Procap

Procap ist die grösste Selbsthilfeorganisation von Menschen mit Behinderung in der Schweiz.

Henri Pavid (1893-1949)

Inhaltsverzeichnis

Gründung

Der Verein mit Sitz in Olten und Biel (Siège romand) wurde 1930 als Schweizerischer Invaliden-Verband (SIV) gegründet. Die Gründung des Verbandes war das Werk von Henri Pavid (1893–1949). Nach Paris ausgewandert, arbeitete er als Büroangestellter in einem grossen Transportunternehmen. Nachdem er bei einem Unfall ein Bein verloren hatte, kehrte er mit 29 Jahren zurück in die Schweiz nach Olten.

1930 existierte in der Schweiz noch keine Invalidenversicherung. Zwar gab es eine Art Sozialhilfe, doch war diese nicht institutionalisiert. Wer in einer Notlage war, konnte Hilfe beantragen. Der Umfang dieser Hilfe war aber sehr unterschiedlich und hing grundsätzlich vom Gutdünken des Sachbearbeiters ab. Die Forderung nach einer staatlichen Invalidenversicherung, die Menschen mit einer Behinderung ein minimales Einkommen sicherte, war deshalb einer der Hauptgründe, weshalb Henri Pavid im Mai 1930 die SIV-Sektion Olten und am 27. Oktober 1930 den Schweizerischen Invaliden-Verband gründete. Pavid orientierte sich bei der Gründung am französischen Invalidenverband, der während des Ersten Weltkrieges in Frankreich entstanden war.

Eckdaten der Verbandsgeschichte

Haupteinnahmequelle des Verbandes ist bis 1960 der Verkauf des Schweizerischen Invalidenkalenders. Bereits 1931 werden 9’000 Exemplare verkauft, 1932 sind es bereits 25'000 Exemplare. Während des Kriegs erscheint der Kalender nicht mehr, aber 1945 erfolgt die von der Sektion Graubünden angeregte Neulancierung. Ab 1960 sinken die Verkaufszahlen Jahr für Jahr. Der Kalender wird schliesslich 1993 eingestellt.

1954 wird aufgrund von Meinungsverschiedenheiten zwischen der Sektion La Chaux-de-Fonds und dem Zentralsekretariat der Siège Romand gegründet. 1955 spricht die Delegiertenversammlung von Baden den Romands eine sehr grosse Autonomie zu.

Am 1. Januar 1960 tritt endlich die lang ersehnte Invalidenversicherung in Kraft. Ebenfalls 1960 erfolgt die Gründung der Sportgruppenvereinigung des Schweizerischen Invaliden-Verbandes (heutiger Name: Procap Sport).

Behindertenwerkstatt in La Chaux-de-Fonds 1967

Am 1. Januar 1962 wird in La Chaux-de-Fonds die erste Behindertenwerkstatt eröffnet.

1995 ist das Gründungsjahr von Nautius, dem Reisebüro für Menschen mit Handicap (heutiger Name: Procap Reisen).

2002 entschliesst sich der Schweizerische Invaliden-Verband zu einer Namensänderung. Grund: Das Wort "invalid" diskriminiere die Mitglieder, in seine Bestandteile zerlegt assoziiere "in-valid" im Deutschen ganz einfach "wertlos". Ab sofort nennt sich der Verband "Procap - für Menschen mit Handicap".

Dienstleistungen

Die Dienstleistungen von Procap umfassen Rechts- und Sozialversicherungsberatung, Beratung im hindernisfreien Bauen, Vermittlung von rollstuhlgängigem Wohnraum, Ferien- und Sportangebote für Menschen mit Behinderung sowie Kurse in allen Belangen der Selbsthilfe. Zudem erschliesst Procap den Zugang zu kulturellen und sozialen Veranstaltungen und betreibt Sensibiliserungsarbeit an Schulen und in Unternehmen.

Sozialpolitik

Als grösste Selbsthilfeorganisation von Menschen mit Behinderung in der Schweiz engagiert sich Procap auch in der Politik. Procap setzt sich insbesondere für eine sichere und starke IV ein. Procap kämpft zudem für Verbesserungen im hindernisfreien Bauen, in der Mobilität, in allen gesellschaftlichen Belangen und ganz speziell in der Arbeitswelt. Die Integration von Behinderten in der Arbeitswelt ist ein zentrales Anliegen von Procap.

