Abteilung Finanzen

Abteilung Finanzen (abgekürzt AF, gelegentlich auch Finanzabteilung) war die Bezeichnung für die Finanzverwaltungen in öffentlichen Organen der DDR und dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS).

Inhaltsverzeichnis

Öffentliche Verwaltung

Die Abteilung Finanzen war als Teil der Finanzverwaltung eine Einrichtung des Rates der Bezirke, des Kreises, der Stadt und der Gemeinde. Zur Koordinierung der Finanzwirtschaft war sie zuständig für die Aufstellung, Kontrolle der Durchführung und die Abrechnung des Haushaltsplanes der Organe der örtlichen Volksvertretungen sowie für die Anleitung der Fachorgane des jeweiligen Rates und der nachgeordneten Räte in finanziellen Fragen.

Ministerium für Staatssicherheit

Auch das Ministerium für Staatssicherheit verfügte über eine zentrale Finanzabteilung mit Sitz in der MfS-Zentrale in der Normannenstraße sowie über regionale Finanzabteilungen in den jeweiligen Bezirksverwaltungen. Zu Ihren Aufgaben gehörte neben der Haushaltsführung des MfS (einschließlich seiner Betriebe) auch der Betrieb einer Bargeld- und Valutawirtschaft sowie die Durchführung von Finanzkontrollen. So empfing die Abteilung Finanzen u. a. „Bargeld und andere Werte in Form von Wertpapieren, Postwertzeichen und Münzsammlungen sowie Einzelstücke davon und Medaillen, Edelmetalle, Edelsteine und Orden sowie daraus gefertigte Schmuckgegenstände [...] die [...] im Zusammenhang mit dem Einbehalten [von] Postsendungen vereinnahmt [wurden][1]. Mit dem Betrieb einer Sparkasse wurden die Besoldung, Entlohnung sowie die Sozialversicherung und Rentenzahlungen des MfS sichergestellt. Insgesamt verfügte die Abteilung Finanzen des MfS über einen Personalbestand von zuletzt 177 Mitarbeitern. Langjähriger Chef war bis zur Auflösung des MfS 1990 Generalmajor Werner Hennig.

Literatur

Öffentliche Verwaltung

  • Gesetz über den Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik vom 16. Oktober 1972 (GBl I 1972 Nr. 16, S. 253).
  • Gesetz über die örtlichen Volksvertretungen und ihre Organe in der Deutschen Demokratischen Republik vom 12. Juli 1973 (GBl I 1973 Nr. 32, S. 313).

Ministerium für Staatssicherheit

  • Roland Wiedmann: Die Organisationsstruktur des Ministeriums für Staatssicherheit 1989. In: Klaus-Dietmar Henke, Siegfried Suckut, Clemens Vollnhals, Walter Süß, Roger Engelmann (Hrsg.): Anatomie der Staatssicherheit: Geschichte - Struktur - Methoden. Berlin 1995, S. 142-147.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anweisung M/4/89 des Ministeriums für Staatssicherheit vom 15. Juli 1989, zit. n. Klaus Marxen, Gerhard Werle (Hrsg.): Strafjustiz und DDR-Unrecht - Eine Dokumentation. Bd. 6: MfS-Straftaten. de Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-89949-344-3, S. 98.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sächsisches Staatsministerium der Finanzen — Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte …   Deutsch Wikipedia

  • Staatsministerium für Finanzen Sachsen — Blick vom gegenüberliegenden Elbufer auf das Sächsische Staatsministerium der Finanzen Das Sächsische Staatsministerium der Finanzen (kurz: SMF) ist seit der Wiedergründung des Freistaates Sachsen im Jahr 1990 die oberste Finanzbehörde. Es wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsministerium der Finanzen — Das Reichsministerium der Finanzen am Berliner Wilhelmplatz (1930) Das Reichsministerium der Finanzen existierte von 1919 bis 1945. Es ging aus dem Reichsschatzamt hervor. Das Ministerium lag am Wilhelmplatz in Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen — Kategorie: Forschungseinrichtung Träger: Max Planck Gesellschaft Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein Sitz des Trägers: München Standort der Einrichtung …   Deutsch Wikipedia

  • Hessisches Ministerium der Finanzen — Das Hessisches Ministerium der Finanzen ist das Finanzministerium des Bundeslandes Hessen. Hessischer Finanzminister ist Thomas Schäfer. Staatssekretärin ist die vormalige Finanz Professorin Luise Hölscher.[1] Weiterhin ist Horst Westerfeld als… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesministerium der Finanzen — Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gründung 1880 als „Reichsschatzamt“ Ha …   Deutsch Wikipedia

  • Treasury-Abteilung — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftspolitische Abteilung der NSDAP — Die Wirtschaftspolitische Abteilung der NSDAP wurde am 31. Januar 1931, für die Ausarbeitung eines Wirtschaftsprogramms für die NSDAP, gegründet. Sie stand in Konkurrenz zum Keppler Kreis und zur Arbeitsstelle Schacht die ebenfalls… …   Deutsch Wikipedia

  • Uni Münster — Westfälische Wilhelms Universität (WWU) Gründung 16. April 1780 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Münster — Westfälische Wilhelms Universität (WWU) Gründung 16. April 1780 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”