Christian Frederik Hansen
Christian Frederik Hansen, dänischer Architekt
Palmaille 116 in Altona
Villa Eschenburg in Lübeck, beherbergt heute das Brahms-Institut der Musikhochschule Lübeck
Kremper Kirche

Christian Frederik Hansen (* 26. Februar 1756; † 10. Juli 1845, jeweils in Kopenhagen) war Architekt und gilt als "der wohl einflussreichste Architekt des klassizistischen Stils" im nördlichen Europa (Chr.Timm).

Er war Vorbild für mindestens einen von zwei gleichnamigen (nicht mit ihm verwandten) ebenfalls bedeutenden dänischen Architekten: Hans Christian Hansen und dessen um zehn Jahre jüngerer Bruder Theophil Hansen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Christian Frederik Hansen begann sein Studium bereits als Zehnjähriger an der Königlich Dänischen Kunstakademie seiner Geburtsstadt, wo der Franzose Nicolas-Henri Jardin und Caspar Frederik Harsdorff seine Lehrer waren. Zu dieser Zeit begann auch seine Zusammenarbeit mit Joseph Christian Lillie. 1782 unternahm Hansen eine Studienreise nach Italien, wo er sich u. a. intensiv mit den Arbeiten des einflussreichen Baumeisters Andrea Palladio beschäftigte.

Nach seiner Rückkehr im Jahr 1784 wurde Hansen zum Mitglied der Kopenhagener Kunstakademie. Im selben Jahr übernahm er die Stelle des Landbaumeisters für Holstein und Altona/Elbe, das damals als die größte Stadt im Herzogtum Holstein ebenfalls zur dänischen Monarchie gehörte. In Altona, einem norddeutschen Zentrum der Aufklärung, und den benachbarten Elbdörfern fand er in den dort lebenden Kaufleuten zahlungskräftige Auftraggeber, als erste die Brüder Godeffroy, für die er in Elbnähe Landhäuser errichtete.

Diesen Bauten sind die unterschiedlichen Einflüsse seiner "Lehrjahre" anzusehen: neben französischen und italienischen Elementen griff Hansen auch auf antike Vorbilder (Tempelbauten) zurück, zudem verwendete er teilweise Materialien wie Reet, die für das ländlich strukturierte Dänemark kennzeichnend sind. 1792, im Jahr seiner Heirat mit Anne Margrethe Rahbek, bekam er seinen ersten größeren Auftrag für ein öffentliches Gebäude, das Waisenhaus in Altona.

1804 kehrte Hansen nach Kopenhagen zurück, wo große Bauaufgaben gelöst werden mussten: Christiansborg war 1794, ein Teil der Stadt 1795 abgebrannt, 1807 erlitt Kopenhagen im Rahmen der napoleonischen Kriege ein schweres Bombardement. 1805 wurde Hansen zusätzlich zum Landbaumeister des Herzogtums Schleswig ernannt; 1808 wurde er in kurzer Folge auf den Architektur-Lehrstuhl an der Kgl. Akademie, zum Oberbaudirektor des dänischen Königreichs sowie zum Direktor der Akademie berufen. Er wurde so zum bedeutendsten Architekten in Dänemarks Goldenem Zeitalter.

1831 erkrankte er schwer, arbeitete aber bis 1844 (Rücktritt von allen Ämtern) weiter. Hansen wurde in der Kapelle der Holmens Kirke beigesetzt, wo sich sein Grabstein auch heute noch befindet.

Bauten

In Altona:

  • Landhaus J. C. Godeffroy (1789-1792), Elbchaussee 499
  • Landhaus P. Godeffroy (1790-1792), das so genannte „Weiße Haus“, Elbchaussee 547
  • Altonaer Waisenhaus
  • Landhaus Blacker (1794/5) (heute: "Goßlerhaus"), Blankeneser Landstr. 34
  • Landhaus (John) Thornton (1795/6), Elbchaussee 228, später benannt Landhaus Schröder, nach 1913 abgerissen
  • dazugehörige Stallgebäude „Halbmond“ (1792(?)), Elbchaussee 228
  • Wohnhaus (1795/6), Palmaille 108, teilweise von C.F. Hansen bewohnt
  • Wohnhaus Salomon Dehn (1797/8), Palmaille 112
  • Landhaus Lawaetz (fertig 1798), Elbchaussee 190 (1943 durch Bomben zerstört)
  • Palais Baur (1801), Palmaille 49
  • Haus Jarvis (1802), Palmaille 35, 1945 durch Bomben zerstört
  • Wohnhaus (1802), Palmaille 120
  • Wohnhaus C.F. Hansen (1803/4), Palmaille 116, teilweise von C.F. Hansen bewohnt
  • Wohnhaus (1803/4), Palmaille 118
  • Elbschlösschen (1804-06), Elbchaussee 372
  • Landhaus Gebauer (1806), Philosophenweg 18

