Robert Prantner

Robert Prantner (* 26. Juni 1931 in Wien; † 10. Dezember 2010[1] in Hinterbrühl) war ein österreichischer Theologe, Gesellschaftsethiker und Publizist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Prantner studierte nach seiner Matura 1949 Philosophie und katholischen Theologie sowie der Staatswissenschaften. Mit einer Arbeit über das Völkerrecht und internationale Beziehungen wurde er zum Dr. rer. pol. in Politikwissenschaften und zudem in Theologie promoviert. Er war Ehrendoktor der Sozialwissenschaften.

Er war ab 1955 persönlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter von Julius Raab, Bundeskanzler der Republik Österreich von 1953 bis 1961, später bis 1993 von Nationalratspräsident Alfred Maleta.

Prantner war von 1974 bis 1982 Dozent für Ethik und Gesellschaftslehre an der Philosophisch-theologischen Ordenshochschule der Augustiner-Chorherren in Stift Klosterneuburg. 1982 wurde er auf die Professur für Ethik und Gesellschaftslehre an die Philosophisch-theologischen Hochschule der Zisterzienser im Stift Heiligenkreuz berufen. In den 1990er Jahren war er als Mitglied der Schutzengelbruderschaft im Engelwerk tätig.[2]

1998 wurde er emeritiert. Im selben Jahr löste er mit der Verbreitung antisemitischer Ritualmordlegenden eine Kontroverse aus; ein Strafverfahren wurde nicht eingeleitet.[3] 2002 verbreitete er in der Zeitung Zur Zeit Verschwörungstheorien zum 11. September 2001, in denen er die Terroranschläge den USA und dem Mossad anlastete.[4]

Er war außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister des Souveränen Malteserordens. 2002 wurde er mit dem Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst I. Klasse ausgezeichnet. Seit 1953 war er Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.Ö.H.V. Amelungia Wien im ÖCV.

Prantner hat zahlreiche Werke veröffentlicht; 2004 erschienen seine Lebenserinnerungen „Zwischen Ballhausplatz und Vatikan“.

Schriften

  • Malteserorden und Völkergemeinschaft, Duncker & Humblot 1974, ISBN 3428032535
  • Kreuz und weisse Nelke. Katholische Kirche und Christlichsoziale Partei im Spiegel der Presse (1918-1932), 1983, ISBN 3205022424
  • Julius Raab. Ansichten des Staatsvertragskanzlers, Österreichische Staatsdruckerei 1991, ISBN 3704602671
  • Leopold Figl: Ansichten, Verlag Österreich 1992, ISBN 370460318X, mit Johannes Kunz (Herausgeber)
  • Freimaurerei und Kirche sind unvereinbar, Christiana-Verlag 1998 (6. Auflage), ISBN 3717106333
  • Zwischen Ballhausplatz und Vatikan: Hinter den Kulissen des Geschehens, Zur Zeit-Edition, Band 6, 2006, ISBN 3900052085
  • Das Kreuz mit den Tafeln: Humorige und satirische Anekdoten, aufgelesen am Straßenrand, Zur Zeit-Edition, Band 10, 2008, ISBN 9783900052126
  • Land und Leute – gestern und heute: Alles ist eins, Zur Zeit-Edition, Band 13, 2008, ISBN 9783900052164
  • Machtzentrum Vatikan, Zur Zeit-Edition, Band 14, 2010, ISBN 9783900052171

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://www.hochschule-heiligenkreuz.at/
  2. Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum. Otto Müller Verlag, Salzburg 1993, ISBN 3-7013-0854-3, S. 251
  3. Neues von ganz rechts - Juli 1998, Pressemitteilung der Anti-Defamation League und des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes
  4. Karl Pfeifer: DDr. Robert Prantner: Verschwörungstheoretiker vom Dienst, haGalil, 18. November 2004

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Prantner — ist der Familienname folgender Personen: Bartholomäus Prantner, Bürgermeister von Wien Robert Prantner (* 1931), österreichischer Theologe, Gesellschaftsethiker und Publizist Thomas Prantner (* 1964), österreichischer Journalist Diese Seite …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Creeley — (* 21. Mai 1926 in Arlington, Massachusetts; † 30. März 2005 in Odessa, Texas) war ein amerikanischer Dichter und Autor von mehr als 60 Büchern. Er wird gewöhnlich den Black Mountain poets zugeordnet, obwohl seine Verstechnik sich von den… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Oxner — Anderl (Andreas) Oxner von Rinn, also known as Andreas Oxner, was a three year old boy who, according to a blood libel accusation, was killed on July 12, 1462 by foreign Jews in the village of Rinn (Northern Tyrol, currently part of… …   Wikipedia

  • Anderl von Rinn — Darstellung des angeblichen Ritualmordes in der Wallfahrtskirche Judenstein (1985 entfernt) Anderl (Andreas) Oxner von Rinn war, nach einer Ritualmordlegende, ein dreijähriger Bub, der am 12. Juli 1462 im Nordtiroler Dorf Rinn von ortsfremden… …   Deutsch Wikipedia

  • Anderle von Rinn — Anderl (Andreas) Oxner von Rinn war ein dreijähriger Junge, der nach einer Ritualmordlegende am 12. Juli 1462 im Nordtiroler Dorf Rinn von ortsfremden Juden im Zuge eines Rituales ermordet worden sein soll. Im Jahr 1475 wurden die Gebeine des… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Oxner — Anderl (Andreas) Oxner von Rinn war ein dreijähriger Junge, der nach einer Ritualmordlegende am 12. Juli 1462 im Nordtiroler Dorf Rinn von ortsfremden Juden im Zuge eines Rituales ermordet worden sein soll. Im Jahr 1475 wurden die Gebeine des… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas von Rinn — Anderl (Andreas) Oxner von Rinn war ein dreijähriger Junge, der nach einer Ritualmordlegende am 12. Juli 1462 im Nordtiroler Dorf Rinn von ortsfremden Juden im Zuge eines Rituales ermordet worden sein soll. Im Jahr 1475 wurden die Gebeine des… …   Deutsch Wikipedia

  • Anderl Von Rinn — Antisémitisme Fondamentaux Définitions : Antijudaïsme · Antisémitisme · Judéophobie Allégations : « Peuple déicide, perfide et usurier, profanateurs  …   Wikipédia en Français

  • Anderl von Rinn — Anderl (Andreas) Oxner von Rinn est un garçon de 3 ans qui, selon une dénonciation calomnieuse, aurait été assassiné le 12 juillet 1462 par des Juifs étrangers à sa commune dans le village de Rinn (Tyrol du Nord) au cours d un meurtre rituel. C… …   Wikipédia en Français

  • Anderl von rinn — Antisémitisme Fondamentaux Définitions : Antijudaïsme · Antisémitisme · Judéophobie Allégations : « Peuple déicide, perfide et usurier, profanateurs  …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”