Abtei Mariastern
Abtei Mariastern

Abtei Mariastern (Gwiggen) (lat. Abbatia B.M.V. de Maria-Stella Gwiggen) ist eine Abtei der Zisterzienserinnen im vorarlbergischen Hohenweiler.

Das Kloster befindet sich auf einer Anhöhe an den Ausläufern des Pfänder-Massivs etwa 10 km nördlich von Bregenz. Es führt seinen Ursprung auf drei im 13. Jahrhundert gegründeten Zisterzienserinnen-Abteien (Kalchrain, Feldbach und Tänikon) im Schweizerischen Thurgau zurück, die 1848 der Klosteraufhebung des Thurgauischen Großen Rats zum Opfer gefallen waren. 1856 erwarben die Konvente von Kalchrain und Feldbach das Schlösschen Gwiggen und siedelten sich dort an. 1869 schloss sich diesen der Tännikoner Konvent an.

Das ehemalige Schlossgebäude von Gwiggen mit einer Lorettokapelle geht auf das 17. Jahrhundert zurück. Die Innenausstattung stammt von den Erben des im Dreißigjährigen Krieg berühmt gewordenen Obristen Kaspar von Schoch. 1896 wurde eine neuromanische Klosterkirche errichtet.

Die Zisterzienserinnen von Mariastern sind kontemplativ ausgerichtet und bemüht, durch Gebet und Arbeit in einer Atmosphäre von Stille und Sammlung ihr Leben nach dem Vorbilde Marias Gott zu weihen. Als Nachfolgerin von Agnes Fabianek (1968–2005) leitet seit 2005 Hildegard Brem als Äbtissin das Kloster.

Ab 1974 wurde das Tochterkloster Marienfeld bei Hollabrunn errichtet.

Siehe auch

Das Kloster gehört zur Mehrerauer Kongregation.

Weblinks

Abtei Mariastern-Gwiggen

47.579.77194444444447Koordinaten: 47° 34′ 12″ N, 9° 46′ 19″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abtei Mariastern-Gwiggen — Abtei Mariastern Abtei Mariastern (Gwiggen) (lat. Abbatia B.M.V. de Maria Stella Gwiggen) ist eine Abtei der Zisterzienserinnen im vorarlbergischen Hohenweiler. Das Kloster befindet sich auf einer Anhöhe an den Ausläufern des Pfänder Massivs etwa …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Mariastern (Gwiggen) — Abtei Mariastern Die Abtei Mariastern (Gwiggen) (lat. Abbatia B.M.V. de Maria Stella Gwiggen) ist eine Abtei der Zisterzienserinnen im vorarlbergischen Hohenweiler und gehört zur Mehrerauer Kongregation. Es befindet sich auf einer Anhöhe an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Marienfeld — Kloster Marienfeld ist eine Abtei der Zisterzienserinnen in Marienfeld acht Kilometer nördlich von Hollabrunn in Österreich. Geschichte Das Kloster Marienfeld wurde von Hans Hermann Groër als Tochterkloster der Zisterzienserinnenabtei Mariastern… …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Mariawald — Kirche der Abtei Mariawald …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Himmerod — Zisterzienserabtei Himmerod Blick auf die Kirche durchs Eingangstor Lage Deutschland Rheinland Pfalz Bistum Tri …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Mariastern — Abtei Mariastern Abtei Mariastern (Gwiggen) (lat. Abbatia B.M.V. de Maria Stella Gwiggen) ist eine Abtei der Zisterzienserinnen im vorarlbergischen Hohenweiler. Das Kloster befindet sich auf einer Anhöhe an den Ausläufern des Pfänder Massivs etwa …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstwerke aus Stifte und Klöster in Österreich (Briefmarkenserie) — Kunstwerke aus Stifte und Klöster in Österreich ist eine Dauermarkenserie von Österreich mit zehn Werten, welche von 1993 bis 1995 erschienen ist. Jede Marke zeigt ein österreichisches Kunstwerk aus den Stiften oder Klöster. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Zisterzienserklöster — Dies ist eine Liste der Zisterzienserklöster des Ordo Cisterciensis, geographisch geordnet. Die Klöster der Trappisten und Trappistinnen (Zisterzienser der strengeren Observanz; O.C.S.O) sind im Artikel Liste von Klöstern aufgeführt. Nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Mehrerauer Kongregation — Die Mehrerauer Kongregation ist ein freiwilliger weltweiter Zusammenschluss, eine Kongregation, von mehreren selbstständigen Klöstern (mit drei Prioraten) des Zisterzienserordens unter Führung eines Mutterklosters, der Territorialabtei Wettingen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gmündmühle — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”