Abtei Silvacane
Die Klosterkirche von Silvacane

Die ehemalige Abbaye de Silvacane ist ein am Südufer der Durance zwischen La Roque-d'Anthéron und Cadenet im Département Bouches-du-Rhône gelegenes Kloster.

Die Abtei gibt Zeugnis für die Verbreitung der Zisterzienser in der Provence ab. Ihre strenge und heitere Architektur ist ein charakteristisches Beispiel für die Baukunst des Ordens. Die Klosterkirche wurde zwischen 1175 und 1230 auf dem höchsten Punkt des Platzes errichtet. Im hohen Kirchenschiff ruht das gebrochene Tonnengewölbe auf mächtigen Kreuzpfeilern mit Kapitellen, die mit ihren einfachen und reinen Motiven von großer Feinheit sind. Der Kreuzgang wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts gegen das Querschiff gebaut. Seine soliden und strengen Galerien öffnen sich durch eine Reihe breiter Arkaden zum Klosterhof. Im Osten der Abtei sind der Kapitelsaal und der Saal der Mönche mit eleganten frühgotischen Rippengewölben versehen. Den Nordflügel des Klosters bildet ein großes Refektorium aus dem späten 13. Jahrhundert, das innerhalb der Provence zu den frühen Beispielen der aus den französischen Kernlanden vordringenden Rayonnantgotik gehört.

Nach der Französischen Revolution wurde die Abtei lange Zeit als Bauernhof genutzt. Da die Klosterkirche aber bereits 1845/46 vom französischen Staat unter Denkmalschutz gestellt und angekauft wurde, konnte die originale Bausubstanz weitgehend bewahrt werden. Die übrigen Klostergebäude wurden erst 1949 vom Staat übernommen und lange Zeit nur sehr zurückhaltend restauriert. Erst die jüngste Restaurierungskampagne in den 1990er Jahren setzte auf den radikalen Rückbau sämtlicher nachmittelalterlicher Veränderungen zugunsten einer Rekonstruktion des ursprünglichen Zustands.

Die Abtei Silvacane bildet mit Sénanque und Le Thoronet die Gruppe der berühmten Zisterzienserklöster der Provence.

Bilder


Literatur

  • Carsten Fleischhauer: Die Baukunst der Zisterzienser in der Provence. Sénanque - Le Thoronet - Silvacane. 2., durchgesehene Auflage Köln 2006, ISSN 0940-7812 (= Kölner Architekturstudien, Band 77)

43.7161111111115.32916666666677Koordinaten: 43° 42′ 58″ N, 5° 19′ 45″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Silvacane — Die Klosterkirche von Silvacane Die ehemalige Abbaye de Silvacane ist ein am Südufer der Durance zwischen La Roque d Anthéron und Cadenet im Département Bouches du Rhône gelegenes Kloster. Die Abtei gibt Zeugnis für die Verbreitung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Le Thoronet — Abbaye du Thoronet Ansicht der Klosterkirche Lage Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Abbaye de Silvacane — Abtei Silvacane Fassade der Abteikirche Lage Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • La Roque-d’Anthéron — La Roque d’Anthéron …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Valsainte — Zisterzienserabtei Valsainte Lage Frankreich Region Provence Alpes Côte d’Azur Alpes de Haute Provence Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Haus Les Baux — Das Haus Les Baux war eine Familie des südfranzösischen Adels, die erstmals in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts bezeugt ist. Sie treten ab 1032 als Herren von Les Baux auf, verzweigen sich aber rasch über weite Teile des westlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Abbaye de Sénanque — Zisterzienserabtei Sénanque Die Abtei von Sénanque Lage Frankreich Region Provence Département Vaucluse Bistum …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Zisterzienserklöster — Dies ist eine Liste der Zisterzienserklöster des Ordo Cisterciensis, geographisch geordnet. Die Klöster der Trappisten und Trappistinnen (Zisterzienser der strengeren Observanz; O.C.S.O) sind im Artikel Liste von Klöstern aufgeführt. Nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Sénanque — Zisterzienserabtei Sénanque Die Abtei von Sénanque Lage Frankreich Region Provence Alpes Côte d’Azur Département Vaucluse …   Deutsch Wikipedia

  • Prieuré de Ganagobie — Westfassade der Kirche …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”