U-Bahnhof Rathaus (Hamburg)
Eingang zum U-Bahnhof vor dem Rathaus
Bahnsteig Richtung Mönckebergstraße

Der U-Bahnhof Rathaus ist eine Station der Hamburger U-Bahn-Linie U3. Der U-Bahnhof befindet sich im Stadtteil Hamburg-Altstadt unterhalb des Rathausmarktes, dessen Namen er von seiner Eröffnung 1912 bis 1958 mit einer Unterbrechung trug.

Geschichte

Der Bahnhof mit seinen zwei leicht versetzten Seitenbahnsteigen wurde vom Architektenbüro Raabe & Wöhlecke gestaltet und in den Jahren 1908 bis 1911 erbaut. Entsprechend seiner Lage in unmittelbarer Nähe zum Hamburger Rathaus erhielt er aufwändig gestaltete Fliesen, die Eingangsbereiche wurden mit Marmor und Majoliken aus Cadiner Kacheln gestaltet. Am 15. Februar 1912 fand die erste Fahrt der Hamburger U-Bahn mit geladenen Gästen ab Rathausmarkt statt, die Eröffnung für den Publikumsverkehr war am 1. März des selben Jahres. Für fast vier Monate war der Bahnhof Rathausmarkt Endstation der noch in Bau befindlichen Ringlinie. Ein durchgehender Ringbetrieb fand ab dem 29. Juni 1912 statt.

1927 erfolgte die Verlängerung der Bahnsteige Richtung Osten, so dass anstelle von Vier- nun Sechs-Wagen-Züge den Bahnhof bedienen konnten.

Von 1934 bis 1945 trug der Bahnhof den Namen Adolf-Hitler-Platz, nachdem der Rathausmarkt entsprechend umbenannt wurde. Nach Kriegsende erfolgte die Rückbenennung in Rathausmarkt.

1958 erfolgte ein weiterer Umbau des Bahnhofs. Östlich der Station wurde ein weiterer Zugang errichtet, der an einen Verbindungsgang zum U-Bahnhof Jungfernstieg der KellJung-Linie (heutige U1) anschloss. Mit der Eröffnung dieser Passage am 1. Oktober 1958 erfolgte die Umbenennung der beiden U-Bahnhöfe in Rathaus. Der Bahnhof Rathaus der U1 wurde 1973 in Jungfernstieg zurück benannt, als die Führung der Linie U2 über die neu gebaute Strecke und die unterste Bahnsteigebene der Station Jungfernstieg erfolgte.

1965 wurden die Bahnsteigeinrichtungen der U3-Station modernisiert. Die alten Fliesen wurden durch graue, größere Fliesen ersetzt und dem Stil der 1960er Jahre angepasst. In den 1990er Jahren wurden diese durch weiße Fliesen erneut ersetzt. Diese weißen Wandflächen werden mehrfach durch Hamburger Stadtwappen unterbrochen. Aus der Zeit von 1912 sind im Bahnsteigbereich lediglich einige Deckenverzierungen bis heute erhalten geblieben.

Linie Verlauf
Hamburg U3.svg Barmbek – Saarlandstraße – Borgweg (Stadtpark) – Sierichstraße – Kellinghusenstraße – Eppendorfer Baum – Hoheluftbrücke – Schlump – Sternschanze – Feldstraße – St. Pauli – Landungsbrücken – Baumwall – Rödingsmarkt – Rathaus – Mönckebergstraße – Hauptbahnhof Süd – Berliner Tor – Lübecker Straße – Uhlandstraße – Mundsburg – Hamburger Straße – Dehnhaide – Barmbek – Habichtstraße – Wandsbek-Gartenstadt

Weblinks

 Commons: U-Bahnhof Rathaus (Hamburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
53.5502777777789.9936111111111

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rathaus Hamburg — Rathaus bezeichnet in Hamburg das Hamburger Rathaus den U Bahnhof „Rathaus“ Siehe auch: Altonaer Rathaus Rathaus Harburg S Bahnhof Harburg Rathaus …   Deutsch Wikipedia

  • U-/S-Bahnhof Rathaus — Es gibt mehrere U und S Bahnhöfe im deutschsprachigen Raum, die den Namen Rathaus tragen. in Berlin: U Bahnhof Berliner Rathaus (in Bau) U Bahnhof Rathaus Neukölln U Bahnhof Rathaus Reinickendorf U Bahnhof Rathaus Schöneberg U Bahnhof Rathaus… …   Deutsch Wikipedia

  • U-Bahnhof Rathaus — Rathaus bezeichnet: Rathaus, Verwaltungssitz der Gemeinde oder Stadtverwaltung Rathaus ist der Name folgender Bahnstationen: U Bahnhof Rathausmarkt, Hamburg Bahnhof Hamburg Harburg Rathaus, Hamburg Rathaus (U Bahn Station, Wien), Wien U Bahnhof… …   Deutsch Wikipedia

  • U-Bahnhof Rathaus Spandau — Südlicher Bahnhofseingang Bahnhofshalle Der Bahnhof Berlin Spandau ist ein Bahnhof im gleichnamigen Ortsteil des …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg-Harburg Rathaus — Hamburg Harburg Rathaus Bahnhof Hamburg Harburg Rathaus Daten Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg-Harburg — Hamburg Harburg Der Bahnhof Hamburg Harburg Daten Kategorie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg Sternschanze — Hamburg Sternschanze Bahnhof mit der modernisierten Fassade des Empfangsgebäudes von 1903 Daten Kategorie 3  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg Jungfernstieg — Hamburg Jungfernstieg Abgang zum U und S Bahnhof am Jungfernstieg in der Nähe der Alsterarkaden Daten Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg Berliner Tor — Hamburg Berliner Tor S Bahnhof Berliner Tor; unter der Bahnsteigkante sind die Blitzleuchten erkennbar Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg Dammtor — Hamburg Dammtor Empfangshalle Haupteingang Daten Kategorie 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”