Abtsdorf bei Zwittau
Opatov
Wappen von ????
Opatov v Čechách (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Pardubický kraj
Bezirk: Svitavy
Fläche: 2973 ha
Geographische Lage: 49° 49′ N, 16° 30′ O49.82111111111116.498333333333438Koordinaten: 49° 49′ 16″ N, 16° 29′ 54″ O
Höhe: 438 m n.m.
Einwohner: 1.144 (28. August 2006)
Postleitzahl: 569 12
Struktur
Status: Flecken
Ortsteile: 1
Verwaltung (Stand: 2006)
Bürgermeister: Petr Kovář
Adresse: Opatov 159
569 12 Opatov v Čechách

Opatov v Čechach (deutsch: Abtsdorf bei Zwittau) ist ein Flecken mit 1100 Einwohner in Tschechien. Sie liegt am Oberlauf der Třebovka und gehört zum Okres Svitavy (Zwittau) in der Pardubický kraj.

Geschichte

Herrmann (1245-1260), Abt des Prämonstratenserklosters Leitomischl erhielt vom König Ottokar II. den Auftrag, im Schönhengstgau ein Dorf zu gründen und zu besiedeln. Es wurde Opatov (Abtsdorf) benannt. Als Gründungsjahr wird 1248 angenommen. Die Kirche des Hl. Antonius wurde erstmals 1358 erwähnt. In den Hussitenkriegen bekannte sich die Bevölkerung zum Utraquismus. Für 1585 ist eine Schule nachgewiesen. Im Zuge der Gegenreformation wurde Opatov 1624 rekatholisiert. 1760 erhielt es das Marktrecht. 1841 vernichtete ein Feuer weite Teile der Stadt. 1846 wurde Opatov an die Eisenbahnlinie Prag - Brünn – Wien angeschlossen.

In den umliegenden Teiche dienen der Fischzucht. Der größte Teich ist mit 5 ha der am nördlichen Ortsausgang befindliche Hvězda (Sternteich), den die Třebovka und der aus dem kleineren Nový rybník (Neuteich) zufließende Nový potok speisen. Am südlichen Dorfende zwischen dem Nachbarort Opatovec liegt der 3 ha große Vidlák, in den der Černý potok und der Mikulečský potok fließen.

Gemeindegliederung

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Nový Rybník (Neuteich) und Hvězda (Sternteich). Der frühere Ortsteil Královec (Königsberg) existiert nicht mehr. In Nový Rybník gibt es noch wenige Häuser und die ehemalige zerstörte Kapelle, heute eine Galerie. In Hvězda gab es ein kleines zweistöckiges Barock-Schloss, das in 1930er Jahren zerstört wurde.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Landkreis Zwittau — Der deutsche Landkreis Zwittau bestand in der Zeit zwischen 1939 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945: 2 Städte, 37 weitere Gemeinden. Der Landkreis Zwittau hatte am 1. Dezember 1930 49.708 Einwohner, am 17. Mai 1939 waren es 49.640 und am 22 …   Deutsch Wikipedia

  • Opatov v Cechach — Opatov …   Deutsch Wikipedia

  • Opatov v Čechach — Opatov …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Bezeichnungen tschechischer Orte — In dieser Liste werden deutschen (heute großteils nicht mehr geläufigen) topografischen Namen die tschechischen, amtlichen Pendants gegenübergestellt. Durch die Vertreibungen nach 1945 wurden viele kleinere Orte und Gehöfte, insbesondere in… …   Deutsch Wikipedia

  • List of German exonyms for places in the Czech Republic — Below are links to subpages with more detailed listings of the German language names of towns and villages in different regions of the Czech Republic. Many of these German names are now exonyms, but used to be endonyms commonly used by the local… …   Wikipedia

  • Opatov v Čechách — Opatov …   Deutsch Wikipedia

  • Karle — Karle …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht II. von Sternberg — Albrecht von Sternberg (nach der Bischofsliste von Magdeburg: Albrecht II. von Sternberg; manchmal auch: Albert von Sternberg; (* um 1333; † 14. Januar 1380 in Leitomischl)) war Bischof von Schwerin; Bischof von Leitomischl und Erzbischof von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Marktgemeinden im Sudetenland — Inhaltsverzeichnis 1 Nördliches Sudetenland 2 Westliches Sudetenland 3 Östliches Sudetenland 4 Südliches Sudetenland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”