Christlich Soziale Volkspartei
Chrëschtlech Sozial Vollekspartei
Parti chrétien social
Christlich Soziale Volkspartei
CSV Logo.svg
Partei­vorsitzender Michel Wolter
General­sekretär Marc Spautz
Stell­vertretende Vorsitzende Octavie Modert,
Claude Wiseler
Bundes­schatz­meister Georges Heirendt
Gründung Dezember 1944 (1945 unter heutigem Namen)
Haupt­sitz BP 826
2018 Luxembourg
Parlamentsmandate 26 von 60 (Chambre des Députés, 2009)
Internationale Verbindungen CDI, IDU
Europapartei EVP
EP-Fraktion EVP
Website www.csv.lu

Die Christlich Soziale Volkspartei (lux. Chrëschtlech Sozial Vollekspartei; fr. Parti chrétien social), kurz CSV oder PCS, ist die mitgliederstärkste Partei in Luxemburg. Die konservative, christdemokratische und stark pro-europäische Partei ist Mitglied der Europäischen Volkspartei (EVP), der Christlich-Demokratischen Internationale und der Internationalen Demokratischen Union.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ersten Aufzeichnungen der Partei datieren sich auf den 16. Januar 1914. Die offizielle Gründung erfolgte jedoch erst im Dezember 1944, damals hieß die CSV allerdings noch Luxemburger Christlich Soziale Volkspartei (lux. Lëtzebuerger Chreschtlech Sozial Vollekspartei, fr. Parti chrétien social luxembourgeois), kurz LCV. Am 20. März 1945 bekam die Partei vom damaligen Parteipräsidenten Émile Reuter ihren heutigen Namen.

Bei den darauf folgenden Parlamentswahlen am 21. Oktober 1945 verfehlte die CSV mit 25 von insgesamt 51 Sitzen nur knapp die absolute Mehrheit im luxemburgischen Parlament. Seit ihrer Gründung stammen alle luxemburgischen Premierminister – mit Ausnahme der Legislaturperiode 1974-1979 – aus den Reihen der CSV.

Parteipräsidenten

Logo der Jugendorganisation CSJ
  1. Émile Reuter 1945-1964
  2. Tony Biever 1964-1965
  3. Jean Dupong 1965-1972
  4. Nicolas Mosar 1972-1974
  5. Jacques Santer 1974-1982
  6. Jean Spautz 1982-1990
  7. Jean-Claude Juncker 1990-1995
  8. Erna Hennicot-Schoepges 1995-2004
  9. François Biltgen 2004-2009
  10. Michel Wolter seit 2009

Bedeutende Mitglieder

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Badische Christlich-Soziale Volkspartei — Die Badische Christlich Soziale Volkspartei (BCSV) ist eine Vorläuferpartei der CDU in Südbaden. Sie entstand aus einem Christlich Sozialer Volksbund genannten Kreis um den Freiburger Gymnasialprofessor Leo Wohleb, dem sich unter anderem der… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Christlich-Soziale Volkspartei — Die Deutsche Christlich Soziale Volkspartei war eine bürgerlich christliche Partei in der Tschechoslowakei in der Zeit zwischen dem Ersten Weltkrieg und der faktischen Selbstauflösung 1938. Die Wähler waren vor allem Katholiken der… …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich-Soziale Union — in Bayern e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. — Christlich Soziale Union in Bayern e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich Soziale Union in Bayern — e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich-Soziale Union in Bayern — e. V …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich-soziale Partei (Schweiz) — Gründungsdatum: 1997 …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich-soziale Partei der Schweiz — Christlich soziale Partei Basisdaten Gründungsdatum: 1997 Präsidium: Monika Bloch Süss Generalsekretärin: Marlies Schafer Jungo …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich-Soziale Partei — in verschiedenen Schreibweisen war und ist der Name folgender Parteien: Christlich soziale Partei (Kaiserreich) in Deutschland (1878–1918) Christlich Soziale Partei (Bayern) in Bayern (1920–1925) Christlichsoziale Partei (Österreich) in… …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich-soziale Partei — in verschiedenen Schreibweisen war und ist der Name folgender Parteien: Christlich soziale Partei (Deutsches Kaiserreich) in Deutschland (1878–1918) Christlich Soziale Partei (Bayern) in Bayern (1920–1925) Christlich Soziale Partei, kurzlebige… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”