In anderen Orten Schleswig-Holsteins:

In Dänemark:

Literatur

  • Olaf Bartels: Altonaer Architekten - Eine Stadtbaugeschichte in Biographien. Junius, Hamburg 1997 ISBN 3-88506-269-0
  • Erich Elingius: Die Palmaille in Altona. Ein Kulturdokument des Klassizismus. Herausgegeben von Erich Elingius mit einer Einleitung von Dr. Werner Jakstein und 32 Aufnahmen von Ernst Scheel. Johann Trautmann Verlag, Hamburg, 1938.
  • Renata Klée Gobert: Die Bau- und Kunstdenkmale der Freien und Hansestadt Hamburg. Band 11 (Altona Elbvororte). Wegner, Hamburg 1959 u. 2. Aufl. als unveränderter Fortdruck, Christians, Hamburg 1970 ISBN 3-7672-0595-5
  • Hakon Lund, Anne Lise Thygesen: Christian Frederik Hansen. 2 Bd., Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 1999, ISBN 3-422-06247-5
  • Thomas Roland: Der Architekt C.F. Hansen in Deutschland und Dänemark. Ein illustrierter Führer, Frydenlund, Frederiksberg 2011, ISBN 9788778878618
  • Ullrich Schwarz (Hrsg.): Christian Frederik Hansen und die Architektur um 1800. Neue Untersuchungen zum nordischen Klassizismus von Christian Frederik Hansen im Kontext der europäischen Architektur und des politischen und kulturellen Klimas in Dänemark, Altona und Hamburg um 1800. Deutscher Kunstverlag, München 2003 ISBN 3-422-06366-8
  • Christoph Timm: Altona-Altstadt und –Nord. Denkmaltopographie Hamburg-Inventar. Christians, Hamburg 1987 ISBN 3-7672-9997-6

Weblinks

 Commons: Christian Frederik Hansen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christian Frederik Hansen — C. F. Hansen painted Friedrich Carl Gröger in 1830 Born 29 February 1756 (1756 02 29) (age 255) Copenhagen, Denm …   Wikipedia

  • Christian Frederik Hansen — Portrait de C.F. Hansen Naissance 29 février 1756 Copenhague Décès …   Wikipédia en Français

  • Christian Julius Hansen — For other people named Christian Hansen, see Christian Hansen. Christian Julius Hansen (May 6, 1814 March 15, 1875) was a Danish composer. Notable works Seks romancer (1835) Ouverture i c mol (ca. 1836) Ouverture i E dur (1839) musik til C.… …   Wikipedia

  • Hans Christian Albert Hansen — (26 December 1847 4 August 1925) was a Norwegian politician for the Conservative Party. He was Minister of Labour from 1903 to 1905.He was born in Fredrikshald, studied in Stockholm and graduated in engineering in 1868. From 1868 to 1874 he… …   Wikipedia

  • Christian Albrecht Jensen — Christian Albrecht Jensen, Self portrait from 1836 Born 26 June 1792(1792 06 26) Bredstedt, Schlesw …   Wikipedia

  • Christian Jürgensen Thomsen — J. V. Gertner, Christian Jürgensen Thomsen, 1849 Born …   Wikipedia

  • Hansen (Familienname) — Hansen ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name „Hansen“ ist ein patronymisch gebildeter Familienname mit der Bedeutung „Sohn des Hans“. Verbreitung Der Name ist vor allem im deutschen, dänischen und norwegischen Sprachraum… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Hansen — may refer to: Christian Frederik Hansen, Danish architect Christian Hansen (architect), Danish architect Christian Julius Hansen, Danish composer Christian Hansen (gymnast), Danish gymnast Christian Hansen (politician), Danish politician Emil… …   Wikipedia

  • Christian Hansen — ist der Name folgender Personen: Christian Hansen (Offizier) (1885–1972), deutscher Offizier, General der Artillerie der Wehrmacht Christian Frederik Hansen (1756–1845), dänischer Architekt Christian Peter Hansen (1803–1879), deutscher Lehrer und …   Deutsch Wikipedia

  • Hansen (surname) — Hansen or Hanssen refers to:*Al Hansen (1927 ndash;1995), American artist *Alan Hansen (1955 ndash;), Scottish footballer *Andrew Hansen (1974 ndash;) Australian comedian *Ann Hansen (contemporary), Canadian anarchist and bomber *Ashia Hansen… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”