Abschnittsbefestigung im Burgholz (Türkenfeld)

Die frühmittelalterliche Abschnittsbefestigung im Burgholz liegt etwa 1500 Meter südöstlich von Türkenfeld (Landkreis Fürstenfeldbruck, Oberbayern) auf einem niedrigen Geländesporn (Gemarkung Zankenhausen).

Geschichte

Wie bei den meisten derartigen Bodendenkmälern fehlen auch hier sämtliche urkundlichen oder sonstigen Überlieferungen zur Geschichte des Burgplatzes.

Das Bodendenkmal wurde bisher noch nicht archäologisch untersucht. Die teilweise gute Erhaltung der beiden Abschnittswälle deutet auf eine frühmittelalterliche Zeitstellung hin.

Die versteckte Lage im Gelände in einigem Abstand zur nächsten größeren Siedlung entspricht vergleichbaren Anlagen im näheren Umkreis, die oft als kleinere Ungarnschutzburgen der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts gedeutet werden. Solche Schutzburgen entstanden meist durch den Ausbau älterer, teilweise vor- und frühgeschichtlicher Siedlungsplätze und Wehrbauten.

Beschreibung

Die Wehranlage wurde auf dem Plateau eines nach Osten gerichteten keilförmigen Geländespornes über zwei Bachläufen angelegt. Im Norden und Süden schützen die etwa 15 bis 20 Meter hohen Steilhänge den Burgplatz. Östlich des Sporns mündet der Burgbach von Nordwesten kommend in den Eichbach. Jenseits der Bachläufe steigt das Gelände wieder teilweise sehr steil um 15 bis 20 Meter an. Der Burgplatz war eigentlich nur von Westen aus angreifbar. Hier dürften vor dem Hauptwall zusätzliche Annäherungshindernisse - etwa Baumverhaue oder Dornenhecken – gelegen haben.

Die Befestigung der Steilhänge bestand wohl nur als Palisaden oder Planken- oder Flechtwerkzäunen. Im Gelände gut erkennbar sind die beiden östlichen und westlichen Abschnittswälle. Beide Wallzüge laufen von Nord nach Süd quer über den Hügelrücken. Der westliche Befestigungsriegel ist von der Grabensohle gemessen etwa drei Meter hoch, der auf der Feldseite vorgelegte Sohlgraben etwa 1,5 m tief. Der Wallzug wird in der Mitte durch einen breiten Durchlass durchbrochen, der wahrscheinlich auf einen späteren Forstweg zurückgeht. Das ehemalige Haupttor dürfte eher auf der Ostseite gelegen haben.

Etwas schlechter erhalten ist der östliche Abschnittswall über dem Zusammenfluss der beiden Bäche. Im Süden läuft der Wallgraben hier bogenförmig nach Westen zur Hangkante (Wallhöhe ca. zwei Meter). Wenige Meter nördlich eines modern als Holzabfuhrweg benutzten Durchstiches liegt eine weitere Walllücke, hinter der die Wallkrone wieder auf etwa drei Meter ansteigt. Möglicherweise ist hier das ehemalige Haupttor zu lokalisieren.

Zwischen den beiden Wallzügen fällt das Gelände nach Osten stark ab. Das Bodendenkmal ist aktuell (2008) nach einem großflächigen Windbruch weitgehend baumfrei, das Terrain durch schwere Holzerntemaschinen zerwühlt.

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege verzeichnet das Bodendenkmal als frühmittelalterliche Abschnittsbefestigung unter der Denkmalnummer D 1-7932-0001.[1]

Nachweis

  1. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung
48.091611.0976

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Türkenfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Abschnittsbefestigung Unterwindach — Die kleine Abschnittsbefestigung Unterwindach (Gemeinde Windach) liegt etwa 600 m südlich der Kapelle St. Ulrich (Eresing) auf einer bewaldeten Anhöhe im Landkreis Landsberg am Lech in Oberbayern. Das frei zugängliche Bodendenkmal könnte auf eine …   Deutsch Wikipedia

  • Klotzau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Peutenmühle — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Pleitmannswang — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Zankenhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”