Abti
Abydos in Hieroglyphen
Ab b Dw
O49

3bḏw
Königsliste von Abydos

Abydos (ägyptisch Abdju (3bḏw); arabischأبيدوس‎, DMG Abīdūs), ist eine antike Stadt in der Nähe von Sohag am westlichen Nilufer 160 km nördlich von Luxor, etwa 15 Kilometer südwestlich der heutigen Stadt Baljana.

In antiker Zeit wurde der Ort dem 8. oberägyptischen Ta-wer-Gau zugerechnet und war eine der bedeutendsten Nekropolen des Landes.

Inhaltsverzeichnis

Vor- und Frühdynastische Zeit

Die ältesten Siedlungsspuren aus Abydos stammen aus der späten vordynastischen Zeit und wurden im Bereich des späteren Tempels Sethos I. und der eigentlichen Stadt gefunden. Ob Abydos damals schon befestigt war, lässt sich nicht feststellen.

Auf dem frühen Friedhof Umm el-Qaab, etwa 3 km vom Wüstenrand und 2 km von der Stadt entfernt, hat man die Gräber der meisten Herrscher der frühdynastischen Periode Ägyptens lokalisieren können, die sich auf dem sogenannten B-Friedhof befinden. Auf dem daneben liegenden U-Friedhof entdeckte man weitere Gräber, die den Königen der vordynastischen Zeit zugeordnet werden konnten. Die bedeutendsten Archäologen, die an diesem Königsfriedhof gearbeitet haben, waren Émile Amélineau, Flinders Petrie, Edouard Naville, Eric Peet und seit 1997 das DAI in Kairo unter Werner Kaiser und Günter Dreyer. Im Jahre 2000 wurden hier die ältesten Schiffsfunde aus der Zeit um 3000 v. Chr. gemacht. 14 ca. 100 m lange Schiffsrümpfe waren im Sand vergraben und werden von einem Team des University of Pennsylvania Museum, der Yale University und des Institute of Fine Arts der New York University geborgen und konserviert. Die Schiffe werden der 2. Dynastie zugerechnet.[1]

In antiker Zeit wurden auf Friedhöfen häufig Hunde und Schakale angetroffen; sie wurden als gottähnliche Wächter der Nekropole betrachtet. In Abydos war dies der hunde- oder schakalähnliche Gott Chontamenti (Erster der Westlichen = Verstorbenen), der dort zunächst als lokale Gottheit verehrt wurde.

Die Tempel für den Totenkult der verstorbenen Könige befanden sich näher am Fruchtland und waren in der Frühzeit aus heute zerfallenem Flechtwerk gebaut. Erkennbar sind sie nur noch durch die sie umgebenden Gräberreihen für Hofangehörige.

Ab der 2. Dynastie begann man mit dem Ziegelbau, davon stehen noch zwei: die Schunet el-Zebib („Rosinenscheune“) und eine weitere, in der sich das koptische Kloster Amba Mousa befindet.

Spätestens seit König Djoser aus der 3. Dynastie wurde Abydos als königliche Nekropole aufgegeben und die Herrscher in Unterägypten bestattet (Saqqara, Giseh, Abusir, Dahschur), man scheint jedoch in Abydos ein Scheinbegräbnis durchgeführt zu haben. Doch noch in der 6. Dynastie ließen sich viele hohe Beamte in Abydos bestatten.

Altes Reich

Seit etwa der 5. Dynastie trat Osiris als Erscheinungsform des toten Königs in den Vordergrund. Pharao Pepi I. errichtete eine Grabkapelle in Abydos, die sich im Laufe der Jahre zu einem Osiristempel entwickelte, und dessen Reste noch vorhanden sind. Abydos wurde zum Hauptort der Osirisverehrung, die Riten eines Scheinbegräbnisses wurden zum Mysterium des Osiris, der hier begraben wurde, um dann in seiner Statue wieder aufzuerstehen. In dieser Zeit verband sich Osiris mit dem alten Nekropolengott Chontamenti.

Mittleres Reich

In der Ersten Zwischenzeit war Abydos Teil des thebanischen Herrschaftsgebietes, wurde aber heftig umkämpft. Der Vater des Königs Merikare soll die alten Königsgräber zerstört haben.

Seit dem Mittleren Reich war es der Wunsch vieler Ägypter, entweder in Abydos begraben zu werden oder wenigstens mit einer Stele dort anwesend zu sein. Dies führte dazu, dass viele Beamte in Abydos eine Kapelle mit Stelen, Statuen und Opfertisch, oder auch nur eine Stele errichten ließen. Der Großteil der Stelen des Mittleren Reiches stammt aus Abydos. In Abydos wurden anscheinend auch Osiris-Mysterien aufgeführt. Sie werden auf verschiedenen Stelen genannt. Daneben gibt es aber auch umfangreiche Friedhöfe dieser Zeit bei Abydos.

Ab der 11. Dynastie wurde ein alter Tempel im Zentrum der Stadt wiederaufgebaut. Sesostris III. baute für sich ein riesiges Osiris-Grab im Südosten von Abydos. Der Taltempel befand sich am Wüstenrand, ein ca. 700 m langer Aufweg führte zum Grabbezirk, der eine T-förmige Ziegelplattform bildete von 156 m Breite und 160 m Länge. Im Nordteil führten zwei Schächte ins 24 m tiefe Grab. Der 180 m lange Grabkorridor war mit Granit- und Quarzitplatten verschlossen. Die eigentliche Sargkammer war versteckt angeordnet. Die aufwändige Anlage lässt einige Ägyptologen vermuten, dass Sesostris III. nicht in seiner Pyramide, sondern hier bestattet wurde.

