Absolute Dichtung

Die absolute Poesie (aus lat. absolutus = „losgelöst“ und griech. ποίησις (poíesis) = „Dichtung“; frz. Poésie pure [pøe'zi py:r] = „reine Dichtung“; auch absolute Dichtung) bezeichnet in der Dichtung die Gestaltung literarischer Werke frei von Bezügen zur Realität.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Die absolute Poesie ist eine Poesie, die ihre Dichtungen als Selbstzweck begreift. Die Werke stehen nur für sich selbst, die Inhalte der Dichtung treten im Extremfall sogar völlig zurück. Die absolute Dichtung ist – etwa im Gegensatz zur engagierten Literatur – frei von Zielsetzungen außerhalb der Kunst. Somit will sie auch nicht Bedeutung mitteilen. Das Gedicht wird allein aus sprachlichen Bezügen aufgebaut, die Form ist wichtiger als der Inhalt.

Geschichte

Erste Ansätze zur absoluten Poesie finden sich in der Frühromantik in den theoretischen Schriften von Friedrich Schlegel (1772-1829), der den „absoluten Roman“ forderte, der alle Romane in sich einschließt. Auch Edgar Allan Poes Gedicht Der Rabe (1845) zählt zu den frühen Vorläufern.

In der französischen Kunsttheorie des 19. Jahrhunderts wurde die absolute Poesie dann in der „L'art pour l'art“ verwirklicht, vor allem in den Gedichten von Charles Baudelaire (Die Blumen des Bösen, 1857). Einen ersten Höhepunkt erreichte sie in den symbolistischen Werken von Stéphane Mallarmé und Arthur Rimbaud. Im deutschsprachigen Raum zählen der Sturmkreis von Herwarth Walden, Rainer Maria Rilke und Stefan George zu den wichtigsten Vertretern der absoluten Dichter. Letzterer definierte sein poetisches Programm folgendermaßen:

„Den wert der dichtung entscheidet nicht der sinn (sonst wäre sie etwa weisheit gelahrtheit) sondern die form, d. h. durchaus nichts äusserliches sondern jenes tief erregende in mass und klang wodurch zu allen zeiten die Ursprünglichen die Meister sich von den nachfahren den künstlern zweiter ordnung unterschieden haben.“

Stefan George: Blätter für die Kunst[1]

Beeinflusst wurde die absolute Poesie von expressionistischen Ausdrucksformen wie August Stramms lyrischen Sprachexperimenten. Sie spielte auch im Dadaismus eine zentrale Rolle.

Nach 1945 wurden die Ideen der absoluten Poesie in der konkreten Dichtung neu verwirklicht. Auch Gottfried Benn kann der absoluten Dichtung zugerechnet werden.[1]

Siehe auch

Literatur

  • Michael Landmann: Die absolute Dichtung. Essays zur philosophischen Poetik. Stuttgart 1963

Einzelnachweise

  1. a b Absolute Dichtung. In: Abiturwissen Deutsch. Grundbegriffe der Literatur von A – Z. Stuttgart, Düsseldorf, Leipzig 2004

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • absolute Dichtung — absolute Dichtung,   Literatur, die Sprache absolut setzt, losgelöst von außersprachlichen Ebenen. Wesentlich ist das Experimentieren mit sprachlichen Elementen und Strukturen, das Bewirken bildhafter Formen und Assoziationen. Die Geschichte der… …   Universal-Lexikon

  • Absolute Poesie — Die absolute Poesie (aus lat. absolutus = „losgelöst“ und griech. ποίησις (poíesis) = „Dichtung“; frz. Poésie pure [pøe zi py:r] = „reine Dichtung“; auch absolute Dichtung) bezeichnet in der Dichtung die Gestaltung literarischer Werke frei von… …   Deutsch Wikipedia

  • Konkrete Dichtung — Die konkrete Poesie (lat. concretus „dicht, fest“, griechisch ποίησις (poiesis) die Dichtung) bezeichnet in der Dichtung eine bestimmte Herangehensweise an die Sprache. Die Sprache dient dabei vordergründig nicht mehr der Beschreibung eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Sinfonie und sinfonische Dichtung des 19. Jahrhunderts —   Sinfonik im 19. Jahrhundert ist in einem wesentlichen Sinne Sinfonik nach Beethoven. Bedrängender noch als auf dem Gebiet der Klaviersonate und des Streichquartetts, fühlten sich die späteren Komponisten durch Beethovens neun Sinfonien mit… …   Universal-Lexikon

  • Lyrik: Das Spektrum moderner Lyrik —   Der Begriff »moderne Lyrik« wird in der Literaturwissenschaft in der Regel als Bezeichnung für die Dichtung der Epoche verstanden, die man die Moderne nennt. Die Datierung dieser Epoche schwankt zwar, doch hat sich die Ansicht durchgesetzt,… …   Universal-Lexikon

  • Bernhard Böschenstein — (* 2. August 1931 in Bern; heimatberechtigt in Bern und Stein am Rhein) ist ein Schweizer Literaturwissenschaftler. Er lehrte von 1964 bis 1998 als ordentlicher Professor für Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Ästhetizismus — Der Ästhetizismus, in gehobener Umgangssprache häufig im absprechenden Sinn gebraucht, ist eine Kunstanschauung und Lebenshaltung, die im Schönen (dem Ästhetischen) den höchsten Wert sieht. Ethik, Erkenntnis, Religiosität, Soziales werden dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Poésie pure —   [pøe zi pyːr; französisch »reine Dichtung«] die, , absolute Dichtung, Bezeichnung für diejenige Literatur, die sich (im Unterschied zur Littérature engagée) als Selbstzweck und damit frei von außerkünstlerischen (z. B. ideologischen)… …   Universal-Lexikon

  • Michael Landmann — (* 16. Dezember 1913 in Basel; † 25. Januar 1984 in Haifa) war ein jüdischer Schweizer Philosoph. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Werke (Auswahl) 3 Festschrift …   Deutsch Wikipedia

  • Landmann — Lạnd|mann 〈m.; (e)s, leu|te〉 Landbewohner, Bauer * * * Lạnd|mann, der <Pl. …leute> (geh. veraltend): ↑ 1Bauer (1 a). * * * Lạndmann,   1) Michael, Philosoph, * Basel 16. 12. 1913, ✝ Haifa 25. 1. 1984; war 1950 80 Professor an der FU… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”