René Vietto
Das Grabmal von René Vietto auf dem Col de Braus in Frankreich

René Vietto (* 17. Februar 1914 in Rocheville-Le Cannet; † 14. Oktober 1988 in Orange) war ein französischer Radrennfahrer.

1934 gewann René Vietto den Grand Prix Wolber, ein Rennen für französische Nachwuchsfahrer. Anschließend startete der 20jährige Vietto bei der Tour de France, gewann vier Etappen, das Gepunktete Trikot für den besten Bergfahrer und wurde Fünfter der Gesamtwertung. Vor seiner Radsport-Karriere hatte Vietto als Liftboy in einem Grand-Hotel in Cannes gearbeitet. Als er 1934 die Etappe nach Cannes gewann, wurde er dort mit besonderem Jubel empfangen. Zweimal tauschte er mit seinem Kapitän Antonin Magne das Rad, weil dieser einen Defekt hatte. Vietto büßte deshalb wertvolle Zeit ein, wurde aber dafür von den Radsport-Fans besonders ins Herz geschlossen. Nachdem Magne die Tour gewonnen hatte, nahm er Vietto auf Verlangen der Zuschauer mit auf seine Ehrenrunde im Pariser Prinzenparkstadion.[1]

1935 wurde Vietto Achter der Tour nach zwei Etappensiegen. Anschließend hatte er eine schwierige Zeit als Rennfahrer, da ihm der Erfolg zu Kopf gestiegen und er leichtlebig und launisch geworden war. Er bekam Probleme, eine Mannschaft zu finden und zur Tour zugelassen zu werden.

1939 jedoch startete Vietto erneut bei der Tour, eroberte für 14 Tage das Gelbe Trikot und wurde Zweiter. 1947 war er 15 Tage lang der Führende in der Gesamtwertung und wurde schließlich Fünfter. Auch dieses Mal kostete ihn ein Defekt, wenn auch am eigenen Rad, den Sieg. Insgesamt startete Vietto achtmal bei der Tour und ist bis heute der Fahrer, der am längsten das Gelbe Trikot trug, ohne die Tour zu gewinnen.

1935 gewann Vietto Paris-Nizza und wurde Vierter bei Paris-Roubaix. 1938 siegte er bei der Polymultipliée. Während des Zweiten Weltkriegs war er weiter als Rennfahrer aktiv, 1941 gewann er die französische Straßenmeisterschaft (in der nichtbesetzten Zone) und 1943 den Circuit du Midi. 1946 errang er den Grand Prix de la République.

Nach dem Ende seiner Radsportkarrierre führte Viotto einen Bauernhof im Hinterland von Cannes. Er ist gemeinsam mit seiner Frau Giselle auf dem Col de Braus, seinem Hausberg, beerdigt. Dort gewann er bei der Tour 1934 die Bergwertung.

Einzelnachweise

  1. Beate Boßdorf, Hagen Boßdorf: 100 Highlights Tour de France. 1930–2003. Sportverlag, Berlin 2003, ISBN 3-517-06681-8, S. 36f.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • René Vietto — Tombe de René …   Wikipédia en Français

  • Rene Vietto — René Vietto Tombe de René Vietto sur le Col de Braus dans les Alpes maritimes René Vietto est un coureur cycliste français, né le 17 février 1914 à Rocheville dans les Alpes Maritimes, et mort le 14 octobre 1988 à Bollène dans le Vau …   Wikipédia en Français

  • René Vietto — Saltar a navegación, búsqueda René Vietto (* Rocheville, 17 de febrero de 1914 † Bollène, 14 de octubre de 1988). Fue un ciclista francés profesional entre 1931 y 1953, cuyos mayores éxitos deportivos los obtuvo en el Tour de Francia, donde… …   Wikipedia Español

  • René Vietto — Infobox Cyclist ridername = René Vietto fullname = René Vietto nickname = dateofbirth = birth date|1914|2|17 dateofdeath = death date and age|1988|10|14|1914|2|17 country = FRA currentteam = Retired discipline = Road role = Rider ridertype =… …   Wikipedia

  • René (Name) — René ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger/Namensträgerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de France 1947 — Une carte du parcours serait la bienvenue. Généralités Édition …   Wikipédia en Français

  • Tour de France 1939 — 33. Tour de France 1939 – Endstand Streckenlänge 18 Etappen, 4225 km Toursieger Sylvère Maes 132:03:17 h (31,994 km/h) Zweiter René Vietto + 30:38 min Dritter …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de france 1947 — Classement général final 1. Jean Robic  France 148h11 25 2. Edouard Fachleitner …   Wikipédia en Français

  • Tour de France 1947 — 34. Tour de France 1947 – Endstand Streckenlänge 21 Etappen, 4630 km Toursieger Jean Robic 148:11:25 h (31,244 km/h) Zweiter Edouard Fachleitner + 3:58 min Dritter …   Deutsch Wikipedia

  • Tour de France 1939 — Une carte du parcours serait la bienvenue. Généralités Édition …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”