Abtei Lichtenthal
Cistercienserinnenabtei Lichtenthal
Eingangsportal der Abtei
Eingangsportal der Abtei
Lage Deutschland
Baden-Württemberg
Bistum Erzbistum Freiburg
Koordinaten: 48° 45′ N, 8° 15′ O48.7450286278898.25615563243187Koordinaten: 48° 44′ 42″ N, 8° 15′ 22″ O
Gründungsjahr 1245
Kongregation Mehrerauer Kongregation
Tochterklöster

Mariengarten

Das Kloster Lichtenthal in Baden-Baden ist eine Zisterzienserinnenabtei.

Es ist am Ende der Lichtentaler Allee gelegen und entstand im 13. Jahrhundert auf Initiative der damaligen Markgräfin Irmengard. Sie stiftete die Abtei mit dem Ziel, ein Kloster der Zisterzienserinnen (Gründungskloster: Cîteaux - lat.: Cistercium - in Burgund) einzurichten. Diese Abtei besteht seither ununterbrochen fort. Die Nonnen widmen sich neben dem feierlichen Stundengebet der Erziehung - im Kloster befindet sich die Grundschule des Stadtteils Lichtental - und dem religiösen Kunsthandwerk. Die derzeitige Äbtissin ist Mutter Maria Bernadette Hein. Als 46. Äbtissin der Abtei in Nachfolge von Adelgundis Selle (1989–2001) leitet sie das Kloster seit 2001.

Durch einen stattlichen Torbau, der 1781 errichtet wurde, betritt man die von einer Mauer umgebene dreieckige Klosteranlage, zu der neben Abtei-, Konvents-, Ökonomie- und Schulgebäude die Klosterkirche, die Fürstenkapelle, eine Einsiedlerkapelle, sowie ein Marienbrunnen gehören.

In der gotischen Klosterkirche, deren Chor aus dem 14. Jahrhundert und deren Schiff aus dem 15. Jahrhundert stammen, sind Kunstwerke aus verschiedenen Jahrhunderten zu bewundern wie z. B. ein Kruzifix, eine farbig bemalte Steinkanzel, eine Madonna mit Kind, ein Wandbild der Kreuzigung, Chorfenster und ein kunstvoll geschnitztes Chorgestühl.

Die Fürstenkapelle wurde 1288 erbaut und war bis 1372 Grablege der badischen Markgrafen. In ihr ist auch das Grab der Stifterin Markgräfin Irmengard zu finden. Neben den Gräbern, dem Hochaltar und mehreren Seitenaltären beherbergt die Fürstenkapelle auch die Schlüsselmadonna. Dieser Madonna wird in Gefahrensituationen der Klosterschlüssel anvertraut. Das Kloster hat bis heute jeden Angriff unversehrt überstanden, wie auch in den Sagen der Baden-Badener Trinkhalle überliefert ist. Die drei Statuen über dem Portal der Fürstenkapelle stammen aus dem Kloster Allerheiligen, diese sind zuoberst die Heilige Helena, links Gerungus, der erste Abt von Allerheiligen, und rechts Uta von Schauenburg, die Stifterin des Klosters Allerheiligen und eine Verwandte der Markgräfin Irmengard bei Rhein.

Fürstenkapelle

Auf Initiative der Äbtissin Margaretha von Baden kam es gegen Ende des 15. Jahrhunderts zur Ausgestaltung der Klosterkirche mit kostbaren Werken spätgotischer Kunst.

Die 1678 erbaute Einsiedlerkapelle dient den Nonnen als Friedhofskapelle.

Siehe auch

Weblinks

48.745278.255467Koordinaten: 48° 44′ 43″ N, 8° 15′ 20″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lichtenthal Abbey — (Kloster Lichtenthal), in Lichtenthal in the town of Baden Baden, Germany, is a Cistercian nunnery.History and buildingsIt is located at the end of the street called the Lichtentaler Allee and was founded in 1245 by Margravine Irmengard bei Rhein …   Wikipedia

  • Abtei Mariengarten — Zisterzienserinnenabtei Mariengarten Lage Italien Region Trentino Südtirol Provinz Südtirol Bistum Bozen Brixen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Lichtenthal — Cistercienserinnenabtei Lichtenthal Eingangsportal der Abtei Lage Deutschland Baden Württemberg Bistum …   Deutsch Wikipedia

  • Regula von Lichtenthal — Regula von Lichtenthal, eigentlich Margaretha, († 20. Mai 1478) lebte ungefähr ab 1450 als Nonne in der Abtei Lichtenthal. Im Zuge der Reform der Zisterzienserinnengemeinschaft (ab 1426) trat Regula, die ihren Beinamen vielleicht ihrer Stellung… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Marienau — Das Kloster Marienau (lat.: Augia Sanctae Marie) war eine Zisterzienserinnenabtei in Breisach am Rhein, die 1525 während der Bauernkriege zerstört wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Gründung 1.2 Die frühen Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Oberbeuern (Baden-Baden) — Lichtental Stadt Baden Baden Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Mehrerauer Kongregation — Die Mehrerauer Kongregation ist ein freiwilliger weltweiter Zusammenschluss, eine Kongregation, von mehreren selbstständigen Klöstern (mit drei Prioraten) des Zisterzienserordens unter Führung eines Mutterklosters, der Territorialabtei Wettingen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alltag im Kloster — Klosterkirche Maulbronn Der Alltag in den christlichen Klöstern des Mittelalters war stark strukturiert und geprägt von den Stundengebeten. Am Beispiel des Zisterzienserklosters Maulbronn soll hier gezeigt werden, wie der Alltag der Mönche in… …   Deutsch Wikipedia

  • Alltag im christlichen Kloster — Klosterkirche Maulbronn Der Alltag in den christlichen Klöstern des Mittelalters war stark strukturiert und geprägt von den Stundengebeten. Am Beispiel des Zisterzienserklosters Maulbronn soll hier gezeigt werden, wie der Alltag der Mönche in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museen in Baden-Württemberg — Nach Orten sortiert Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Aalen, Ostalbkreis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”