Quarks & Co
Seriendaten
Originaltitel Quarks & Co
QuarksLogo.png
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Produktionsjahr(e) seit 1993
Produktions-
unternehmen
Westdeutscher Rundfunk Köln
Länge meist 45 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
dienstags
Genre Wissenschafts-Fernsehmagazin
Idee Ranga Yogeshwar
Musik Sinfonische Tänze von Sergei Rachmaninow
Moderation Ranga Yogeshwar
Erstausstrahlung 14. April 1993 auf West 3

Quarks & Co ist ein wöchentliches Wissenschafts-Fernsehmagazin des WDR Fernsehens, das von Ranga Yogeshwar moderiert wird.

Inhaltsverzeichnis

Sendung

Das Thema der in der Regel 45-minütigen Sendung, z. B. „Erdbeben“, „Autismus“ oder „Braunkohletagebau“, wird dem Zuschauer mit (Studio-) Experimenten und Berichten – meist aus verschiedenen Perspektiven – näher gebracht. Die Redakteure und Autoren schaffen es auf eine abwechslungsreiche Art, auch komplexe naturwissenschaftlich-technische Themen für Laien verständlich, aber trotzdem sachlich und fachlich korrekt zu vermitteln. Um die Qualität der Beiträge zu garantieren, arbeitet die Redaktion von Quarks & Co mit vielen Universitäten und Wissenschaftlern zusammen. Quarks & Co wird von allen Zielgruppen gesehen und ist eines der erfolgreichsten wissenschaftlichen Magazine im deutschen Fernsehen.

Ausstrahlung

Quarks & Co wird seit dem 14. April 1993 vom WDR ausgestrahlt; zunächst alle zwei Wochen dienstags um 21.00 Uhr und am Samstagvormittag wiederholt. Seit Anfang 2007 erfolgt eine wöchentliche Ausstrahlung der Sendung. Zu allen Sendebeiträgen der vergangenen fünf Jahre gibt es im Internet Texte und PDF-Dateien. Kurze Zeit nach der Ausstrahlung einer Sendung wird sie auch als Video-Podcast im MP4-Format angeboten, wobei zugekaufte Beiträge gelegentlich herausgeschnitten sind; seit Mai 2011 ist zudem ein Livestream verfügbar.

Vertretungsweise moderiert auch Ralph Caspers die Sendung, die allerdings dann unter dem Namen Quarks & Caspers läuft. [1]

In unregelmäßigen Abständen gibt es auch Sondersendungen, die mit 90 Minuten doppelt so lang sind wie die normalen Sendungen, und schon um 20.15 Uhr beginnen. Dazu zählt auch die Quarks-Arena, die in einem großen Studio mit Publikum und Gästen aufgezeichnet wird. [2]

Idee und Namensgebung

Die Sendung Quarks & Co wurde von Ranga Yogeshwar und seinen beiden besten Freunden ins Leben gerufen. Zuerst sollte die Sendung den Namen „Wissenschafts-Show“ tragen, da aber Themen wie Aids zum Beispiel wenig mit einer Show zu tun haben, wurde dieser Vorschlag abgelehnt. Zum Schluss ist man auf den Namen Quarks & Co gekommen. (Quarks sind Bausteine der Materie im Standardmodell der Teilchenphysik.)

Hintergrundinformationen

  • Der Moderator Ranga Yogeshwar stellt sich für die Sendung bei Experimenten oft bei Selbstversuchen zur Verfügung.
  • Die markante Titelmusik von Quarks & Co entstammt dem Orchesterwerk Sinfonische Tänze von Sergei Rachmaninow, es handelt sich dabei um Ausschnitte aus dem ersten Satz des Werkes (Tempobezeichnung Non allegro).
  • Der ursprüngliche Studiohintergrund mit seinen weißen Linien auf dunklem Grund wurde nach Vorbild eines Teilchenbeschleuniger-Versuchsergebnisses gestaltet. Mittlerweile ist das Studio aber anders gestaltet.
  • Die Abmoderation erfolgt immer mit den Worten: „Bleiben Sie uns treu, empfehlen Sie uns weiter. (Bis zum nächsten Mal.) Tschüss!“

Auszeichnungen

  • 1997: Nominierung der Folge Menschliches Versagen für den Adolf-Grimme-Preis
  • 2008: Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Beste Informationssendung: Beste Wissenssendung
  • 2010: Nominierung für die Goldene Kamera in der Kategorie Beste Information (Wissenssendung)
  • 2010: Helmut-Stickl-Preis 2010 für die Sendung Wie viel Impfung muss sein
  • 2011: Deutscher Wirtschaftsfilmpreis in der Kategorie Filme über die Wirtschaft (Langfilme) für die Sendung Die Welt in der Schuldenkrise - wer zahlt die Zeche?[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2011/0419/uebersicht.jsp
  2. http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2008/1209/000_ernaehrung.jsp
  3. Staatssekretär Burgbacher verleiht Deutschen Wirtschaftsfilmpreis 2011 (Pressemitteilung des BMWi vom 18.11.2011)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • H. neanderthalensis — Neandertaler Schädel eines Neandertalers (1908 im französischen La Chapelle aux Saints entdeckt) Zeitraum Pleistozän 130.000 bis 30.000 Jahre Fossilfundorte Europa …   Deutsch Wikipedia

  • Homo neanderthalensis — Neandertaler Schädel eines Neandertalers (1908 im französischen La Chapelle aux Saints entdeckt) Zeitraum Pleistozän 130.000 bis 30.000 Jahre Fossilfundorte Europa …   Deutsch Wikipedia

  • Homo sapiens neanderthalensis — Neandertaler Schädel eines Neandertalers (1908 im französischen La Chapelle aux Saints entdeckt) Zeitraum Pleistozän 130.000 bis 30.000 Jahre Fossilfundorte Europa …   Deutsch Wikipedia

  • Neanderthaler — Neandertaler Schädel eines Neandertalers (1908 im französischen La Chapelle aux Saints entdeckt) Zeitraum Pleistozän 130.000 bis 30.000 Jahre Fossilfundorte Europa …   Deutsch Wikipedia

  • GWUP — Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) ist eine 1987 gegründete deutschsprachige Organisation der Skeptikerbewegung mit Sitz in Roßdorf (bei Darmstadt).[1] Der eingetragene Verein ist in Deutschland als …   Deutsch Wikipedia

  • Ascorbat — Strukturformel L Ascorbinsäure Allgemeines Trivialname Vitamin C Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Askorbinsäure — Strukturformel L Ascorbinsäure Allgemeines Trivialname Vitamin C Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Dehydroascorbinsäure — Strukturformel L Ascorbinsäure Allgemeines Trivialname Vitamin C Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Placebo-Effekt — Ein Placebo (lat. „ich werde gefallen“) im engeren Sinne ist eine Tablette oder ein anderes medizinisches Präparat, welches keinen arzneilichen Wirkstoff enthält und per Definition somit auch nicht eine durch einen solchen Stoff verursachte… …   Deutsch Wikipedia

  • Placeboeffekt — Ein Placebo (lat. „ich werde gefallen“) im engeren Sinne ist eine Tablette oder ein anderes medizinisches Präparat, welches keinen arzneilichen Wirkstoff enthält und per Definition somit auch nicht eine durch einen solchen Stoff verursachte… …   Deutsch Wikipedia

  • Plazebo — Ein Placebo (lat. „ich werde gefallen“) im engeren Sinne ist eine Tablette oder ein anderes medizinisches Präparat, welches keinen arzneilichen Wirkstoff enthält und per Definition somit auch nicht eine durch einen solchen Stoff verursachte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”