Absud

Ein Dekokt (lat. decoquere, decoctum = abkochen), Abkochung oder Absud ist ein wässriger Extrakt, der durch das Kochen von festen Drogen, wie Hölzern, Rinden und Wurzeln (evtl. auch Insektenhüllen) gewonnen wird.

Er wird mit heißem oder kaltem Wasser angesetzt und erst dann zum Kochen gebracht. Die Ausgangstemperatur wie auch die Kochdauer hängt von den jeweils verwendeten Rohstoffen ab. Je nachdem, welcher Inhaltsstoff extrahiert werden soll, muss eine kürzere oder längere Dauer angesetzt werden: Das sind Kochzeiten von ca. 8 - 30 Minuten oder mehr, auch ein Ansetzen über Nacht ist möglich. Manche Kräuter werden anschließend gefiltert oder abgeseiht. Für die Abkochung kann in der Regel eine kleinere Menge Kraut (ca. 1/3 weniger) als beim Aufguss verwendet werden.

Dekokte findet häufig Anwendung in der Traditionellen Chinesischen Medizin und in der Phytotherapie.

Siehe auch

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Absud — Absud, 1) (Deco ct), das Product des Kochens organischer Substanzen; daher Absudhumussäure, der Absatz, der sich bei längerem Sieden der Pflanzendecocte in offnen Gefäßen bildet; 2) das Kochen eines gefärbten Zeuges, in einer Auflösung von Alaun …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Absūd — Absūd, s. Abkochen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Absud — (Weißsud), Sieden der Münzplatten in verdünnter Schwefel oder Weinsteinsäure (auch in Vogel oder Johannisbeersaft), um den Kupfergehalt an der Oberfläche der Platten zu beseitigen, wodurch die Münzen nach dem Prägen den bekannten schönen Gold… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Absud — Absud, s. Dekokt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Absud — Absud, durch Abkochen vegetabilischer Substanzen bereiteter Trank, Decoct; 2. das Sieden der Münzen, um ihnen Metallglanz zu geben …   Herders Conversations-Lexikon

  • Absud — ↑Dekokt …   Das große Fremdwörterbuch

  • Absud — sieden: Das altgerm. starke Verb mhd. sieden, ahd. siodan, niederl. zieden, engl. to seethe, schwed. sjuda »kochen, aufwallen« ist etymologisch nicht sicher erklärt. Als ablautende Substantive gehören dazu got. sauÞs »Opfer«, aisl. sauđr »Schaf« …   Das Herkunftswörterbuch

  • Absud — Ạb|sud 〈a. [ ′ ] m. 1; Pharm.〉 = Abkochung (II) [eigtl. „Abgesottenes“; → sieden] * * * Ạb|sud [auch … zu:t], der; s, e: svw. ↑ Dekokt. * * * Ạbsud   der, (e)s/ e, Ph …   Universal-Lexikon

  • Absud — Absu̱d [zu absieden; mhd. sut = Absieden; Gekochtes] m; [e]s, e: = Dekokt …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Absud — Ạb|sud [auch ... zu:t], der; [e]s, e (veraltet für durch Abkochen gewonnene Flüssigkeit) …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”