Peter Kohl

Peter Kohl
Peter Kohl 1986

Peter Kohl (* 29. Januar 1942 in Hohenmölsen) war Fußballspieler im Bereich des DDR-Fußballverbandes und wurde danach Fußballtrainer, unter anderem beim DDR-Oberligisten Hallscher FC Chemie.

Inhaltsverzeichnis

Fußball-Laufbahn

Spieler

Kohl begann seine Fußball-Laufbahn als Spieler bei den zweitklassigen DDR-Ligisten Chemie Zeitz, Fortschritt Weißenfels und Vorwärts Leipzig. Bei Chemie Zeitz konnte er seinen größten Erfolg als Fußballspieler feiern, als er mit den Chemikern das Finale um den DDR-Fußballpokal erreichte. Im Endspiel am 1. Mai 1963 stand Kohl als Linksaußenstürmer auf dem Platz, seine Mannschaft aber verlor das Spiel gegen den Erstligisten Motor Zwickau mit 0:3.

Trainer

DDR-Fußball

Nachdem Kohl seine Laufbahn als Fußballspieler beendet hatte, wurde er als Fußballtrainer tätig. Er kehrte nach Zeitz zurück und übernahm das Training seiner alten Sportgemeinschaft Chemie Zeitz. Er führte sie 1973 zum Staffelsieg in der DDR-Liga, seine Mannschaft konnte sich in der Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga jedoch nicht durchsetzen. Anschließend wechselte Kohl zum Oberligaabsteiger Hallescher FC Chemie (HFC) und übernahm dort die Position des stellvertretenden Klubvorsitzenden. Im November 1976 löste Kohl Günter Hoffmann als Trainer der HFC-Oberligamannschaft ab, die seit ihrem Aufstieg 1974 nur die Plätze elf und acht erreicht hatte und in den ersten neun Spielen der Saison 1976/77 bereits vier Niederlagen erlitten hatte. Kohl gelang es zunächst, die Mannschaft zu konsolidieren, sodass sie sich in den folgenden Jahren stets in der oberen Hälfte der Oberliga platzieren konnte. Erst als der HFC die Saison 1981/82 enttäuschend mit Platz elf abschloss, wurde Kohl durch Klaus Urbanczyk ersetzt.

Kohl wechselte zum DDR-Ligisten Stahl Riesa, der sich nach seinem Oberligaabstieg 1981 Hoffnungen auf eine Rückkehr in die Erstklassigkeit machte. Bereits nach einem Jahr konnte Kohl das Vorhaben umsetzen, führte Riesa 1983 wieder in die Oberliga. In den Spielzeiten 1983/84 und 1984/85 gelang es ihm, die Mannschaft in der Oberliga zu halten. Mit einem sicheren 11. Platz schied Kohl 1985 bei Stahl Riesa aus und übernahm zum 1. Juli 1985 das Training des Oberligisten Stahl Brandenburg. Bereits in seiner ersten Saison führte Kohl die Brandenburger als beste Betriebssportgemeinschaft (BSG) auf den Oberligaplatz fünf und damit auch in den UEFA-Pokal-Wettbewerb 1986/87. Der international unerfahrenen Mannschaft gelang es, sich in der 1. Runde gegen den nordirischen Vertreter Coleraine FC mit 1:1 und 1:0 durchzusetzen, musste sich in der 2. Runde aber dem schwedischen Verein IFK Göteborg mit 0:2 und 1:1 geschlagen geben. 1988 erreichte Stahl Brandenburg unter Kohls Leitung mit Platz vier sein bestes Oberliga-Ergebnis. Diesmal reichte es für die erneut beste BSG-Mannschaft allerdings nicht für einen europäischen Wettbewerb. Nachdem Stahl Brandenburg in der folgenden Saison enttäuschend auf Rang elf in der Oberliga abgestürzt war, wurde Kohl entlassen.

