kollwitz oder die Skulptur Stürmender Mann von Wilhelm Lehmbruck.

Darüber hinaus sammelt das Museum Arbeiten kanadischer Künstler. Dazu gehören Gemälde wie Algonquin Park von Tom Thomson oder Call to Dinner von George Agnew Reid, aber auch Kunst der Inuit mit Skulpturen und Drucken aus Cape Dorset. Weiterhin hat das Museum eine Abteilung mit Werken zeitgenössischer Künstler aufgebaut, zu der das 1988 entstandene Gemälde Stadtlandschaft von Karl Horst Hödicke ebenso gehört wie Heady von Gilbert & George aus dem Jahr 1991. Hinzu kommen Kunstwerke von Antony Gormley, Ben Nicholson, Alexander Michailowitsch Rodtschenko, Joseph Beuys und Anselm Kiefer. Ergänzt wird die moderne Abteilung durch Skulpturen von Henri Gaudier-Brzeska, Andreas Gehr, David Mach und Katsura Funakoshi.

Eine Besonderheit im Museum ist das Münzkabinett. Die Sammlung geht zurück auf Edward Togo Salmon, der der Universität bereits 1946 36 antike römische Münzen schenkte. Erst seit 1981 zeigt das Museum diese Sammlung dem Publikum und in den Folgejahren konnte dieses Sammlungsgebiet durch weitere Schenkungen - auch aus anderen Gegenden - auf den heutigen Bestand erweitert werden.

Literatur

  • Jennifer C Watson: The Levy legacy. McMaster University Press, Hamilton 1996, ISBN 0-920603-11-4.

Weblinks

 Commons: McMaster Museum of Art – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
43.2625-79.918055555556

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ontario Association of Art Galleries — The Ontario Association of Art Galleries (OAAG) was established in 1968 to encourage development of public art galleries, art museums, community galleries and related visual arts organizations in Ontario, Canada. It was incorporated in Ontario in …   Wikipedia

  • McMaster University — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt McMaster University Motto τα παντα εν χριστωι συνεστηκεν All things cohere in Christ …   Deutsch Wikipedia

  • McMaster University — McMaster redirects here. For other uses, see McMaster (disambiguation). McMaster University …   Wikipedia

  • McMaster Divinity College — Motto Canada s University based Evangelical Seminary Established 1838 as Canada Baptist College Type Public …   Wikipedia

  • McMaster University Medical Centre — Hamilton Health Sciences …   Wikipedia

  • McMaster Children's Hospital — This article is about McMaster Children s Hospital. For other similarly named hospitals, see Children s Hospital (disambiguation). McMaster Children s Hospital Hamilton Health Sciences Geography Location …   Wikipedia

  • List of attractions in Hamilton, Ontario — Hamilton, Ontario has a large variety of historical sites and cultural and educational institutions. Historical sites/ Museums * [http://www.battlefieldhouse.ca/] Battlefield House Museum, Stoney Creek * [http://www.warplane.com/] Canadian… …   Wikipedia

  • List of Ohio State University people — Notable alumni= : Please note that the names listed may have only attended the University at one point and not have necessarily graduated. National and international award winnersNobel Laureates*Paul Flory, 1974 Nobel laureate in Chemistry (Ph.D …   Wikipedia

  • Culture of Hamilton, Ontario — See also: List of films shot in Hamilton, Ontario and List of attractions in Hamilton, Ontario HMCS Haida in Hamilton, Ontario Hamilton, Ontario s culture has built on its historical and social background. Interesting attractions include a… …   Wikipedia

  • List of Canadians — This is a list of Canadians, people born in Canada, or who became citizens of Canada, grouped by their area of notability. This is an incomplete list, which may never be able to satisfy particular standards for completeness. You can help by… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”