Abstimmungsdenkmal (Allenstein)
Abstimmungsdenkmal

Das Abstimmungsdenkmal in Allenstein war eine patriotische Gedenkstätte, an der des Verbleibs der elf südlichen Kreise Ostpreußens im Deutschen Reich nach der Volksabstimmung von 1920 gedacht wurde. Es wurde 1923 in den Parkanlagen von Jakobsberg, einem Vorort von Allenstein, etwa einen Kilometer nördlich des Bahnhofes errichtet.

Allenstein war 1920 Sitz der deutschen wie auch der Interalliierten Kommission (s. Abstimmungsgebiet Allenstein). Nach dem eindeutigen Abstimmungsergebnis wurden die elf ostpreußischen Kreise am 18. August 1920 in Allenstein an das Deutsche Reich zurückgegeben. Zur Erinnerung an den historischen Erfolg wurde 1928 das Abstimmungsdenkmal im Stadtpark Jakobsberg errichtet. Die Berliner Architekten Walter und Johannes Krüger hatten es entworfen. Der angelegte Park wurde nach dem damaligen Bürgermeister Allensteins, Georg Zülch, Georg-Zülch-Platz genannt.

Mit den Wappen der Kreisstädte standen die elf Säulen des runden Denkmals für die elf masurischen Abstimmungskreise. Auf der Innenseite der Joche waren die Parole und das Ergebnis der Abstimmung festgehalten: „Heimat in Gefahr – dies Land bleibt deutsch“ und „Es stimmten im südlichen Ostpreußen: 363.209 für Deutschland – 7.980 für Polen.“

Auf den vier Seiten des Altarsteins in der Mitte stand Volk und VaterlandSelbstbestimmungEinigkeit und Recht und FreiheitHeimat.

Das Denkmal gehört mit dem Abstimmungsdenkmal in Marienburg und dem Tannenberg-Denkmal in Hohenstein zu den patriotischen Gedenkstätten in Ostpreußen zwischen den Weltkriegen. Das Denkmal wurde 1945 von der polnischen Verwaltung entfernt. An seiner Stelle steht heute das polnische Denkmal „Helden im Kampf um nationale und soziale Befreiung im Ermland und Masuren“.

Literatur

  • Max Worgitzki, Adolf Eichler, Wilhelm Freiherr von Gayl: Geschichte der Abstimmung in Ostpreußen. Der Kampf um Ermland und Masuren. Leipzig 1921.
  • Dolores Balduhn: Wo blieb der Tag? In: Erinnerungen an eine untergegangene Welt: Ostpreußen. Frieling, Berlin 2008, ISBN 3-8280-2552-8.
  • Ernst Weichbrodt: Selbstbestimmung für alle Deutschen. 1920/1980. Unser Ja zu Deutschland. Zum 60. Jahrestag der Volksabstimmung in Ost- und Westpreußen am 11. Juli 1920. Landsmannschaft Ostpreußen, Hamburg 1980.

Weblinks

53.79422222222220.48075

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abstimmungsdenkmal — Mehrere Abstimmungsdenkmale erinnerten an die Volksabstimmung von 1920, in denen sich Teile Südpreußens für den Verbleib bei Deutschland entschieden. Abstimmungsdenkmal (Allenstein) Abstimmungsdenkmal (Marienburg) Dies …   Deutsch Wikipedia

  • Abstimmungsdenkmal (Marienburg) — Das Abstimmungsdenkmal in Marienburg Das Abstimmungsdenkmal Marienburg ist eine zur Erinnerung an die Volksabstimmung in Allenstein (1920) errichtete Gedenksäule. Nach dem Friedensvertrag von Versailles befanden die Bewohner von vier… …   Deutsch Wikipedia

  • Abstimmungsgebiet Allenstein — Gebiet der Volksabstimmung im Bereich Allenstein und Marienwerder …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsehrenmal Tannenberg — Modell des Denkmals Das Tannenberg Denkmal offiziell Tannenberg Nationaldenkmal bzw. nach 1935 Reichsehrenmal Tannenberg wurde 1924–27 bei Hohenstein (poln. Olsztynek; heute Polen) in Ostpreußen errichtet. Es erinnerte an die 1914 während des… …   Deutsch Wikipedia

  • Tannenberg-Denkmal — Juni 1940 Das Tannenberg Denkmal (offiziell Tannenberg Nationaldenkmal, ab 1935: Reichsehrenmal Tannenberg) wurde 1924–27 bei Hohenstein in Ostpreußen (heute Olsztynek, Polen) errichtet. Es erinnerte an die Schlacht bei Tannenberg (1410) während… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Krüger (Architekt) — Walter Krüger (* 1888; † 1971) war ein deutscher Architekt. Gemeinsam mit seinem Bruder Johannes Krüger studierte er von 1907 bis 1911 Architektur an der Technischen Hochschule (Berlin ) Charlottenburg und in München. In Berlin erwarb er sein… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”