SMS Tiger (1899)


SMS Tiger (1899)
Kaiserliche Kriegsflagge (1892).png
Baudaten
Schiffstyp Kanonenboot
Schiffsklasse Iltis-Klasse
Baubezeichnung: Ersatz Wolf
Bauwerft: Kaiserliche Werft in Danzig
Kiellegung: 1898
Stapellauf: 15. August 1899
Fertigstellung: 3. April 1900
Baukosten: 1,665 Mio Mark
Schwesterschiffe
SMS Iltis, SMS Jaguar, SMS Luchs, SMS Panther, SMS Eber
Schiffsmaße
Vermessung: 758 BRT
495 NRT
Wasserverdrängung: Konstruktion: 894 t
Maximal: 1.108 t
Länge der Wasserlinie:
Länge über alles:
LKWL = 63,9 m
Lü.a. = 65,2 m
Breite: 9,1 m
Tiefgang: 3,56 – 3,74 m
Seitenhöhe: 4,71 - 4,86 m
Technische Daten
Kesselanlage: 4 Thornycroft-Kessel
mit Kohlefeuerung
Maschinenanlage: 2 stehende 3-Zylinder-Dreifachexpansions-Dampfmaschinen
Anzahl der Propeller: 2 dreiflügelig \varnothing 2,6 m
Wellendrehzahl: 163/min
Antriebsleistung: 1.372 PSi
Geschwindigkeit: 14 kn
(Probefahrt: 14,8 kn)
Fahrbereich: 2.580 sm bei 9 kn
Treibstoffvorrat: 165 – 203 t Kohle
Besatzung: 9 Offiziere und 121 Mann
Bewaffnung
Seezielgeschütze: 2 Sk - 10,5 cm L/40
482 Schuss, 122 hm
Revolverkanonen: 6 × 3,7 cm
9000 Schuss
Verbleib
29. September 1914 vor Aufgabe von Kiautschou
auf der Position 36° 3′ N, 120° 16′ O36.05120.26666666667 selbstversenkt

SMS Tiger war eins von sechs Kanonenbooten der Iltis-Klasse der Kaiserlichen Marine, die speziell für den Dienst in den überseeischen Kolonien gebaut worden waren.

Die beiden ersten Boote der Klasse, SMS Iltis und SMS Jaguar, hatten vier 8,8 cm Geschütze; die nachfolgenden vier Schwesterschiffe waren statt dessen mit jeweils zwei 10,5 cm Schnelladekanonen ausgestattet. Um ihren Aktionsradius zu erhöhen, trugen die Boote Segeltakelage. Trotz ihrer geringen Größe waren sie ausgesprochen seetüchtig und manöverierfähig.

Die Tiger war 65,2 m lang und 9,1 m breit, hatte 3,5 m Tiefgang und verdrängte maximal 1.108 Tonnen. Zusätzlich zu ihren zwei 10,5 cm Kanonen trug sie sechs 3,7 cm Maschinenkanonen. Zwei Dreifach-Expansions-Maschinen gaben ihr eine Höchstgeschwindigkeit von 14 Knoten. Der Aktionsradius unter Dampf betrug 3.400 Seemeilen bei 9 Knoten Marschgeschwindigkeit; durch Benutzung der Segel bei längeren Fahrten konnte dieser jedoch erheblich erweitert werden. Die Besatzung bestand aus 130 Mann.

Inhaltsverzeichnis

Stationsdienst

Die Tiger lief am 15. August 1899 bei der Kaiserlichen Werft in Danzig vom Stapel und wurde am 3.  April 1900 in Dienst gestellt. Nach Probe- und Ausbildungsfahrten[1] bis Ende Mai wurde sie am 17. Juni 1900 nach Ostasien in Marsch gesetzt. Zeitweise marschierte sie zusammen mit dem Großen Kreuzer SMS Fürst Bismarck. Auf der Fahrt lief sie am 21. Juli beim Kohlen vor der Insel Perim am Südausgang des Roten Meers auf Grund. Erst zwei Tage später kam sie wieder frei und dampfte nach Hongkong, wo sie vom 30. August bis zum 12. September repariert wurde. Am 22. Oktober erreichte sie schließlich Tsingtau. Anfangs für die Häfen am Gelben Meer zuständig, versah sie wie die Schwesterschiffe auch Dienst auf dem Jangtsekiang und besuchte Häfen in Korea und Japan.

1902 diente sie im Januar dem Geschwaderchef des Ostasiengeschwaders zu einem Besuch des Königs Chulalongkorn von Siam in Bangkok und war überwiegend im Südbereich tätig. Bei Ausbruch des Russisch-Japanischen Krieges 1904 wurde sie vor Tschemulpo stationiert, um gegebenenfalls deutsche Staatsangehörige zu evakuieren. Am 15. Dezember 1905 holte sie den Vertreter des Deutschen Reiches in Korea aus Tschemulpo, anschließend ging sie nach Shanghai über den Jahreswechsel 1905/06. Wegen bestehender Unruhen bildete sie mit Schiffen anderer Nationen ein Landungskorps, um die Fremdenniederlassungen zu schützen. Im Juni 1907 führte der Geschwaderchef, Konteradmiral Carl von Coerper, mit dem Kleinen Kreuzer Leipzig, der Tiger und dem Torpedoboot S 90 eine Fahrt den Jangtse aufwärts durch, um sich über die dortigen deutschen Wirtschaftsinteressen zu informieren.

