Abtei Mariengarten
Zisterzienserinnenabtei Mariengarten
Lage Italien
Region Trentino-Südtirol
Provinz Südtirol
Bistum Bozen-Brixen
Koordinaten: 46° 28′ N, 11° 16′ O46.4706601711.2650311Koordinaten: 46° 28′ 14″ N, 11° 15′ 54″ O
Gründungsjahr 1883
Mutterkloster Lichtenthal
Kongregation Mehrerauer Kongregation

Die Abtei Mariengarten ist ein Kloster der Zisterzienserinnen in St. Pauls (Eppan, Südtirol) in der Diözese Bozen-Brixen.

Geschichte

Das Haus wird bereits 1189 als Hof Blaze urkundlich erwähnt. Es war seit Ende des 14. Jahrhunderts über ca. 400 Jahre als Weingut im Besitz des Prämonstratenserstiftes Wilten. 1882 wurde der „Bloashof“ von der Zisterzienserinnenabtei Lichtenthal bei Baden-Baden gekauft, um zur Zeit des Kulturkampfes in Deutschland eine Ausweichmöglichkeit zu schaffen. 1883 wurde es mit Nonnen besiedelt.

1914 wurde das Priorat zur selbständigen Abtei erhoben und 1982 dem Zisterzienserorden inkorporiert. Die Ordensschwestern verdienen ihren Lebensunterhalt durch eine Mittelschule mit Internat, Wein- und Obstanbau sowie eine Hostienbäckerei. Die derzeitige Oberin des Konvents, M. Irmengard Senoner, ist die dritte Äbtissin nach M. Caritas Thoma und M. Beatrix Welte.

Das Kloster gehört zur Mehrerauer Kongregation.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mariengarten — steht für Forster Mariengarten, Großlage in der Pfalz Abtei Mariengarten, Kloster in St. Pauls Eppan St. Maria ad Ortum, Klosterkirche in Köln Klostergut Mariengarten, Klostergut in der Gemeinde Rosdorf in Niedersachsen Siehe auch Mariengarden …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Lichtenthal — Cistercienserinnenabtei Lichtenthal Eingangsportal der Abtei Lage Deutschland Baden Württemberg Bistum …   Deutsch Wikipedia

  • Mehrerauer Kongregation — Die Mehrerauer Kongregation ist ein freiwilliger weltweiter Zusammenschluss, eine Kongregation, von mehreren selbstständigen Klöstern (mit drei Prioraten) des Zisterzienserordens unter Führung eines Mutterklosters, der Territorialabtei Wettingen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Zisterzienserklöster — Dies ist eine Liste der Zisterzienserklöster des Ordo Cisterciensis, geographisch geordnet. Die Klöster der Trappisten und Trappistinnen (Zisterzienser der strengeren Observanz; O.C.S.O) sind im Artikel Liste von Klöstern aufgeführt. Nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Maria ad Ortum — Kapelle St. Maria ad Ortum Maria ad Ortum (hortus sanctae Mariae) war eine dreischiffige spätromanische Kirche des Zisterzienserinnenordens „zo sent Marie garden“, Mariengarten, zu Köln, die in der Franzosenzeit aufgehoben und niedergelegt wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Klöstern (chronologisch) — Folgende Liste der Klöster stellt einen Beitrag zur Klostergeschichte dar und ist in der Entstehungsphase. Daher bittet der Ersteller um Mithilfe nach vorgegebenem Schema (Datum, Kloster/Abtei, in Klammern: Orden, Diözese, Region/Land, Gründer,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Marienfeld (Münsterland) — Zisterzienserabtei Marienfeld Die Marienfelder Klosterkirche Lage Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Lichtenthal — Cistercienserinnenabtei Lichtenthal Eingangsportal der Abtei Lage Deutschland Baden Württemberg Bistum …   Deutsch Wikipedia

  • Anselm Aldenhoven — Nordflügel der Prälatur, im Giebelfeld des Mittelrisalits befindet sich das Monogramm von Anselm Aldenhoven und die Jahreszahl 1780 …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Josef — Sarkophag des heiligen Hermann Josephs in der Basilika des Klosters Steinfeld Der Mystiker Hermann Joseph von Steinfeld (* um 1150 in Köln; † 7. April 1241 oder 1252 im Kloster Hoven bei Zülpich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”