Abtei St. Severin

Der Orden von Port Royal (kurz: OPR) ist eine ökumenische Zisterzienserkongregation. Neben der Abtei St. Severin in Leinau bei Kaufbeuren existieren mehrere Niederlassungen in Deutschland, USA und Kamerun.

Der Orden trägt den Namen und sieht sich in der Tradition des Klosters Port Royal des Champs in Frankreich. Dieses 1204 gegründete Kloster gehörte ursprünglich zum weiblichen Zweig des Zisterzienserordens.

Im 17. Jahrhundert wurde Port Royal zum Mittelpunkt einer eigenen geistlichen Bewegung, die unter dem Einfluss des Jansenismus ein unverfälschtes, aus innerem Antrieb und persönlicher Anspruchslosigkeit gelebtes Christsein vertrat, welches allein auf Gottes Gnade vertraute. Diese Bewegung hatte bald in Frankreich und später auch in der Niederlanden viele Anhänger, vor allem unter Intellektuellen. Im Unterschied zu anderen Ausprägungen jansenistischer Frömmigkeit, die sich durch eine gewisse düstere Freudlosigkeit auszeichneten, war die Atmosphäre von Port Royal trotz einfachsten Lebensstils nach dem Zeugnis vieler Zeitgenossen von innerer Harmonie und froher Gelassenheit bestimmt. Eine zentrale Rolle spielten die Geschwister Angelique und Agnes Arnauld, die beide zeitweise als Äbtissinnen fungierten, und ihr Bruder Antoine Arnauld. Bewegt von ihrer spirituellen Anziehungskraft bildete sich auch eine Gemeinschaft von Männern, die für gewisse Zeiten ihres Lebens als „Solitaires“, Einsiedler, in die Nähe der Abtei zogen. Der bekannteste Anhänger der Port-Royal-Bewegung war der Mathematiker und Philosoph Blaise Pascal.

Die Bewegung von Port Royal zog sich allerdings wegen ihres Zulaufs auch einflussreiche Neider zu und wurde wegen ihrer Nähe zum Jansenismus und ihres unerschrockenen Eintretens für ein einfaches Leben und für eine gewisse Unabhängigkeit von einer gesetzesorientierten Frömmigkeit immer wieder der Ketzerei verdächtigt. Der Konflikt mit Rom und dem damals mächtigen Jesuitenorden sowie schließlich auch mit Ludwig XIV. führte schließlich dazu, dass das Kloster Port-Royal-des-Champs 1709 aufgehoben und 1710 dem Erdboden gleichgemacht wurde. Das Tochterkloster Port-Royal de Paris war inzwischen einer anderen, der politischen Linie angepassteren Leitung unterstellt worden.

Dennoch blieb vieles vom Geist von Port Royal lebendig. Er setzte sich fort in der Alt-Katholischen Kirche der Niederlande, die aus den gleichen Gründen wie Port Royal – des Jansenismus verdächtigt - in Ungnade fiel und schließlich aufgrund einer nicht vom Papst bestätigten Wahl eines neuen Erzbischofs 1723 von Rom getrennt wurde.

Der Geist von Port Royal beflügelte schließlich Prof. Joseph Hubert Reinkens (1821 - 1896), den späteren alt-katholischen Bischof, und seinen Bruder, den Bonner Pfarrer Wilhelm Reinkens sowie den geistlichen Philosophieprofessor Peter Knoodt, den späteren zweiten Generalvikar der Alt-Katholische Kirche in Deutschland, und andere Männer und Frauen aus ihrem Umfeld in der Mitte des 19. Jahrhunderts, in einem Leben aus der Unmittelbarkeit der Gnade Gottes und Einfachheit geistliche Gemeinschaft zu suchen. Knoodt wollte sogar das aufgelöste Kloster Nonnenwerth bei Rolandseck erwerben, um dort ein „neues Port Royal“, ein spirituelles Zentrum zu gründen. Erst die Auseinandersetzungen im Vorfeld des I. Vatikanums spaltete die Gruppe und machte die kommunitären Pläne zunichte.

Eine Neuerrichtung des Ordens fand 1946 in Ungarn durch eine Gruppe von Altkatholiken statt, die den Mariaviten der Plock'schen Richtung in Polen unterstanden. In den 50er und 60er Jahren wurde wiederum bei einigen Männern und Frauen in Deutschland die Suche nach geistlicher Verbindlichkeit und einem geistlichen Zentrum nach der Art von Port Royal lebendig. Dies mündete in der Gründung der heutigen Gemeinschaft, welche sich kanonisch den Ungarn anschloss, sich im Jahr 1999 in Kaufbeuren auch in Gestalt eines klösterlichen Konvents etablierte und den Namen "Orden von Port Royal" (OPR) annahm. 2002 wurde dann das heutige Abteigebäude in Leinau bei Kaufbeuren angemietet. Im Jahr 2004 beschloss der Orden, sich der Jurisdiktion des Katholischen Bischofs der Alt-Katholiken in Deutschland zu unterstellen. Heute besitzt der Orden Filialklöster und Niederlassungen in Kamerun und den USA, welche in die "Anglican Communion" eingebunden sind.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kirchspiel St. Severin — St. Severin …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Seckau — Die Abtei Seckau (Abtei Unserer Lieben Frau) ist ein Kloster der Benediktiner in Seckau in der Steiermark. Sie ist Mitglied der Beuroner Kongregation. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • St. Antonius Abbas (Herkenrath) — St. Antonius Abbas von Südosten St. Antonius Abbas ist die römisch katholische Pfarrkirche von Bergisch Gladbach Herkenrath (Rheinisch Bergischer Kreis) in Nordrhein Westfalen. Der romanischen Kirche schließt sich ein modernes Gotteshaus aus den… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Pantaleon (Köln) — Köln, St. Pantaleon St. Pantaleon ist ein frühromanischer Kirchenbau in Köln im Bereich der südlichen Altstadt. Sie ist eine der zwölf großen romanischen Basiliken in der Altstadt Kölns, deren Erhalt vom Förderverein Romanische Kirchen Köln… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Leonhard (Gemeinde Grödig) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • St. Laurentius (Ahrweiler) — St. Laurentius in Ahrweiler Innenraum …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Stams — Zisterzienserabtei Stams Lage: Österreich Tirol Ordnungsnummer (nach Janauschek): 673 Patrozinium: Gründungsjahr: 1273 Jahr der Auflösung/ Aufhebung: mit kurzen Un …   Deutsch Wikipedia

  • Groß St. Martin — Groß Sankt Martin am Fischmarkt in Köln Blick aus der Galerie in der …   Deutsch Wikipedia

  • Pfarrkirche St. Mauritius (Appenzell) — Die Pfarrkirche St. Mauritius vom Friedhof aus gesehen (Nordansicht) …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster St. Georgen im Schwarzwald — Das Kloster Sankt Georgen im Schwarzwald ist ein ehemaliges Benediktinerkloster in St. Georgen im Schwarzwald im südlichen Schwarzwald in Baden Württemberg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Die Gründung des Klosters St. Georgen 1.2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”