Abtei Frauenthal

Das Kloster Frauenthal ist ein Zisterzienserinnenkloster in der Gemeinde Cham im Kanton Zug. Es wurde 1231 gegründet und 1553 in den Zisterzienserorden aufgenommen. Die Schwyzer zerstörten 1351 einen Grossteil der Bauten bei Auseinandersetzungen mit Herzog Albrecht. Während der Reformation wurde der Konvent aufgehoben, in der Gegenreformation kam die alte Glaubensgemeinschaft wieder auf. Die nach zisterziensischer Tradition als Baugeviert konzipierte Anlage wurde im 17. und 18. Jahrhundert erneuert. Der Ost- und der Südflügel mit dem Kapitelsaal und Refektorium sind mit dem Kreuzgang vom Vorarlberger Architekten J. Mosbrugger erbaut worden.

Der heutige Baubestand deckt sich, abgesehen von einigen Wirtschafts- und Wohnbauten des Gutsbetriebs, mit dem Siegfriedatlas von 1880. In den 1990ern wurden die meisten Gebäude der unter Denkmalschutz gestellten Anlage fachgerecht renoviert. Die heutigen Schwestern leben wieder nach der Ordensregel des heiligen Bernhard von Clairvaux.

Siehe auch

Weblinks

47.2133333333338.42388888888897Koordinaten: 47° 12′ 48″ N, 8° 25′ 26″ O; CH1903: (674636 / 229623)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mehrerauer Kongregation — Die Mehrerauer Kongregation ist ein freiwilliger weltweiter Zusammenschluss, eine Kongregation, von mehreren selbstständigen Klöstern (mit drei Prioraten) des Zisterzienserordens unter Führung eines Mutterklosters, der Territorialabtei Wettingen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klöster (chronologisch) — Folgende Liste der Klöster stellt einen Beitrag zur Klostergeschichte dar und ist in der Entstehungsphase. Daher bittet der Ersteller um Mithilfe nach vorgegebenem Schema (Datum, Kloster/Abtei, in Klammern: Orden, Diözese, Region/Land, Gründer,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Zisterzienserklöster — Dies ist eine Liste der Zisterzienserklöster des Ordo Cisterciensis, geographisch geordnet. Die Klöster der Trappisten und Trappistinnen (Zisterzienser der strengeren Observanz; O.C.S.O) sind im Artikel Liste von Klöstern aufgeführt. Nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Klöstern (chronologisch) — Folgende Liste der Klöster stellt einen Beitrag zur Klostergeschichte dar und ist in der Entstehungsphase. Daher bittet der Ersteller um Mithilfe nach vorgegebenem Schema (Datum, Kloster/Abtei, in Klammern: Orden, Diözese, Region/Land, Gründer,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liblar — Stadt Erftstadt Koordinaten: 50°&# …   Deutsch Wikipedia

  • Blessem — Stadt Erftstadt Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Zurlauben — Die Zurlauben waren ein bedeutendes Geschlecht aus dem Kanton Zug in der Schweiz, dessen letzte Nachkommen am Ende des 18. Jahrhunderts verstarben. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Die Zurlauben als Militärs 3 Die Zurlauben im Dienste des… …   Deutsch Wikipedia

  • Bliesheim — ist ein südöstlicher Stadtteil von Erftstadt im Rhein Erft Kreis. Die Erft in Bliesheim Inhaltsverzeichnis 1 Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Lechenich — Stadt Erftstadt Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Dirmerzheim — mit romanischer Pfarrkirche St. Remigius Dirmerzheim ist ein nördlicher Stadtteil von Erftstadt im Rhein Erft Kreis. Inhaltsverzeichnis 1 Lage …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”