Wurftechnik (Kampfsport)

Als Wurftechnik wird in den Kampfkünsten und im Kampfsport eine Technik (jap. Nage waza, engl. Takedown oder Throw) bezeichnet, bei welcher der Gegner geworfen, sein Gleichgewicht gebrochen oder er auf sonstige Weise zu Boden gebracht wird. Dabei lassen sich die verschiedenen Wurftechniken grob in Voll- und Halbwürfe unterteilen.

Halbwürfe

Halbwürfe sind Wurftechniken, bei denen mindestens ein Fuß des Geworfenen nicht den Boden bei der Ausführung der Technik verlässt. Je nach Krafteinsatz kann ein Halbwurf jedoch auch zu einem Vollwurf werden. Beispiele für Halbwürfe aus Aikido, Jiu Jitsu, Judo und Karate sind:

  • Ashi-Barai
  • Irimi-Nage (Aikido)
  • Juji-Garami (Aikido)
  • Kaiten-Nage (Aikido)
  • Kokyu-Nage (Aikido)
  • Ko-Soto-Gari
  • Ko-Uchi-Gari
  • O-Soto-Gari
  • O-Uchi-Gari
  • Shiho-Nage (Aikido)
  • Tenchi-Nage (Aikido)
  • Ude-Kime-Nage (Aikido)

Vollwürfe

Bei Vollwürfen verliert der geworfene Gegner vorübergehend jeglichen Bodenkontakt. Beispiele aus Aikido und Judo sind:

  • Aiki-Goshi (Aikido)
  • Aiki-Otoshi (Aikido)
  • Kata-Guruma
  • Koshi-Nage (Aikido)
  • O-Goshi
  • O-Soto-Otoshi
  • Sasae-tsuri-komi Ashi
  • Seoi-Nage
  • Sumi-Otoshi (Aikido)
  • Tomoe-Nage

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wurftechnik — Der Begriff Wurftechnik steht für: Wurftechnik (Kampfsport) im Kampfsport Wurftechnik (Judo) im Kampfsport Judo Wurftechnik (Handball) im Handball Wurftechnik (Basketball) im Basketball Wurftechnik (American Football) im American Football… …   Deutsch Wikipedia

  • Wurftechnik (Begriffsklärung) — Wurftechnik steht für: Wurftechnik im Kampfsport Wurftechnik (Handball) Wurftechnik (Basketball) Wurftechnik beim Diskuswerfen, siehe Diskuswurf #Die Technik Wurftechnik beim Speerwerfen, siehe Speerwurf #Technik und Reglement Schlagwurf, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Wurf — bezeichnet bei Säugetieren mehrere von einem Muttertier gleichzeitig geborene Jungtiere; siehe Wurf (Fortpflanzung) eine physikalische Bewegungsgleichung, siehe Wurfparabel das Sich Verformen von Holz unter wechselndem Umgebungsklima, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Throw — (engl. f. werfen , Wurf ) kann stehen für: ein Schlüsselwort bei der Ausnahmebehandlung in verschiedenen Programmiersprachen Wurftechnik (Kampfsport) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dems …   Deutsch Wikipedia

  • Kata (Judo) — Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Kata werden im Judo im Gegensatz zu vielen anderen Kampfkünsten immer zusammen mit einem Partner durchgeführt. Fast alle Kata stammen… …   Deutsch Wikipedia

  • Judogürtel — Dieser Artikel beschreibt die Sportart Judo; zu dem Insektizid mit dem gleichlautenden Handelsnamen siehe Spiromesifen. Japanische Kalligraphie: das Zeichen für Judo. Judo (jap. 柔道 jūdō [dʒɯːdoː] = (wörtlich) sanfter Weg) ist eine japanische …   Deutsch Wikipedia

  • Jūdō — Dieser Artikel beschreibt die Sportart Judo; zu dem Insektizid mit dem gleichlautenden Handelsnamen siehe Spiromesifen. Japanische Kalligraphie: das Zeichen für Judo. Judo (jap. 柔道 jūdō [dʒɯːdoː] = (wörtlich) sanfter Weg) ist eine japanische …   Deutsch Wikipedia

  • Nage-waza — Im Kampfsport wird eine Technik als Wurftechnik (jap. Nage, engl. Takedown oder Throw) bezeichnet, bei welcher der Gegner geworfen, sein Gleichgewicht gebrochen oder er auf sonstige Weise zu Boden gebracht wird. Dabei lassen sich die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ju-Jutsu — Deutsches Ju Jutsu ist ein modernes, offenes Selbstverteidigungssystem für die Praxis des täglichen Lebens sowie klassische Kampfkunst in einem. Ju Jutsu als (übersetzt) „sanfte Kunst“ basiert hauptsächlich auf Selbstverteidigungstechniken. Jede… …   Deutsch Wikipedia

  • Karate-Do — Japanische Kalligrafie „Karatedō“ Karate [kaɺate]  Karate?/i (空手, jap. „leere Hand“ bzw. „ohne Waffen in den Händen“) ist eine …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”