Absurd (Film)
Filmdaten
Deutscher Titel Absurd
Originaltitel Rosso sangue
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1981
Länge 83 (geschnittene Version) Minuten
Altersfreigabe FSK ungeprüft, indiziert, bundesweit beschlagnahmt
Stab
Regie Joe D’Amato
Drehbuch George Eastman
Produktion Joe D’Amato
Donatella Donati
Musik Carlo Maria Cordio
Kamera Joe D’Amato
Schnitt George Morley
Besetzung
  • George Eastman: Mikos Stenopolis
  • Annie Belle: Emily
  • Charles Borromel: Sgt. Ben Engleman
  • Katya Berger: Katia Bennett
  • Kasimir Berger: Willy Bennett
  • Edmund Purdom: Vater
  • Ian Danby: Mr. Bennett
  • Hanja Kochansky: Mrs. Bennett
  • Ted Rusoff: Mr. Kramer

Absurd (auch Ausgeburt der Hölle oder Antropophagus 2) ist ein Horrorfilm aus dem Jahr 1981 von Joe D’Amato.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Ein Mann entkommt aus einem streng geheimen Forschungslabor, in welchem biologische Experimente an Menschen durchgeführt werden. Er hat den Zwang, andere Menschen brutal zu töten. Durch die im Versuchslaboratorium an ihm vorgenommenen Modifikationen kann er, wenn er verletzt wird, sich aus eigener Kraft regenerieren. Auf der Flucht wird er verwundet und in ein amerikanisches Provinzkrankenhaus eingeliefert, aus dem er jedoch nach vollzogener Selbstheilung wieder entflieht. Nun geht er in der umliegenden Kleinstadt wieder seiner Mordlust nach. Sowohl die Wissenschaftler, die an ihm experimentierten, als auch die Polizei nehmen seine Verfolgung auf. Letztendlich gelangt er in das Haus der Familie Bennett, wo er die Haushälterin und die Babysitterin der gelähmten Tochter umbringt. Bevor der Mörder aber auch noch das Mädchen töten kann, schafft dieses es trotz ihrer Lähmung aufzustehen, ihm mit einem Zirkel die Augen auszustechen und danach zu enthaupten.

Kritik

„Ein brutaler Thriller, der Spannung mit bedenkenlos aneinandergereihten Sadismen und blutigen Exzessen verwechselt.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Produktion

Die Dreharbeiten für den Film begannen im Mai 1981. Gedreht wurde in Fiano Romano

Der Film wurde international als Fortsetzung zu Antropophagus vermarktet. Obwohl ursprünglich von Aristide Massaccesi so geplant, haben beide Filme weder inhaltlich noch formell Gemeinsamkeiten. Das überarbeitete Drehbuch schrieb Hauptdarsteller Luigi Montefiori unter Pseudonym unentgeltlich mit der Auflage die Hauptrolle zu spielen, da er das ursprüngliche Drehbuch, das in der Handlung mehr an den Originalfilm angelehnt war, abgelehnt hatte. Grund hierfür war einzig und allein die Tatsache, daß er den Originalfilm Antropophagus nicht mochte, da er "den Film und auch seine darstellerische Leistung nicht überzeugend fand."[2]

Fassungen

1. VHS: In den frühen achtziger Jahren werteten mehrere Kleinstlabels den Film "Absurd" fürs Verleihgeschäft aus. Die erste Auflage erschien bei dem Anbieter "Heeres Video"; es folgte eine weitere Veröffentlichung des Labels "C&T Video", welche zu einem späteren Zeitpunkt von "Power Video" (eine Art Nachfolgelabel von "C&T") neu aufgelegt wurde. All diese Fassungen waren um ein paar Dialogszenen gekürzt; enthielten jedoch alle Gewaltszenen. Im Oktober 1987 wurden die Fassungen von "C&T Video" und "Power Video" bundesweit beschlagnahmt; es folgte im Juni 1989 die Fassung von "Heeres Video". Videosammler schätzen, dass heutzutage nicht mehr viele dieser alten Kassetten existieren. Ein Großteil der ohnehin schon sehr kleinen Auflage wurde im Rahmen der Beschlagnahmen eingezogen und vernichtet; viele der übrigen Exemplare dürften aus Altersgründen nicht mehr abspielbar sein. In den Neunzigern gab es einige unlizenzierte Neuauflagen der Filme, z.B. von den Labels "Divisori" und "JPV Austria". 1999 veröffentlichte das Label Astro Records & Filmworks, das zu diesem Zeitpunkt viele beschlagnahmte Horrorklassiker wieder verfügbar machen wollte, eine lizenzierte Neuauflage, die ebenfalls um einige Dialogszenen (insgesamt ca. 8 Minuten) geschnitten war. Eine ungeschnittete Neuauflage erschien 2001 vom braunschweiger Programmanbieter "X-Rated Kultvideo".

