Chemische Ökologie

Die chemische Ökologie erforscht die Rolle chemischer Signale in den Wechselbeziehungen von Organismen. Hieraus ergeben sich unter anderem Erkenntnisse zur Entwicklung neuer Methoden der biologischen Schädlingsbekämpfung.

Inhaltsverzeichnis

Erläuterungen

Chemische Wechselbeziehungen sind eine Grundlage der Biokommunikation zwischen Zellen innerhalb eines Organismus. Ebenso spielt chemische Kommunikation eine Rolle bei der Informationsweitergabe zwischen verschiedenen Individuen einer Art (intraspezifisch) und zwischen verschiedenen Arten (interspezifisch) innerhalb einer Biozönose. Die chemische Ökologie untersucht Funktion und Wirkung solcher Signale bei der Gestaltung artspezifischer Geschlechterbeziehungen, bei interspezifischen Wechselbeziehungen verschiedener Arten sowie im Räuber-Beute-Verhältnis. Ziel ist es, Erkenntnisse über Vorkommen und Funktion von chemischen Signalen sowie ihre Bedeutung innerhalb eines Ökosystems zu gewinnen.

Viele Organismen, insbesondere Insekten, aber auch Pflanzen kommunizieren mit Hilfe chemischer Substanzen. Aufbauend auf Erkenntnissen der Biokommunikation der infrage kommenden Arten werden technische Verfahren zur Schädlingsbekämpfung entwickelt. Eine Forschungseinrichtung mit diesem Forschungsschwerpunkt ist das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena.

Beispiel: Wird eine Pflanze durch einen Fressschädling angegriffen, gibt die Pflanze Duftstoffe ab, die natürliche Feinde des Schädlings anlocken. Die Feinde vernichten die Schädlinge, andererseits sondern viele Pflanzen Gifte ab, die von den Schädlingen nicht vertragen werden. Über die gleichen Duftstoffe werden benachbarte Pflanzenranken oder Pflanzen vor den Schädlingen gewarnt. Diese aktivieren ihrerseits ihre Abwehrstoffe. Die Kommunikationsstrukturen sind außerordentlich komplex und die Forschung ist erst am Beginn des Verständnisses.

Kulturpflanzen haben diese Fähigkeiten oft weitgehend verloren, wenn sie nicht auf diese Merkmale hin gezüchtet wurden. Durch Gentechnik plant man sich die Erkenntnisse zu nutze zu machen und gezielt Duftstoffstrategien für die Schädlingsbekämpfung zu entwickeln.

Begriffe

  • Ektohormone („Semiochemicals“) nennt man allgemein die beim Signalaustausch zwischen Organismen benutzten Substanzen.
  • Pheromone dienen der Kommunikation innerhalb einer Art. Sie können anziehend oder abstoßend wirken.
  • Allomone (gr. állos = fremd) bringen in der zwischenartlichen Kommunikation dem Sender Vorteile.
  • Kairomone (gr. kairós = nützlich) bieten hingegen dem Empfänger Vorteile.
  • Synomone bieten beiden, d. h. sowohl Sender als auch Empfänger Vorteile.

Literatur

  • Jeffrey Harborne: Ökologische Biochemie : eine Einführung. Heidelberg ; Berlin ; Oxford : Spektrum Akademischer Verlag 1995, ISBN 3-86025-245-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Max-Planck-Institut für chemische Ökologie — Das Max Planck Institut für chemische Ökologie (englisch: Max Planck Institute for Chemical Ecology MPICE) hat seinen Sitz im thüringischen Jena. Im März 1996 hat die Max Planck Gesellschaft das Institut in der Universitätsstadt gegründet um… …   Deutsch Wikipedia

  • Ökologie — …   Deutsch Wikipedia

  • Chemische Phosphorelimination — Unter Phosphorelimination (auch Phosphoreliminierung, Phosphatelimination oder P Elimination) versteht man in der Abwasserreinigung die Entfernung von Phosphorverbindungen aus Abwässern in Kläranlagen. Der in der Chemie unübliche Begriff der… …   Deutsch Wikipedia

  • Chemische Speziation — Speziierung (in Anlehnung an das engl. speciation oder chemical speciation) bezeichnet in der Chemie entweder a) den Vorgang (d.h. die Herausbildung) chemischer Ausprägungsformen einer Substanz infolge eines sich einstellenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Chemische Spezies — Unter Spezies versteht man in der Chemie verschiedene immer miteinander in einem Reaktionsgleichgewicht auftretende Formen einer Substanz. Manchmal (v.a. in der Ökologie und ihren verwandten Wissenschaften) spricht man korrekter auch von… …   Deutsch Wikipedia

  • Chemische Speziierung — Speziierung (in Anlehnung an das engl. speciation oder chemical speciation) bezeichnet in der Chemie entweder a) den Vorgang (d.h. die Herausbildung) chemischer Ausprägungsformen einer Substanz infolge eines sich einstellenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Energiebilanz (Ökologie) — Energiebilanz, auch Energiehaushalt (engl. energy budget) genannt, ist in der Ökologie und Ökophysiologie die Bezeichnung für die bilanzmäßige Untersuchung und Darstellung der kontinuierlichen Energieumwandlungen. Sie ist damit auch ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Substrat (Ökologie) — Substrat bezeichnet im ökologischen Kontext das Material, auf oder in dem ein Organismus lebt. Spezialisierte Organismen sind oft von bestimmten Substrattypen abhängig. Bestimmte Meeresorganismen sind z. B. auf Hartsubstrat (Felsen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Autökologie — Unter Ökologie (von griechisch οίκος oikos „Haus, Haushalt“ und griechisch λόγος logos „Lehre“, also „Lehre vom Haushalt “) versteht man ursprünglich, in Anlehnung an die ersten Definitionen dieses Begriffs bei Ernst Haeckel (1866 ff.) ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Bioökologie — Unter Ökologie (von griechisch οίκος oikos „Haus, Haushalt“ und griechisch λόγος logos „Lehre“, also „Lehre vom Haushalt “) versteht man ursprünglich, in Anlehnung an die ersten Definitionen dieses Begriffs bei Ernst Haeckel (1866 ff.) ein… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”