Samuel Williams Inge

Samuel Williams Inge (* 22. Februar 1817 im Warren County, North Carolina; † 10. Juni 1868 in San Francisco, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratische Partei). Er war der Neffe von William Marshall Inge, einem Kongressabgeordneten aus Tennessee.

Werdegang

Samuel Inge zog in das Greene County in Alabama, wo er öffentliche Schulen besuchte. Er studierte Jura, bekam seine Zulassung als Anwalt und fing dann in Livingston an zu praktizieren. Inge war in den Jahren 1844 und 1845 Mitglied im Repräsentantenhaus von Alabama. Er wurde in den 30. US-Kongress gewählt und in den nachfolgenden 31. US-Kongress wiedergewählt. Inge war im US-Repräsentantenhaus vom 4. März 1847 bis zum 3. März 1851 tätig. Während dieser Zeit hatte er den Vorsitz über das Committee on District of Columbia (31. US-Kongress) inne. Ferner nahm er an einem Duell mit Edward Stanly, einem Abgeordneten von North Carolina, in Bladensburg nahe Washington, D.C. teil, wo keiner ernsthaft verletzt wurde.

Nach Ablauf seiner Amtszeit nahm er seine Tätigkeit als Anwalt wieder auf. Inge wurde am 1. April 1853 von US-Präsident Franklin Pierce zum Bundesstaatsanwalt für den nördlichen Bezirk von Kalifornien ernannt. Er verstarb 1868 in San Francisco und wurde auf dem Mount Calvary Cemetery beigesetzt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Samuel Williams Inge — was an American politician and a member of the United States House of Representatives from Alabama. He was born on February 22, 1817 in Warren County, North Carolina. He moved to Greene County, Alabama, attended the public schools, and studied… …   Wikipedia

  • Inge — ist ein weiblicher Vorname; männliche Form: Ingo. In skandinavischen Ländern wird der Name auch für Männer verwendet. Der Name Inge kommt aus dem Althochdeutschen. Das Namenselement Ingo geht zurück auf Ing / Ingwio , den Namen einer germanischen …   Deutsch Wikipedia

  • Samuel Wright Mardis — (* 12. Juni 1800 in Fayetteville, Lincoln County, Tennessee; † 14. November 1836 in Talladega, Talladega County, Alabama) war ein US amerikanischer Rechtsanwalt und Politiker. Werdegang Samuel Wright Mardis erhielt eine akademische Ausbildung. Er …   Deutsch Wikipedia

  • William Marshall Inge — (* 1802 in Granville County, North Carolina; † 1846 in Livingston, Sumter County, Alabama) war ein US amerikanischer Politiker. Er war der Onkel von Samuel Williams Inge, dem US Abgeordneten aus Alabama. Werdegang William Marshall Inge besuchte… …   Deutsch Wikipedia

  • William Marshall Inge — was an American politician that represented Tennessee s tenth district in the United States House of Representatives. He was born in Granville County, North Carolina in 1802. He attended the schools of North Carolina, moved to Tennessee, and… …   Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des US-Repräsentantenhauses aus Alabama — Jo Bonner, derzeitiger Vertreter des ersten Kongresswahlbezirks von Alabama …   Deutsch Wikipedia

  • Holy Cross Cemetery, Colma — Infobox cemetery name = Holy Cross Catholic Cemetery imagesize = 200px caption = Holy Cross Mausoleum established = 1887 country = flagicon|USA USA location = Colma, California coordinates = coord|37.671155| 122.445191 type = Catholic owner =… …   Wikipedia

  • Botánicos por la abreviatura del autor — Anexo:Botánicos por la abreviatura del autor Saltar a navegación, búsqueda Autor botánico es quien por primera vez describe una planta. Su nombre científico viene dado por su nomenclatura binomial seguida de la abreviatura del autor/es botánico/s …   Wikipedia Español

  • Anexo:Botánicos por la abreviatura del autor — Autor botánico es quien por primera vez describe una planta. Su nombre científico viene dado por su nomenclatura binomial seguida de la abreviatura del autor/es botánico/s. Así Aconitum anthora L. indica que fue nombrada por Carlos Linneo, el… …   Wikipedia Español

  • Knoxville, Tennessee — Knoxville redirects here. For other uses, see Knoxville (disambiguation). City of Knoxville   City   The City of Knoxville, Tennessee …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”