Neben dem Taltempel befand sich auch eine Stadt (Wahsut), die von Sesostris III. gegründet wurde, jedoch im Neuen Reich wieder aufgegeben wurde. Sie diente dem Tempelkult, hatte aber wohl auch überregionale Bedeutung.

König Chendjer (13. Dynastie) ließ eine lebensgroße Osiris-Statue in dem Grab des Djer errichten, das nun als Grab des Osiris betrachtet wurde.

Neues Reich und Spätzeit

Nach der Reichseinigung baute Ahmose für sich, seine Großmutter Tetischeri und auch für Königin Ahmose-Nefertari südlich der von Sesostris III. errichteten Tempelanlage Scheingräber mit Pyramiden. Noch unter Amenophis III. wurde das Grab des Djer als Osirisgrab angesehen. In der 19. Dynastie waren es vor allem Sethos I. und Ramses II., die in Abydos riesige Tempelanlagen errichteten. Der Tempel des Sethos I. ist noch sehr gut erhalten: Zwei weite Höfe führen zum Tempelhaus mit seiner Pfeilerfassade, der sich zwei weitere Säulensäle anschließen. Auf diese folgt, leicht erhöht, eine Reihe von sieben Sanktuaren, die den Ortsgottheiten (Osiris, Isis und Horus), den Reichsgottheiten (Amun-Re, Re-Harachte und Ptah) sowie Sethos gewidmet sind. Dem Osiris-Heiligtum schließen sich Räumlichkeiten an, in denen Mysterienfeiern abgehalten wurden. In einem südlichen Anbau des Tempels befindet sich die bedeutende Königsliste von Abydos. Hinter diesem Tempel befindet sich ein Scheingrab des Königs in der Form des Osirisgrabes (Osireion), d.h. einer unterirdischen Insel, die von einem Wassergraben umgeben ist.

Abydos behielt in der Spätzeit seine Bedeutung. Aus der Dritten Zwischenzeit gibt es bedeutende Grabanlagen hoher Beamter und in der 25. Dynastie wurden hier einige Mitglieder des kuschitischen Königshauses begraben.

Römische und Arabische Zeit

In der Spätantike war in Abydos eine Garnison stationiert. Über die Ausdehnung der Stadt ist nur wenig bekannt, römische und koptische Häuserreste in und um den großen Tempel des Sethos I. bilden die einzigen Hinweise. Im Bereich des Klosters Amba Mousa befindet sich seit dem Mittelalter ein Dorf namens Deir Sitt Damyana. Weitere Reste koptischer Besiedlung bilden eine über einem Tempel des Neuen Reiches errichtete Kirche und kleinere Wohngebäude in antiken Gräbern.

Literatur

  • Margaret A. Murray: The Osirion at Abydos. British School of Egyptian Archeology, London, 1904

Siehe auch

Weblinks

Louise Gestermann: Abydos (Ägypten). In: Michaela Bauks, Klaus Koenen (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex). 2007ff., Zugriffsdatum: 22. Februar 2009.


Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. Schiffsfund von Abydos

26.18516666666731.9188888888897Koordinaten: 26° 11′ N, 31° 55′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ABTI — abbr. Associaçåo Brasileira de Transportadores Internacionais …   Dictionary of abbreviations

  • ABTI-American University of Nigeria — Infobox University name = American University of Nigeria established= 2005 type = Private president = Dr. Michael Smith city = Yola state = Adamawa country = Nigeria campus = Urban website= [http://www.abti american.edu.ng/ www.aaun.edu.ng]… …   Wikipedia

  • Armstrong Whitworth A.W. XV Atalanta — A.W.15 Atalanta Vue de l avion Rôle Transport Constructeur …   Wikipédia en Français

  • Armstrong Whitworth Atalanta — infobox Aircraft name = AW.15 Atalanta type = airliner manufacturer = Sir W.G. Armstrong Whitworth Aircraft Limited caption = designer = first flight = 1932 introduced = 1933 retired = 1942 status = primary user = Imperial Airways more users =… …   Wikipedia

  • Yola, Nigeria — Infobox Settlement official name =Yola other name = native name = nickname = settlement type = motto = imagesize = 200px image caption = Yola town,and in the background the mountains flag size = image seal size = image shield = shield size =… …   Wikipedia

  • List of universities in Nigeria — This is a list of universities in Nigeria. Nigeria is organised into 36 states and a federal capital territory (FCT) in Abuja. As a result of the oil boom years of the 1970s, tertiary education was expanded to reach every subregion of Nigeria.… …   Wikipedia

  • WASSCE — The West African Senior School Certificate Examination (WASSCE) is a type of standardized test in West Africa. It is administered by the West African Examinations Council (WAEC). It is only offered to candidates residing in Anglophonic West… …   Wikipedia

  • Other red cell antigens — In addition to the defined Human blood group systems, there are erythrocyte antigens which do not meet the definition of a blood group system. Most of these are either nearly universal in human blood or extremely rare and are rarely significant… …   Wikipedia

  • Armstrong Whitworth A.W.15 — Armstrong Whitworth A.W.15 …   Deutsch Wikipedia

  • Armstrong Whitworth Atalanta — Armstrong Whitworth A.W.15 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”