2. DVD: Das Label "Laser Paradise" veröffentlichte den Film kurz nach der Jahrtausendwende im Rahmen ihrer "Blood Edition" ungeschnitten auf DVD. Aufgrund der rechtlichen Vorgeschichte des Filmes verzichtete "Laser Paradise" darauf, auf dem Cover den Namen des Labels zu vermerken. Auf der Rückseite ist lediglich das Logo von "Astro Records & Filmwork" zu sehen, die als Lizenzgeber fungierten. Aufgrund eines Fehlers des damaligen Presswerkes ist ein Großteil der Auflage unbrauchbar geworden (ca. zwei Jahre nach der Veröffentlichung trat Kleber an den Seiten der DVD aus). Die heute noch im Handel befindlichen Exemplare dürften diesen Fehler nicht mehr aufweisen.

Von "Astro Records & Filmwork" existiert ebenfalls eine ungeschnittene Fassung. Der Film wurde unter dem Titel "Antropophagus II - Das Biest kehrt zurück" veröffentlicht.

Auch der Anbieter "Best Entertainment" veröffentlichte den Film zu einem späteren Zeitpunkt unter dem Titel "Antropophagus II". Es existiert eine "Special-Uncut-Version", die die gleiche Schnittfassung wie anderen DVD-Auflagen enthält und eine sehr stark geschnittene FSK-16-Fassung, die für den Vertrieb in Kaufhäusern produziert wurde. Die "Special-Uncut-Version" enthält, wie auch schon die DVD von "Laser Paradise" keinerlei Angabe zum Hersteller. Lediglich das Logo des Lizenzgebers "Astro Records & Filmwork" wurde auf das Cover gedruckt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Absurd (Film) im Lexikon des Internationalen Films
  2. Luigi Montefiori im Interview mit Manlio Gomarasca, Nocturno, Mailand

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Absurd (film) — Infobox Film name = Absurd image size = caption = Cover for the Wizard Video release as Monster Hunter director = Joe D Amato producer = Donatella Donati Joe D Amato writer = George Eastman narrator = starring = George Eastman music = Carlo Maria …   Wikipedia

  • Absurd — ist das Adjektiv für Absurdität. Außerdem steht es für: einen Horrorfilm Klassiker von Joe D Amato; siehe Absurd (Film) eine deutsche NS Black Metal Band; siehe Absurd (Band) etwas, was mit der menschlichen Vernunft nicht erfassbar ist (sondern… …   Deutsch Wikipedia

  • Absurd — may refer to: * Absurdism, a philosophy born of existentialism * Absurd or surreal humour * Absurd (band), a National Socialist Black Metal band * Absurd (Fluke song), an single by the band Fluke * Theatre of the Absurd, an artform utilizing the… …   Wikipedia

  • Absurd (Begriffsklärung) — Absurd ist das Adjektiv für Absurdität. Absurd bezeichnet: Absurd (Film), einen italienischen Horrorfilm Absurd (Band), eine deutsche National Socialist Black Metal Band Siehe auch: Absurdistan etwas ad absurdum führen (reductio ad absurdum) …   Deutsch Wikipedia

  • Absurd Person Singular — is a 1972 play by Alan Ayckbourn. Divided into three acts, it documents the changing fortunes of three married couples. Each act takes place at a Christmas celebration at one of the couples homes on successive Christmas Eves.Production historyThe …   Wikipedia

  • Film adaptation — is the transfer of a written work to a feature film. It is a type of derivative work. A common form of film adaptation is the use of a novel as the basis of a feature film, but film adaptation includes the use of non fiction (including… …   Wikipedia

  • Absurd —  Ne doit pas être confondu avec Absurde. Absurd Pays d’origine  Allemagne …   Wikipédia en Français

  • Film noir — Two silhouetted figures in The Big Combo (1955). The film s cinematographer was John Alton, the creator of many of film noir s iconic images …   Wikipedia

  • absurd — (absurdism)   a stage, philosophical and literary term originally, adopted by film makers, in which ordinary settings become bizarre, illogical, irrational, unrealistic, meaningless, and incoherent   Examples: Rhinoceros (1974) an American Film… …   Glossary of cinematic terms

  • Theatre of the Absurd — The Theatre of the Absurd (French: Théâtre de l Absurde ) is a designation for particular plays written by a number of primarily European playwrights in the late 1940s, 1950s, and 1960s, as well as to the style of theatre which has evolved from… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”