U-Bahnhof Niendorf Markt
Südlicher Eingang
Bahnsteig

Der U-Bahnhof Niendorf Markt ist eine Haltestelle der Hamburger U-Bahn-Linie U2 im Stadtteil Niendorf. Abweichend vom Namen im Fahrplan der Hamburger Hochbahn und des Liniennetzplans finden sich in der Station auch Schilder mit der Schreibweise „Niendorf-Markt“. Das Stationskürzel ist „NM“.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Seit 1955 wurde das Straßenbahnnetz Hamburgs zurückgebaut, bis am 1. Oktober 1978 mit der Linie 2 nach Niendorf die letzte Strecke stillgelegt wurde. Als Ersatz für die Straßenbahn wurde in Niendorf der Bau einer U-Bahnlinie gefordert. Da für eine Strecke vom Stephansplatz über das Grindelviertel, Hoheluft und Lokstedt, die dem Verlauf der Straßenbahn gefolgt wäre, keine finanziellen Mittel vorhanden waren, war nur eine Verlängerung der Strecke von Eimsbüttel aus möglich.[1]

Fast ein Jahr nach Einstellung der Straßenbahn begann der Bau der U-Bahn am 7. Juli 1979. Gleichzeitig wurde beschlossen, dass Niendorf Markt nicht die Endhaltestelle der Verlängerung werden sollte, sondern dass die U-Bahn durch einen zweiten Bauabschnitt bis in die Neubaugebiete von Niendorf Nord verlängert werden sollte. An der bisherigen Endhaltestelle Hagenbecks Tierpark wurde die Abstellanlage für die Weiterführung umgebaut, die aus Umweltschutzgründen unterirdisch erfolgte.

Am 5. November 1984 erreichte ein Museumswagen mit Politikern und Presseleuten den U-Bahnhof Niendorf Markt. Der Zug wurde von einer Diesellok gezogen, da die Strecke noch nicht elektrifiziert worden war. Die öffentliche Freigabe war am 1. Juni 1985. Die Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts nach Niendorf Nord dauerte noch bis zum 9. März 1991, sodass Niendorf Markt fast sechs Jahre lang Endhaltestelle der U2 war.[1]

Anlage

Foto der Straßenbahn an der Tunnelwand

Der U-Bahnhof befindet sich unter dem Tibarg, der mit dem Bau der Station zur Fußgängerzone umgewandelt wurde. An beiden Enden des Nord-Süd-ausgerichteten Bahnhofs befinden sich Zugänge. Ein Fahrstuhl sorgt für Barrierefreiheit.[2]

Der Boden des Mittelbahnsteigs besteht aus braunmelierten Fliesen, die zur Bahnsteigkante rostfarben abgesetzt sind. Stützende Säulen und die unteren zwei Drittel der Wände sind mit braunen Backsteinen verkleidet, der Rest sowie die Tunneldecke sind weiß gestrichen. In der Mitte des U-Bahnhofs ist auf beiden Seiten der Tunnelwand ein altes Foto der Straßenbahn angebracht.

Nördlich des Bahnhofs befindet sich ein Kehrgleis, südlich eine Weichenanlage, um auf das jeweils andere Gleis zu wechseln.[3]

Bedingt durch seine Bauzeit im Kalten Krieg ist der U-Bahnhof ein „Mehrzweckbauwerk“, also auch ein mit Stahltoren abriegelbarer Bunker für bis zu 3300 Menschen.[1] Die Kehrgleisanlage ist in diesen Bunkerbereich mit einbezogen.[2]

Anbindung

Der U-Bahnhof Niendorf Markt wird in der Hauptverkehrszeit im 5-Minuten-Takt angefahren, wobei jede zweite Bahn hier endet bzw. eingesetzt wird. In den übrigen Zeiten wird die Station alle zehn Minuten bedient. Im durchgehenden Nachtverkehr in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie vor Sonn- und Feiertagen ist Niendorf Markt Endstation der U2.

Es besteht Übergang zu vielen Buslinien, unter anderem zu den Metrobus-Linien 23 (über Groß Borstel nach Billstedt, 24 (über Langenhorn nach Rahlstedt) und 5 (nach Schnelsen bzw. auf der Strecke der ehemaligen Straßenbahn über Lokstedt in die Hamburger Innenstadt).

Linie Verlauf
Hamburg U2.svg Niendorf Nord – Schippelsweg – Joachim-Mähl-Straße – Niendorf Markt – Hagendeel – Hagenbecks Tierpark – Lutterothstraße – Osterstraße – Emilienstraße – Christuskirche – Schlump – Messehallen – Gänsemarkt (Oper) – Jungfernstieg – Hauptbahnhof Nord – Berliner Tor – Burgstraße – Hammer Kirche – Rauhes Haus – Horner Rennbahn – Legienstraße – Billstedt – Merkenstraße – Steinfurther Allee – Mümmelmannsberg

Einzelnachweise

  1. a b c Ulrich Alexis Christiansen: Hamburgs dunkle Welten. Berlin 2. Aufl. 2010. ISBN 978-3-86153-589-8
  2. a b Niendorf Markt auf hamburger-untergrundbahn.de
  3. Gleisplan auf hamburger-untergrundbahn.de

Weblinks

 Commons: U-Bahnhof Niendorf Markt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
53.6197222222229.9515277777778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • U-Bahnhof Wandsbek Markt — Bahnsteig Der U Bahnhof Wandsbek Markt ist eine Haltestelle der Hamburger U Bahn Linie U1 im Stadtteil Wandsbek und liegt unterhalb des Wandsbeker Marktplatzes. Das Stationskürzel der Betreiber Gesellschaft Hamburger Hochbahn lautet „WM“ …   Deutsch Wikipedia

  • U-Bahnhof Niendorf Nord — Bahnhof Niendorf Nord Bahnsteig Der Bahnhof Niendorf Nord ist der west …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg Jungfernstieg — Hamburg Jungfernstieg Abgang zum U und S Bahnhof am Jungfernstieg in der Nähe der Alsterarkaden Daten Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg Dammtor — Hamburg Dammtor Empfangshalle Haupteingang Daten Kategorie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Dammtor — Südöstliche Seite der Halle mit Ausfahrt Richtung Hauptbahnhof Südwestseite des Dammtorbahnhofs Der Bahnhof Hamburg Dammtor ist ein Haltepunkt für d …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg-Dammtor — Südöstliche Seite der Halle mit Ausfahrt Richtung Hauptbahnhof Südwestseite des Dammtorbahnhofs Der Bahnhof Hamburg Dammtor ist ein Haltepunkt für d …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg Berliner Tor — Hamburg Berliner Tor S Bahnhof Berliner Tor; unter der Bahnsteigkante sind die Blitzleuchten erkennbar Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Niendorf (Amt Schönberger Land) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • U-Bahnhof Joachim-Mähl-Straße — Die beiden Zugänge Treppe zu ein …   Deutsch Wikipedia

  • U-Bahnhof Schippelsweg — Zwei der Eingänge Bahnsteigsbereich mit Mittelbahnsteig …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”