Sternwarte Genf


Sternwarte Genf

Die Sternwarte Genf ist eine Sternwarte, die 1772 von Jean André Mallet in der Nähe der Stadt Genf, Schweiz gegründet wurde. Sie ist heute wegen der Entdeckung des ersten Exoplaneten im Jahr 1995 durch Michel Mayor und Didier Quéloz bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ersten wissenschaftlichen Aktivitäten am Observatorium bestanden vor allem in Zeitmessungen, Meteorologie, wie auch dem Studium von Finsternissen, Kometen, Planeten und nach der Jahrhundertwende auch der Beobachtung von veränderlichen Sternen. Langjähriger Direktor der Sternwarte war Jean Alfred Gautier (von 1819 bis 1881). Nach einem kurzen Intermezzo durch Herrn Plantamour bis 1882 übernahm Gautiers Neffe Émile Gautier interimistisch die Leitung der Sternwarte. Als sein Sohn Raoul Gautier 1889 die Professur für Astronomie an der Genfer Akademie übernommen hatte, übergab er ihm auch die Leitung der Sternwarte.[1] Dieser leitete die Geschicke des Instituts der Astronomie und der Sternwarte bis Ende 1927, Zeitpunkt an dem er von seinen Ämtern zurücktrat.[2] Die ursprüngliche Sternwarte von Genf hatte bis ins Jahr 1966 bestand, wo sie dann schliesslich nach Sauverny (Gemeinde Versoix) verlegt wurde. Dies gelang auf Initiative von Professory Marcel Golay, welcher an der neuen Sternwarte bis 1992 den Vorsitz hatte.

Das Genfer Observatorium und das astrophysikalische Laboratorium der EPFL (École polytechnique fédérale de Lausanne) arbeiten im wissenschaftlichen und infrastrukturellen Bereich sehr eng zusammen. Geleitet werden die beiden Institute (Stand 2009) von Gilbert Burki (Genf) und Georges Meylan (Lausanne).

Organisation

Intern

Im Zentrum arbeiten etwa 80 Personen aus den Bereichen Wissenschaft, Ingenieurwesen, Informatik, Doktoranden, Studenten und Administration. Zur Sternwarte gehört auch das Integral Science Data Centre (ISDC)[3], welches die Daten des Satelliten INTEGRAL (INTErnational Gamma Ray Astrophysics Laboratory) bearbeitet und der ESA zur Verfügung stellt. Im Gelände sind Forschungsstationen, mechanische und elektronische Labors für die Kalibrierung der Instrumente, eine Informatikabteilung, eine Bibliothek und Zimmer für auswärtige Forscher vorhanden.

Die Hauptforschungsgebiete sind:

  • Astrophysik, die sich mit der Entwicklung von modernen Messgeräten für Sonnen- und Raumforschung befasst
  • Sternentwicklung
  • Dynamik und Kinematik von Galaxien
  • Studium von Quasaren
  • Spezielle physikalische Aspekte der Hochatmosphäre

Selbstverständlich gehört die Lehre der Astrophysik in der französischsprachigen Schweiz dazu. Ausserdem werden öffentlich zugängliche Führungen organisiert, Kurse für Lehrpersonen durchgeführt und unzählige Fragen der Öffentlichkeit beantwortet.

Genf und Lausanne sind zusammen mit Lyon und Grenoble Mitglieder der Gruppe L2G2. Innerhalb dieser Gruppe werden gegenseitig die Diplome anerkannt und gemeinsam die Studiengänge erarbeitet.

Externe Zusammenarbeit

  • HARPS (High Accuracy Radial velocity Planet Search) am ESO 3.6m Teleskop in La Silla[4]
  • COROT (COnvection, ROtation and planetary Transits) Weltraumteleskop[5]
  • GAIA (Global Astrometric Interferometer for Astrophysics) Weltraumteleskop[6]

Leistungen

  • Entdeckung des ersten Exoplaneten um einen sonnenähnlichen Stern 1995 (51 Pegasi b)
  • Entdeckung des ersten erdähnlichen Exoplaneten um den Stern Gliese 581 2007, publiziert 2009 (Gliese 581 d)

Quellen

Einzelnachweise

  1. Nachruf an E. Gautier von Rudolf Wolf
  2. Amtliche Nachricht vom Rücktritt R. Gautier
  3. Homepage des ISDC
  4. HARPS Homepage der Uni Genf
  5. COROT Homepage der ESA
  6. Gaia Homepage der ESA
46.308358336.13416666

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sternwarte — Eine Sternwarte oder ein astronomisches Observatorium (von lat. observare = beobachten) ist ein Ort mit wissenschaftlichen Instrumenten zur Beobachtung des Sternhimmels, von Himmelskörpern oder von anderen Objekten im Weltraum. Die Beobachtungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Genf [1] — Genf (fr. Genève), 1) der 22. u. kleinste Canton der Schweiz, am südwestlichen Ende derselben; liegt um das westliche Ende des Genfersees u. wird im N. vom Canton Waadt, im W. von Frankreich, im S.u. O. von Sardinien begrenzt; eine kleine Enclave …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stefano Sposetti — Vorbeiflug des Asteroiden 2004 FH im März 2004. Das aufblitzende andere Objekt ist ein künstlicher Satellit. Aufnahmen von Stefano Sposetti; Animation Raoul Behrend, Mitarbeiter der Sternwarte Genf Stefano Sposetti (* 22. Dezember 1958 in Mailand …   Deutsch Wikipedia

  • Observatorio de Ginebra — Tipo Organización de investigación en astronomía Fundación 1967 (1772) Sede Sauverny, Versoix, Cantón de Ginebra, Suiza …   Wikipedia Español

  • Downtown Switzerland — Zürich Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Zürich BFS N …   Deutsch Wikipedia

  • Thuregum — Zürich Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Zürich BFS …   Deutsch Wikipedia

  • Thuricum — Zürich Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Zürich BFS …   Deutsch Wikipedia

  • Turegum — Zürich Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Zürich BFS …   Deutsch Wikipedia

  • Turigum — Zürich Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Zürich BFS …   Deutsch Wikipedia

  • Turitg — Zürich Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Zürich BFS …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.