Verbandsstrukturen

In der ganzen Schweiz gibt es 50 regionale Sektionen mit über 20'000 Mitgliedern. Die grösste Sektion Bern umfasst 2780 Mitglieder, die kleinste Sektion Nyon 16 Mitglieder. In den regionalen Sektionen sind insgesamt rund 1'200 freiwillige Helfer engagiert. Ein Grossteil von ihnen lebt selber mit einer Behinderung.

Finanzen

Das Jahresbudget des Zentralsekretariats beträgt 9,2 Millionen Franken. Als gemeinnütziger Verein ist Procap auf finanzielle Unterstützung und Spenden angewiesen. Rund 100'000 Spender unterstützen die Organisation regelmässig.

Verbandsorgan

Der erste Versuch eines regelmässig erscheinenden Verbandsorgans scheitert Anfangs der Dreissiger Jahre. Die 1931 gegründete Schweizerische Invaliden-Zeitung wird 1934 bereits wieder eingestellt und erst 1944 neu lanciert. Die Zeitung erscheint bis 1960 alle drei Monate, ab 1961 jeden zweiten Monat. Mit Ausnahme der Jahre 1961-1991 erscheint bis 2010 die Zeitung mehrsprachig. Seit 2002 heisst das Verbandsorgan „Procap“, ab 2003 erscheint es als Zeitschrift. Ab Sommer 2010 erscheint das Procap Magazin viermal jährlich in zwei getrennten Sprachausgaben.

Kollektivmitglieder

Die nachfolgend aufgeführten Organisationen sind Kollektivmitglieder von Procap: A.I.P.E.L. (Asociacion de Invalidos y Pensionistas Espanoles), Cuore Matto (Vereinigung für Jugendliche und Erwachsene mit angeborenem Herzfehler), G.A.W. (Gesellschaft für Arbeit und Wohnen), Patronato ACLI (Associazione Christiana Lavoratori Italiani) Schweizerische Tinnitus-Liga, Verein CFS (Chronic Fatigue Syndrom Schweiz), Verein Galactosämie Schweiz, Vereinigung Schweizer Schmerzpatienten (VSP), Schweizerische Dystonie-Gesellschaft und SEREI.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Procap — est une association suisse d entraide destinée aux personnes avec handicap. Historique Henri Pavid (1893 1949) Procap est fondée sous le nom d « Association suisse des invalides » le 27 octobre 1930 par Henri Pavid qui cherche ainsi à… …   Wikipédia en Français

  • Aareleuchten — Das Aareleuchten war ein Berner Fest, welches von 1996 bis 2005 durchgeführt wurde (eingebürgert hatte sich als Datum dazu der 1. August, also: der Schweizer Nationalfeiertag). Nach dem Vorbild von indischen und ostasiatischen Licht und… …   Deutsch Wikipedia

  • CANADEM — Infobox NPO organization name = CANADEM organization organization motto = Global Connection to Civilian Experts. organization type = Non profit, Non governmental organizations founded = 1996 by Department of Foreign Affairs and International… …   Wikipedia

  • El Carrizal El Salvador — El Carrizal is a municipality located in the department of Chalatenango in the North of El SalvadorMunicipalityEl Carrizal is a municipality in the department of Chalatenango, El Salvador, bordered to the north and east by Honduras; to the… …   Wikipedia

  • Albert Nufer — (* 31. August 1942) ist ein Stadtoriginal und Politiker aus St. Gallen. Er gehörte der Grünen Partei an und wechselte 2006 zur Grünliberalen Partei. Er übte bisher die folgenden politischen Mandate aus: 1987–2007: Gemeinderat (Legislative)… …   Deutsch Wikipedia

  • Behindertenorganisation — Behindertenorganisationen verstehen sich als verantwortlich für die Interessen der behinderten und chronisch kranken Menschen im Sinne der Selbstorganisation. Ohne die behinderten Menschen zu Rate zu ziehen, ist keine gute Behindertenpolitik… …   Deutsch Wikipedia

  • Bern — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Bernischen — Bern Basisdaten Kanton: Bern Amtsbezirk: Bern BFS Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Liliane Chappuis — (* 27. Juni 1955 in Freiburg im Üechtland; † 25. Juni 2007 in Corpataux Magnedens) war eine Schweizer Politikerin (SP). Chappuis begann ihre politische Karriere 1986 in Corpataux Magnedens im Kanton Freiburg, wo sie in die Gemeinde Exekutive… …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre Kohler — Pour les articles homonymes, voir Kohler. Pierre Kohler Pierre Kohler, né le 3 février 1964 à Delémont, est un homme politique suisse …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”