Absaugkatheter

Ein Absaugkatheter, auch Absaug-Katheter geschrieben, ist ein Hilfsmittel bzw. Zubehör bei der Absaugung von Sputum oder Flüssigkeiten (Blut, Speisebrei) aus Rachen und Luftröhre im menschlichen Körper, welcher im Rahmen des Atemwegsmanagements an eine Absaugpumpe angeschlossen wird. Die Katheter bestehen aus einem flexiblen PVC- oder Silikonschlauch, verwendet wird beinahe ausschließlich Einweg-Material. Konventionelle Katheter haben eine einfache Öffnung an der Katheterspitze, sowie ein bis mehrere seitliche Öffnungen. Sogenannte atraumatische Katheter besitzen an ihrem distalen Ende einen ringförmigen Wulst um die Katheterspitze. Dadurch bildet sich beim Absaugen ein "Luftkissen" um die Ansaugöffnung wodurch ein Ansaugen der Schleimhaut vermieden werden soll.[1] Die Größen reichen von Charrière 5 bis 20 mit Längen von 51 bis 60 cm. Der Durchmesser ist durch unterschiedliche Farben des Anschlusstrichters am oberen Ende gekennzeichnet.

Geschlossene Absaugsysteme

Bei längeren Beatmungstherapien oder wenn mit hohen Beatmungsdrücken gearbeitet wird, werden in der Intensivmedizin geschlossene Absaugsysteme verwendet. Diese Systeme bestehen aus einem Ansatzstück, dass zwischen Endotrachealtubus oder die Trachealkanüle und Beatmungsgerät eingesetzt und mit der Absaugpumpe verbunden wird, zudem ist ein Ventil angebracht, um den Sog zu starten. Der eigentliche Katheter ist an diesem Ansatzstück in einer Kunststoffhülle eingelegt, durch die er in den Endotrachealtubus oder die Trachealkanüle eingeführt und nach dem Saugvorgang wieder herausgezogen werden kann ohne den eigentlichen Katheter zu berühren. Somit ist nicht für jeden Absaugvorgang ein Öffnen des Beatmungssystems notwendig und das Risiko für bakterielle Kontaminationen, Pneumonien und Atelektasen kann verkleinert werden; allerdings sind geschlossene Absaugsysteme sehr kostenintensiv.[2][3]

Farbkodierung von Absaugkathetern
Größe in Charrière CH 5 CH 6 CH 8 CH 10 CH 12 CH 14 CH 16 CH 18 CH 20
Farbe grau hellgrün blau schwarz weiß grün orange rot gelb
Durchmesser
(mm)
1,7 2,0 2,7 3,3 4,1 4,7 5,3 6,1 6,6

Literatur

  • Reinhard Larsen, Thomas Ziegenfuß: Beatmung: Grundlagen und Praxis. Springer, 2009, ISBN 3-540-88811-X
  • PflegeFakten: Entscheidungshilfen, Übersichten, Normwerte. Elsevier,Urban & Fischer Verlag, 2009, ISBN 3-437-28590-4

Einzelnachweise

  1. Reinhard Larsen, Thomas Ziegenfuß: Beatmung: Grundlagen und Praxis. Springer, 2009, ISBN 3-540-88811-X, Seite 122
  2. Reinhard Larsen, Thomas Ziegenfuß: Beatmung: Grundlagen und Praxis. Springer, 2009, ISBN 3-540-88811-X, Seite 123
  3. PflegeFakten: Entscheidungshilfen, Übersichten, Normwerte. Elsevier,Urban & Fischer Verlag, 2009, ISBN 3-437-28590-4, Seite 4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hospitalkeime — Klassifikation nach ICD 10 A00 B99 Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten Y95 Nosokomiale Faktoren …   Deutsch Wikipedia

  • Krankenhausinfektion — Klassifikation nach ICD 10 A00 B99 Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten Y95 Nosokomiale Faktoren …   Deutsch Wikipedia

  • Krankenhausinfektionen — Klassifikation nach ICD 10 A00 B99 Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten Y95 Nosokomiale Faktoren …   Deutsch Wikipedia

  • Krankenhauskeim — Klassifikation nach ICD 10 A00 B99 Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten Y95 Nosokomiale Faktoren …   Deutsch Wikipedia

  • Nosokomial — Klassifikation nach ICD 10 A00 B99 Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten Y95 Nosokomiale Faktoren …   Deutsch Wikipedia

  • Nosokomiale Infektionen — Klassifikation nach ICD 10 A00 B99 Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten Y95 Nosokomiale Faktoren …   Deutsch Wikipedia

  • Nosokomialinfektion — Klassifikation nach ICD 10 A00 B99 Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten Y95 Nosokomiale Faktoren …   Deutsch Wikipedia

  • Nosokominalinfektion — Klassifikation nach ICD 10 A00 B99 Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten Y95 Nosokomiale Faktoren …   Deutsch Wikipedia

  • Crush-Intubation — Die Rapid Sequence Induction (RSI) ist eine Sonderform der Narkoseeinleitung. Sie kommt zur Anwendung, wenn für den Patienten ein erhöhtes Risiko besteht, an Mageninhalt zu ersticken oder infolge der pulmonalen Aspiration eine lebensbedrohliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Ileuseinleitung — Die Rapid Sequence Induction (RSI) ist eine Sonderform der Narkoseeinleitung. Sie kommt zur Anwendung, wenn für den Patienten ein erhöhtes Risiko besteht, an Mageninhalt zu ersticken oder infolge der pulmonalen Aspiration eine lebensbedrohliche… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”