Deutschland, Österreich

Im Sommer 1989 wurde Kohl Trainer der U-21-Nationalmannschaft der DDR, die er zusammen mit Hans-Jürgen Dörner, der keine Trainerqualifikation besaß, zur U-21-Europameisterschaft und zum olympischen Fußballturnier 1992 führen sollte. Im Oktober 1989, sechs Wochen vor dem Mauerfall, nutzte Kohl das U-21-Länderspiel Niederlande – DDR, um sich aus der DDR abzusetzen. Nachdem Vertragsverhandlungen mit dem niederländischen Verein Sparta Rotterdam scheiterten, wurde Kohl, der in der DDR das Diplom zum Lehrer für Sport und Geschichte erworben hatte, zunächst Trainer beim Südwest-Oberligisten VfB Wissen, danach beim SC Rheindorf Altach in der Regionalliga Österreich. Nach 1990 trainierte Kohl den FC Eintracht Schwerin in der Oberliga Nordost und war als Berater des Verbandsligisten FC Grün-Weiß Piesteritz tätig. Am 1. Juli 2008 übernahm Kohl das Training des Stadtligisten SG Einheit Halle.

Literatur

  • Baingo/Horn: Geschichte der DDR-Oberliga. Göttingen 2007, ISBN 978-3-89533-428-3
  • DDR-Sportzeitung Deutsches Sportecho: Sonderausgaben 1982 bis 1989
  • Mitteldeutsche Zeitung: Ausgabe vom 26. Juli 2008, „Rückkehr in die alte Heimat“ (Biografie bis 2008, s.a. MZ-Website)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Peter Kohl (Journalist) — Peter Kohl (rechts) im Interview mit Alfreð Gíslason. Peter Kohl (* 24. August 1962 in Solingen) ist ein deutscher Sportmoderator. Nach seiner Zeit beim Bayerischen Rundfunk und bei Sat 1 arbeitete der ehemalige Eisschnellläufer Peter Kohl, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Peter Kohl — Bernhard von Breydenbach, sanctae peregrinationes. Mainz: Erhard Reuwich 11. Februar 1486. (Inkunabel aus der Bibliothek Johann Peter Kohls) Johann Peter Kohl (* 10. März 1698 in Kiel; † 9. Oktober 1778 in Altona) war ein Theolo …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus-Peter Kohl — (* 4. Mai 1944) ist ein deutscher Boxpromoter. Klaus Peter Kohl wuchs mit zwei Geschwistern in Hamburg auf. Er machte eine Ausbildung zum Speditionskaufmann. Im väterlichen Fuhrunternehmen arbeitete er jedoch nur kurz. Seine Karriere als Boxer… …   Deutsch Wikipedia

  • Kohl (Familienname) — Kohl ist ein deutschsprachiger Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Lorenz (CDU) — Peter Lorenz (* 22. Dezember 1922 in Berlin; † 6. Dezember 1987 ebenda) war ein deutscher Politiker (CDU). Er war 1969 bis 1981 Landesvorsitzender der Berliner CDU und 1982 bis 1987 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundeskanzler und… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Flora — (* 3. März 1944 in Innsbruck, Tirol, Österreich) ist österreichischer Staatsbürger[1] und lehrte bis zu seiner Pensionierung im Frühjahr 2009 als Professor für Soziologie an der Universität Mannheim. Inhaltsverzeichnis 1 Akademischer Werdegang… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Wittmann (Künstler) — Peter Wittmann (* 1951 in Regensburg) ist ein deutscher Maler und Gartenkünstler. Er ist ein Vertreter der idyllischen Utopie. Peter Wittmann wurde 1951 in Regensburg geboren. 1973 trat er in die Meisterklasse von Professor Hutter an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter-Kurt Würzbach — (* 15. Dezember 1937 in Göttingen) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1982 bis 1988 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Boenisch — Peter Boenisch, 1983 Peter Boenisch (* 4. Mai 1927 in Berlin; † 8. Juli 2005 in Gmund am Tegernsee) war ein deutscher Journalist. Er war Sprecher der Regierung Kohl …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Kurt Würzbach — (* 15. Dezember 1937 in Göttingen) ist ein deutscher Offizier (Major a.D., Oberstleutnant d.R.[1]), Pädagoge und Politiker (CDU). Er war von 1982 bis 1988 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.