Die Tiger wechselte häufig im Stationsgebiet, nahm gelegentlich auch Vermessungsarbeiten wahr und begleitete die Fürst Bismarck mit dem Geschwaderchef auf zwei Reisen durch Niederländisch-Indien am Anfang der Jahre 1907 und 1909.

Beim Ausbruch der Chinesischen Revolution 1911 befand sich die Tiger vor Tschungking und lief nach Hankau, wo der Chef des Kreuzergeschwaders seine Kräfte konzentrierte. Die Tiger ging aber bald weiter nach Nanking und nach Tsingtau. Die ersten vier Monate des Jahres 1912 verbrachte sie im ruhigeren Südbereich, dann folgten Einsätze im Norden und auf dem Jangtse.

Im Januar 1914 beteiligte sich die Tiger an einer Geschwaderreise nach Thailand und durch indonesische und philippinische Gewässer.

Kriegsbeginn

Zuletzt vor Tientsin im Einsatz, war die Tiger seit dem 4. Juli 1914 wieder in Tsingtau und sollte eigentlich auf den Jangtse gehen. Wegen der Krisenlage in Europa wurde sie zurückgehalten. Besatzung und Waffen waren für die Ausrüstung eines Hilfskreuzers vorgesehen. Als Anfang August 1914 der Reichspostdampfer Prinz Eitel Friedrich des Norddeutschen Lloyd eintraf, wurde die Bewaffnung des Bootes auf die Prinz Eitel Friedrich geschafft und letztere damit und mit dem Großteil der Besatzung der Tiger zum Hilfskreuzer ausgerüstet. Das Schwesterschiff Luchs gab in gleichem Umfang Waffen und Besatzung ab. Kommandant des Hilfskreuzers wurde der bisherige Kommandant der Luchs, Korvettenkapitän Thierichens.

Die Tiger selbst wurde am 29. September 1914, während der Belagerung von Tsingtau durch die Japaner, zusammen mit den Schwesterschiffen Iltis und Luchs und dem alten Kanonenboot Cormoran, von ihrer Restbesatzung versenkt, um sie nicht in feindliche Hände fallen zu lassen.

Anmerkungen

  1. Bild der Tiger in Kiel(?)

Literatur

  • Hildebrand, Hans H.: Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien - ein Spiegel der Marinegeschichte von 1815 bis zur Gegenwart, Koehlers Verlagsgesellschaft, Herford,
Kommandanten
April 1900 Korvettenkapitän Xaver von Mittelstaedt (1860-1937)
Mai 1902 Korvettenkapitän Friedrich Schrader (1865-1937)
September 1903 Kapitänleutnant Moritz Deimling (1875-1905) befördert zum Korvettenkapitän
November 1905 Korvettenkapitän Hans von Abeken (1867-19??)
November 1906 Korvettenkapitän Walter von Koß
Juni 1908 Korvettenkapitän Richard Ackermann (1869-1930) 1914-18 Kommandant SMS Goeben
Mai 1910 Korvettenkapitän Gustav Luppe (1872-19??)
Mai 1912 Korvettenkapitän Oskar Böcker (1875-1934)
Juni 1914 Korvettenkapitän Karl von Bodecker (1875-1957)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SMS Tiger (1899) — SMS Tiger Histoire A servi dans  Kaiserliche Marine Quille posée en 1898 Lancement 15  …   Wikipédia en Français

  • SMS Tiger — war der Name mehrerer deutscher Schiffe, benannt nach einer Raubkatze. SMS Tiger (1860) ein Kanonenboot der Preußischen und der Kaiserlichen Marine SMS Tiger (1899) ein Kanonenboot der Kaiserlichen Marine Kategorie: Schiffsname (Deutschland) …   Deutsch Wikipedia

  • SMS Tiger — Autres noms SMS Lacroma (1906) Histoire A servi dans Marine austro hongroise Quille posée 5 octobre 1886 Lancement 28 juin 1887 Armé 14  …   Wikipédia en Français

  • Tiger (Begriffsklärung) — Tiger bezeichnet in der Biologie: eine Raubkatze, siehe Tiger einen Schlag altdeutscher Hütehunde, siehe Tiger (Hund) eine Pferderasse mit großen rundlichen oder länglichen Flecken, siehe Tiger (Pferd) in der Informatik: die Version 10.4 des… …   Deutsch Wikipedia

  • SMS Fürst Bismarck — Pour les articles homonymes, voir Fürst Bismarck. Fürst Bismarck …   Wikipédia en Français

  • SMS Jaguar — Histoire A servi dans  Kaiserliche Marine Quille posée en 1898 Lancement 19 …   Wikipédia en Français

  • SMS Luchs — Le SMS Luchs Histoire A servi dans …   Wikipédia en Français

  • SMS Iltis (1898) — SMS Iltis Iauguration du nouveau port de Tsingtao avec la SMS Iltis …   Wikipédia en Français

  • SMS Fürst Bismarck — p1 …   Deutsch Wikipedia

  • SMS Jaguar — Baudaten Schiffstyp Kanonenboot Schiffsklasse Iltis Klasse Baubezeichnung: Ersatz Hyäne Bauwerft …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.