Abtei Mariastern (Gwiggen)
Abtei Mariastern

Die Abtei Mariastern (Gwiggen) (lat. Abbatia B.M.V. de Maria-Stella Gwiggen) ist eine Abtei der Zisterzienserinnen im vorarlbergischen Hohenweiler und gehört zur Mehrerauer Kongregation. Es befindet sich auf einer Anhöhe an den Ausläufern des Pfänder-Massivs etwa 10 km nördlich von Bregenz.

Inhaltsverzeichnis

Schloss Gwiggen

Das genaue Erbauungsdatum des Schlosses Gwiggen ist nicht bekannt, die Ortsbezeichnung Gwiggen taucht als „Cawicca" jedoch schon in Urkunden um 850 auf. Im Jahr 1355 verkauften die Herren von Kürenbach zwei Höfe „zu Gewigge" an Konrad von Wolfegg, der sie mit der Burg Alt-Schönstein vereinigte. Nach den Wolfeggern waren 1406 die Herren von Schönstein (am Rande der Rohrachschlucht) Besitzer des Schlosses und später (1483) Michael von Ems. [1]

Im 17. Jahrhundert wurde im Zuge einer umfangreichen Restaurierung das ehemalige Schlossgebäude und 1694 die Schlosskapelle (Lorettokapelle) errichtet. Die Innenausstattung stammt von den Erben des im Dreißigjährigen Krieg berühmt gewordenen Obristen Kaspar von Schoch.

Klostergeschichte

Das Kloster führt seinen Ursprung auf drei im 13. Jahrhundert gegründeten Zisterzienserinnen-Abteien (Kalchrain, Feldbach und Tänikon) im Schweizerischen Thurgau zurück, die 1848 der Klosteraufhebung des Thurgauischen Großen Rats zum Opfer gefallen waren. 1856 erwarben die Konvente von Kalchrain und Feldbach das Schlösschen Gwiggen bei Hohenweiler und siedelten sich dort an. 1869 schloss sich diesen der Tännikoner Konvent an.

1896 wurde eine neuromanische Klosterkirche errichtet.

Ab 1974 wurde das Tochterkloster Marienfeld bei Hollabrunn errichtet.

Funktion

Die Zisterzienserinnen von Mariastern sind kontemplativ ausgerichtet und bemüht, durch Gebet und Arbeit in einer Atmosphäre von Stille und Sammlung ihr Leben nach dem Vorbilde Marias Gott zu weihen. Als Nachfolgerin von Agnes Fabianek (1968–2005) leitet seit 2005 Hildegard Brem als Äbtissin das Kloster.

Neben den innerklösterlichen Tätigkeiten, wie beispielsweise der Hauswirtschaft, betreiben die Nonnen einen Klosterladen und ein Gästehaus. Für Frauen und Männer werden ganzheitliche, also sowohl spirituell, als auch körperorientierte Kurse angeboten.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. siehe Weblink Austria Lexikon
47.579.7719444444444

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abtei Mariastern-Gwiggen — Abtei Mariastern Abtei Mariastern (Gwiggen) (lat. Abbatia B.M.V. de Maria Stella Gwiggen) ist eine Abtei der Zisterzienserinnen im vorarlbergischen Hohenweiler. Das Kloster befindet sich auf einer Anhöhe an den Ausläufern des Pfänder Massivs etwa …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Mariastern — (Gwiggen) (lat. Abbatia B.M.V. de Maria Stella Gwiggen) ist eine Abtei der Zisterzienserinnen im vorarlbergischen Hohenweiler. Das Kloster befindet sich auf einer Anhöhe an den Ausläufern des Pfänder Massivs etwa 10 km nördlich von Bregenz. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Marienfeld — Kloster Marienfeld ist eine Abtei der Zisterzienserinnen in Marienfeld acht Kilometer nördlich von Hollabrunn in Österreich. Geschichte Das Kloster Marienfeld wurde von Hans Hermann Groër als Tochterkloster der Zisterzienserinnenabtei Mariastern… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Mariastern — Abtei Mariastern Abtei Mariastern (Gwiggen) (lat. Abbatia B.M.V. de Maria Stella Gwiggen) ist eine Abtei der Zisterzienserinnen im vorarlbergischen Hohenweiler. Das Kloster befindet sich auf einer Anhöhe an den Ausläufern des Pfänder Massivs etwa …   Deutsch Wikipedia

  • Gmündmühle — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstwerke aus Stifte und Klöster in Österreich (Briefmarkenserie) — Kunstwerke aus Stifte und Klöster in Österreich ist eine Dauermarkenserie von Österreich mit zehn Werten, welche von 1993 bis 1995 erschienen ist. Jede Marke zeigt ein österreichisches Kunstwerk aus den Stiften oder Klöster. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Tänikon — Klosterkirche Tänikon, links ehemaliges Refektorium Kloster Tänikon Wappen Das Kloster Tänikon wurde ungefähr im Jahr 1249 als Zisterzienserinnenkloster gegründe …   Deutsch Wikipedia

  • Kaspar Schoch — Caspar von Schoch (* 25. November 1610 in Kleinholzleute bei Isny; † 16. August 1672 in Bregenz) war kaiserlicher Oberst im Dreißigjährigen Krieg und Kammerherr. Der als Sohn leibeigener Klosterleute geborene Caspar Schoch durchläuft eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaspar von Schoch — Caspar von Schoch (* 25. November 1610 in Kleinholzleute bei Isny; † 16. August 1672 in Bregenz) war kaiserlicher Oberst im Dreißigjährigen Krieg und Kammerherr. Der als Sohn leibeigener Klosterleute geborene Caspar Schoch durchläuft eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Hohenweiler — Hohenweiler …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”