Abtei Saint-André
Die Abteikirche Saint-André
Westfassade der Abteikirche Saint-André
Der Innenraum der Abteikirche Saint-André

Die Abtei Saint-André befindet sich in der gleichnamigen französischen Gemeinde Saint-André in der Region Languedoc-Roussillon, Département Pyrénées-Orientales. Heute ist einzig die Abteikirche erhalten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Abtei wurde gegen Ende des 8. Jahrhunderts vom spanischen Abt Miron gegründet.

Zunächst unter dem Schutz der Grafen des Roussillon stand die Abtei doch immer in Konkurrenz zur nahen Abtei Saint-Génis-des-Fontaines.

Um das Jahr 1109 setzte sich Gräfin Agnes, zu dieser Zeit Gräfin des Roussillon, für den Erhalt der Abtei ein.

Während des 16. Jahrhunderts verliert die Klosteranlage allmählich an Bedeutung und wird schließlich im Jahr 1592 der Abtei Sainte-Marie in Arles-sur-Tech angebunden.

Zur Zeit der französischen Revolution im Jahr 1789 müssen die letzten Mönche das Kloster verlassen.

Alle Besitztümer der Abtei, der Kreuzgang sowie Nebengebäude, werden zu dieser Zeit abgebaut, verkauft und teilweise in anderen Abteien der Umgebung weiterverwendet. Die Abteikirche wird zur Gemeindekirche.

Die Abteikirche

Die heutige Abteikirche wurde im 10. und 11. Jahrhundert erbaut.

Die ursprünglich mit einem hölzernen Dachstuhl erbaute Kirche erhielt im 12. Jahrhundert ein Tonnengewölbe.

Im Kirchenraum befinden sich ein mittelalterlicher Altar aus weißem Marmor, Überreste von Fresken des 12. und 13. Jahrhunderts sowie Fragmente eines muslimischen Grabsteins des 12. Jahrhunderts.

Besondere Beachtung verdient der aus weißem Marmor gearbeitete Türsturz über dem Portal der Westfassade. In der Mitte des aus dem 11. Jahrhundert stammenden Türsturzes befindet sich die Majestas Domini in einer Mandorla, getragen von zwei Erzengeln, eingerahmt von je drei unter Arkaden stehenden Figuren.

Der Kreuzgang

Der Kreuzgang wurde zur Zeit der französischen Revolution abgebaut und in Klöstern der Umgebung weiterverwendet. An der nordwestlichen Außenwand der Abteikirche können noch Spuren des einstigen Standortes erkannt werden. Im Chor der Abteikirche und am Tabernakel wurden Teile von Kapitellen und Bögen des Kreuzgangs verarbeitet. Zwei weitere Bögen dienen als Unterbau von Weihwasserbecken in den Kirchen von Saint-Génis-des-Fontaines und Saint-Jean-Lasseille. Vier Kapitelle mit Säulen werden in der Kapelle Sainte-Colombe de Cabanes nördlich von Saint-Génis verwendet. Ein Bogen findet sich über dem Portal der Kirche von Sorède. Einige Kapitelle in der Abtei Saint-Martin-du-Canigou stammen wahrscheinlich ebenfalls vom Kreuzgang aus der Abtei Saint-André.

Siehe auch

Fotogalerie Westfassade

42.5525055555562.97108611111117Koordinaten: 42° 33′ 9″ N, 2° 58′ 16″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abtei Saint-Andre — Die Abteikirche Saint André Westfassade der Abteikirche Saint André …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Saint-André Lavaudieu — Die ehemalige Abtei Saint André liegt in der Gemeinde Lavaudieu in der französischen Region Auvergne im Département Haute Loire. Die Abteigebäude grenzen unmittelbar an die Kante des Steilhangs, der zum Talgrund des Flüsschens Senouire abfällt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Saint-André (Lavaudieu) — Chorhaupt der Abteikirche von NO, Abteigärten Kirche, Hauptschiff zum C …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Saint-Génis-des-Fontaines — Abtei St Génis des Fontaines, Hauptportal mit Türsturz …   Deutsch Wikipedia

  • Saint-André (Pyrénées-Orientales) — Saint André (Sant Andreu de Sureda) …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Saint-Genis-des-Fontaines — Die Abteikirche Saint Michel Altarretabel der Abteikirche Saint Michel …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Saint-Paul-de-Mausole — Chorhaupt der Kirche Kreuzgang de …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Saint-Wandrille — Die Abtei Saint Wandrille, die frühere Abtei Fontenelle, ist eine Benediktiner Abtei im Département Seine Maritime in der Normandie, die seit dem 7. Jahrhundert besteht und heute noch genutzt wird. Schon seit 1862 steht sie als Monument… …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Saint-Mesmin de Micy — im Jahr 1707 (Louis Boudan)[1] Die Abtei Saint Mesmin de Micy war ein Benediktinerkloster in der heutigen Gemeinde Saint Pryvé Saint Mesmin im französischen Département Loiret. Seit 1939 wird sie von Karmelitinnen bewo …   Deutsch Wikipedia

  • Saint-André-les-Vergers — Saint André les Vergers …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”